Direkt zum Inhalt

Shareholder Value

Definition

Ertragswert des Eigenkapitals; Maßgröße der Unternehmensbewertung als Alternative zum Substanzwert (Reproduktionswert). Das Shareholder Value-Konzept ist eine Unternehmensstrategie, bei der der Vorstand einer börsennotierten Aktiengesellschaft durch alle Maßnahmen, die er in seinem Unternehmen entwickelt und umsetzt, den Unternehmenswert im Sinn des Marktwertes des Eigenkapitals steigern soll. Dabei wird der Gewinn als Maßgröße des Unternehmenserfolges infrage gestellt. Zielgröße ist das Aktionärsvermögen. Demnach sind Geschäftseinheiten, deren Renditen unterhalb der durchschnittlichen Kapitalkosten der Unternehmung liegen, zu veräußern und die Erlöse ggf. an die Aktionäre (Shareholder) auszuschütten, da es andernfalls zur Wertvernichtung kommt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ertragswert des Eigenkapitals; Maßgröße der Unternehmensbewertung als Alternative zum Substanzwert (Reproduktionswert). Das Shareholder-Value-Konzept ist eine Unternehmensstrategie, bei der der Vorstand einer börsennotierten Aktiengesellschaft durch alle Maßnahmen, die er in seinem Unternehmen entwickelt und umsetzt, den Unternehmenswert im Sinn des Marktwertes des Eigenkapitals steigern soll. Dabei wird der Gewinn als Maßgröße des Unternehmenserfolges infrage gestellt. Zielgröße ist das Aktionärsvermögen. Demnach sind Geschäftseinheiten, deren Renditen unterhalb der durchschnittlichen Kapitalkosten der Unternehmung liegen, zu veräußern und die Erlöse ggf. an die Aktionäre (Shareholder) auszuschütten, da es andernfalls zur Wertvernichtung kommt.

    Der Unternehmenswert ergibt sich durch die Diskontierung des künftigen Cashflow (Operating Cashflow), dem Zahlungsströme zugrunde liegen, weshalb ihm Vorrang vor dem „buchhalterischen” Gewinn als Diskontierungsgröße eingeräumt wird. Für die Bestimmung des Kalkulationszinsfußes werden die durchschnittlichen Kapitalkosten herangezogen, die sich aus den Eigen- und den Fremdkapitalkosten zusammensetzen. Die Fremdkapitalkosten bestehen aus dem Zins quasi-sicherer Anlagen (z.B. Bundesanleihen) und einem Aufschlag für das Risiko. Die Eigenkapitalkosten spiegeln die erzielbaren erwarteten Renditen für Investitionsalternativen mit demselben Risikoniveau wider und sind somit als Renditeforderungen der Aktionäre zu interpretieren. Für die Quantifizierung des Risikoaufschlags bietet das Capital Asset Pricing Model (CAPM) eine theoretische Möglichkeit. Die praktische Ermittlung des Shareholder Values ist durch das Problem der Datengenerierung (Prognosen des Cashflow, Ermittlung des Kalkulationszinsfußes) erschwert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Shareholder Value Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/shareholder-value-43433 node43433 Shareholder Value node29173 Cashflow node43433->node29173 node40456 Kapitalkosten node43433->node40456 node35437 Ertragswert node43433->node35437 node46163 Reproduktionswert node43433->node46163 node34982 Eigenkapital node43433->node34982 node47294 Unternehmungsbewertung node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node41890 Jahresabschluss node31208 Abschreibung node31208->node29173 node29173->node33703 node29173->node41890 node41134 Innenfinanzierung node29173->node41134 node41465 Investitionsrechnung node42091 Opportunitätskosten node37882 interner Zinsfuß node31382 Disagio node40456->node41465 node40456->node42091 node40456->node37882 node40456->node31382 node35407 Erneuerungswert node35407->node46163 node48398 Unternehmungswert node27685 Barwert node35437->node27685 node36857 Firmenwert node46163->node47294 node46163->node48398 node46163->node36857 node38061 Kapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node34534 Fremdkapital node45028 Rentabilität node45028->node34982 node34982->node34534 node32056 gemeiner Wert node32056->node35437 node31366 Bewertungsgesetz (BewG) node31366->node35437 node40813 innerer Wert einer ... node40813->node35437
      Mindmap Shareholder Value Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/shareholder-value-43433 node43433 Shareholder Value node35437 Ertragswert node43433->node35437 node34982 Eigenkapital node43433->node34982 node46163 Reproduktionswert node43433->node46163 node40456 Kapitalkosten node43433->node40456 node29173 Cashflow node43433->node29173

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Sachgebiete