Direkt zum Inhalt

Cashflow

Definition

Überschuss der Einzahlungen über die Auszahlungen einer Unternehmung, der je nach Abgrenzung der betrachteten Zahlungsgrößen unterschiedlich ermittelt wird. Der Net Operating Cashflow bezieht sich nur auf Zahlungen aus der Produktions- und Absatztätigkeit der Unternehmung, der gesamte Cashflow berücksichtigt zusätzlich Zahlungen aus Finanzierungs-, Investitions- und Ausschüttungsentscheidungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff/Arten
    2. Systematik der Cashflow-Analyse
    3. Beurteilung

    Begriff/Arten

    1. Begriff: Finanzielle Stromgröße, die den in einer Periode erfolgswirksam erwirtschafteten Zahlungsmittelüberschuss angeben soll. Er wird abgeleitet aus den Daten des Jahresabschlusses, bes. der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Der Cashflow ist Ausdruck (Indikator) der Innenfinanzierungskraft eines Unternehmens (Innenfinanzierung).

    2. Arten: a) Net Operating Cashflow: misst den Einzahlungsüberschuss aus den Produktions- und Absatztätigkeiten der Periode;
    b) gesamter Cashflow: erfasst auch die durch Finanzierungsentscheidungen sowie durch Investitions- und Ausschüttungsentscheidungen ausgelösten Ein- und Auszahlungen.

    Systematik der Cashflow-Analyse

    Netto-Umsatzerlöse

    – Materialaufwand

    – Löhne und Gehälter, einschließlich soziale Abgaben

    – Steuern

    – erforderliches Betriebskapital

    = Net Operating Cashflow

    – Rückzahlung von Fremdmitteln

    – Zinszahlungen

    + erhaltene Rückzahlungen aus Ausleihungen

    + erhaltene Zinszahlungen, Dividendenzahlungen

    = vorläufig verfügbare Mittel für Ausschüttung und Investition

    – Investitionsauszahlungen

    + Verkauf von Gegenständen des Anlagevermögens

    = Free Cashflow

    + Aufnahme langfristiger Fremdmittel

    – Rückkauf von Obligationen

    –Tilgung von Fremdmitteln

    + Ausgabe von Aktien, Obligationen etc.

    – Dividendenzahlungen

    = gesamter Cashflow

    + kurzfristige Verbindlichkeiten

    – Wertpapiere des Umlaufvermögens, Forderungen an Banken etc.

    = Kasse i.e.S.

    Beurteilung

    Die Cashflow-Analyse erlaubt gute Einsichten in die Aktivitäten von Unternehmen. Weil die Cashflow-Analyse aber historische Daten verarbeitet, ist ihr Prognosewert begrenzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Cashflow Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cashflow-29173 node29173 Cashflow node41134 Innenfinanzierung node29173->node41134 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node29173->node33703 node41890 Jahresabschluss node29173->node41890 node39862 Leistungsbilanz node39862->node33703 node26966 Desinvestitionsstrategie node51682 Cash Cow node30997 Abschöpfungsstrategie node30997->node29173 node30997->node26966 node30997->node51682 node46139 Penetration node30997->node46139 node33079 Finanzierung node40697 Leasing node46236 Selbstfinanzierung node40628 Kapitalbeschaffung node41134->node33079 node41134->node40697 node41134->node46236 node41134->node40628 node43791 Rechnungsperiode node43791->node33703 node27870 außerordentliche Erträge node31208 Abschreibung node31208->node29173 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node33703->node27870 node33703->node31208 node35818 Fehlbetrag node35818->node41890 node35319 Geschäftsvorfälle node35319->node41890 node41412 Konzernabschluss node41412->node41890 node37708 Jahresbilanz node41890->node37708 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208
      Mindmap Cashflow Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cashflow-29173 node29173 Cashflow node41890 Jahresabschluss node29173->node41890 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node29173->node33703 node41134 Innenfinanzierung node29173->node41134 node31208 Abschreibung node31208->node29173 node30997 Abschöpfungsstrategie node30997->node29173

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Dividendendiskontierungsmodelle beruhen auf der Annahme, dass allein die zukünftigen Dividenden bewertungsrelevant sind. Erweitert man die Berechnungen auf die Aktienrückkäufe, die wie die Dividenden Geldzuflüsse an die Investoren darstellen …
      Bei der Prognose künftiger Cashflows ist die Berücksichtigung von Unsicherheit von zentraler Bedeutung. Dies gilt somit umso mehr für die Bewertung junger Unternehmen, die durch ein hohes Wachstum, eine hohe Dynamik und ein hohes Risiko …
      Dieses Fachbuch befasst sich mit der Frage, inwiefern durch das cashflow-orientierte Liquiditätsmanagement die aktuelle und zukünftige Zahlungsfähigkeit von Krankenhäusern sichergestellt werden kann. Dazu wird zunächst dargestellt, welche Informat

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete