Direkt zum Inhalt

Cashflow

Definition

Überschuss der Einzahlungen über die Auszahlungen einer Unternehmung, der je nach Abgrenzung der betrachteten Zahlungsgrößen unterschiedlich ermittelt wird. Der Net Operating Cashflow bezieht sich nur auf Zahlungen aus der Produktions- und Absatztätigkeit der Unternehmung, der gesamte Cashflow berücksichtigt zusätzlich Zahlungen aus Finanzierungs-, Investitions- und Ausschüttungsentscheidungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff/Arten
    2. Systematik der Cashflow-Analyse
    3. Beurteilung

    Begriff/Arten

    1. Begriff: Finanzielle Stromgröße, die den in einer Periode erfolgswirksam erwirtschafteten Zahlungsmittelüberschuss angeben soll. Er wird abgeleitet aus den Daten des Jahresabschlusses, bes. der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Der Cashflow ist Ausdruck (Indikator) der Innenfinanzierungskraft eines Unternehmens (Innenfinanzierung).

    2. Arten: a) Net Operating Cashflow: misst den Einzahlungsüberschuss aus den Produktions- und Absatztätigkeiten der Periode;
    b) gesamter Cashflow: erfasst auch die durch Finanzierungsentscheidungen sowie durch Investitions- und Ausschüttungsentscheidungen ausgelösten Ein- und Auszahlungen.

    Systematik der Cashflow-Analyse

    Netto-Umsatzerlöse

    – Materialaufwand

    – Löhne und Gehälter, einschließlich soziale Abgaben

    – Steuern

    – erforderliches Betriebskapital

    = Net Operating Cashflow

    – Rückzahlung von Fremdmitteln

    – Zinszahlungen

    + erhaltene Rückzahlungen aus Ausleihungen

    + erhaltene Zinszahlungen, Dividendenzahlungen

    = vorläufig verfügbare Mittel für Ausschüttung und Investition

    – Investitionsauszahlungen

    + Verkauf von Gegenständen des Anlagevermögens

    = Free Cashflow

    + Aufnahme langfristiger Fremdmittel

    – Rückkauf von Obligationen

    –Tilgung von Fremdmitteln

    + Ausgabe von Aktien, Obligationen etc.

    – Dividendenzahlungen

    = gesamter Cashflow

    + kurzfristige Verbindlichkeiten

    – Wertpapiere des Umlaufvermögens, Forderungen an Banken etc.

    = Kasse i.e.S.

    Beurteilung

    Die Cashflow-Analyse erlaubt gute Einsichten in die Aktivitäten von Unternehmen. Weil die Cashflow-Analyse aber historische Daten verarbeitet, ist ihr Prognosewert begrenzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Cashflow Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cashflow-29173 node29173 Cashflow node41134 Innenfinanzierung node29173->node41134 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node29173->node33703 node41890 Jahresabschluss node29173->node41890 node39862 Leistungsbilanz node39862->node33703 node26966 Desinvestitionsstrategie node51682 Cash Cow node30997 Abschöpfungsstrategie node30997->node29173 node30997->node26966 node30997->node51682 node46139 Penetration node30997->node46139 node33079 Finanzierung node40697 Leasing node46236 Selbstfinanzierung node40628 Kapitalbeschaffung node41134->node33079 node41134->node40697 node41134->node46236 node41134->node40628 node43791 Rechnungsperiode node43791->node33703 node27870 außerordentliche Erträge node31208 Abschreibung node31208->node29173 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node33703->node27870 node33703->node31208 node35818 Fehlbetrag node35818->node41890 node35319 Geschäftsvorfälle node35319->node41890 node41412 Konzernabschluss node41412->node41890 node37708 Jahresbilanz node41890->node37708 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208
      Mindmap Cashflow Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cashflow-29173 node29173 Cashflow node41890 Jahresabschluss node29173->node41890 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node29173->node33703 node41134 Innenfinanzierung node29173->node41134 node31208 Abschreibung node31208->node29173 node30997 Abschöpfungsstrategie node30997->node29173

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Dividendendiskontierungsmodelle beruhen auf der Annahme, dass allein die zukünftigen Dividenden bewertungsrelevant sind. Erweitert man die Berechnungen auf die Aktienrückkäufe, die wie die Dividenden Geldzuflüsse an die Investoren darstellen …
      In letzter Zeit sind viele Arbeiten zum Konzept des Discounted Cashflow (DCF) erschienen. In diesem Beitrag wollen wir die wichtigsten Ideen und Ergebnisse referieren. Insbesondere wollen wir darauf eingehen, welche Schwächen die bisher verfolgten …
      Dieses Fachbuch befasst sich mit der Frage, inwiefern durch das cashflow-orientierte Liquiditätsmanagement die aktuelle und zukünftige Zahlungsfähigkeit von Krankenhäusern sichergestellt werden kann. Dazu wird zunächst dargestellt, welche Informat

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete