Direkt zum Inhalt

Rentabilität

Definition

Verhältnis einer Erfolgsgröße zum eingesetzten Kapital einer Rechnungsperiode. Beide Größen können zahlungs- und bilanzorientiert gemessen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zahlungsorientierte Betrachtung
    2. Bilanzorientierte Betrachtung

    Verhältnis einer Erfolgsgröße zum eingesetzten Kapital einer Rechnungsperiode. Beide Größen können zahlungs- und bilanzorientiert gemessen werden.

    Zahlungsorientierte Betrachtung

    1. Gesamtkapitalrentabilität: Einzahlungsüberschuss des Unternehmens in Relation zum gesamten eingesetzten Kapital.

    2. Eigenkapitalrentabilität: Einzahlungsüberschuss des Unternehmens abzüglich der an die Fremdkapitalgeber abzuführenden Zinszahlungen in Relation zum eingesetzten Eigenkapital.

    Bilanzorientierte Betrachtung

    1. Gesamtkapitalrentabilität: Der Periodenerfolg (einschließlich der Fremdkapitalzinsen) wird in Beziehung zum gesamten zur Verfügung stehenden Kapital der Unternehmung (Eigen- und Fremdkapital) gesetzt. Zur besseren Analyse kann die Gesamtkapitalrentabilität als Produkt aus Umsatzrentabilität und Kapitalumschlag dargestellt werden.

    a) Gesamtkapitalrentabilität vor Steuern

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7CoDwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+RXJmb2xnIHZvciBaaW5zZW4gdW5kIHZvciBTdGV1ZXJuPC9tdGV4dD4KPC9tc3R5bGU+Cjxtc3R5bGUgbWF0aHZhcmlhbnQ9Im5vcm1hbCI+CjxtdGV4dD5HZXNhbXRrYXBpdGFsPC9tdGV4dD4KPC9tc3R5bGU+CjwvbWZyYWM+CjxtaT47PC9taT4KPC9tYXRoPgo=


    b) Gesamtkapitalrentabilität nach Steuern

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7CoDwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+RXJmb2xnIHZvciBaaW5zZW4gdW5kIG5hY2ggU3RldWVybjwvbXRleHQ+CjwvbXN0eWxlPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+R2VzYW10a2FwaXRhbDwvbXRleHQ+CjwvbXN0eWxlPgo8L21mcmFjPgo8bW8+LjwvbW8+CjwvbWF0aD4K


    Eine Verzerrung der Gesamtkapitalrentabilität ist möglich durch die Ausnutzung bilanzieller Bewertungsspielräume bei der Gewinnermittlung oder durch Nichtabgrenzung periodenfremder Aufwendungen und Erträge.

    2. Eigenkapitalrentabilität: Relative Größe, die angibt, mit welcher Rate sich das während einer Periode eingesetzte Eigenkapital verzinst.

    a) Eigenkapitalrentabilität vor Steuern

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7CoDwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+RXJmb2xnIG5hY2ggWmluc2VuIHVuZCB2b3IgU3RldWVybjwvbXRleHQ+CjwvbXN0eWxlPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+RWlnZW5rYXBpdGFsPC9tdGV4dD4KPC9tc3R5bGU+CjwvbWZyYWM+CjxtaT47PC9taT4KPC9tYXRoPgo=


    b) Eigenkapitalrentabilität nach Steuern

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7CoDwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+RXJmb2xnIG5hY2ggWmluc2VuIHVuZCBuYWNoIFN0ZXVlcm48L210ZXh0Pgo8L21zdHlsZT4KPG1zdHlsZSBtYXRodmFyaWFudD0ibm9ybWFsIj4KPG10ZXh0PkVpZ2Vua2FwaXRhbDwvbXRleHQ+CjwvbXN0eWxlPgo8L21mcmFjPgo8bW8+LjwvbW8+CjwvbWF0aD4K

    Bei Kapitalgesellschaften besteht das Eigenkapital aus Grund- oder Stammkapital, Gewinn- und Kapitalrücklagen, Gewinnvortrag und ähnlichen Posten. Beziehung zwischen Eigenkapitalrentabilität, Gesamtkapitalrentabilität und Fremdkapitalzinssatz vgl. Leverage-Effekt.

    3. Rentabilität des Betriebs: Es gilt:

    Betriebsrentabilität

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+QmV0cmllYnNnZXdpbm48L210ZXh0Pgo8L21zdHlsZT4KPG1zdHlsZSBtYXRodmFyaWFudD0ibm9ybWFsIj4KPG10ZXh0PmJldHJpZWJzbm90d2VuZGlnZXMgS2FwaXRhbDwvbXRleHQ+CjwvbXN0eWxlPgo8L21mcmFjPgo8bW8+LjwvbW8+CjwvbWF0aD4K


    Unter betriebsnotwendigem Kapital wird das im Unternehmen eingesetzte Kapital, soweit es zur Erfüllung des Betriebszwecks notwendig ist, verstanden; der Betriebsgewinn wird durch die Abspaltung von neutralen und außerordentlichen Aufwendungen und Erträgen vom Erfolg nach Zinsen und Steuern ermittelt.

    4. Umsatzrentabilität:


    a) Brutto-Umsatzrentabilität

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+RXJmb2xnIHZvciBaaW5zZW4gdW5kIFN0ZXVlcm48L210ZXh0Pgo8L21zdHlsZT4KPG1zdHlsZSBtYXRodmFyaWFudD0ibm9ybWFsIj4KPG10ZXh0Pk5ldHRvdW1zYWV0emU8L210ZXh0Pgo8L21zdHlsZT4KPC9tZnJhYz4KPG1pPjs8L21pPgo8L21hdGg+Cg==



    b) Netto-Umsatzrentabilität

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN0eWxlIG1hdGh2YXJpYW50PSJub3JtYWwiPgo8bXRleHQ+RXJmb2xnIG5hY2ggWmluc2VuIHVuZCBTdGV1ZXJuPC9tdGV4dD4KPC9tc3R5bGU+Cjxtc3R5bGUgbWF0aHZhcmlhbnQ9Im5vcm1hbCI+CjxtdGV4dD5OZXR0b3Vtc2FldHplPC9tdGV4dD4KPC9tc3R5bGU+CjwvbWZyYWM+Cjxtbz4uPC9tbz4KPC9tYXRoPgo=


    Im Fall der Gesamtkapital-, Eigenkapital- und Umsatzrentabilität kann als Erfolgsgröße der bilanzielle Periodenerfolg oder der um außerordentlichen Betriebserfolg und Finanzerfolg bereinigte ordentliche Betriebserfolg angesetzt werden.

    Vgl. auch Effektivverzinsung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rentabilität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rentabilitaet-45028 node45028 Rentabilität node37558 Kapitalumschlag node45028->node37558 node28704 Delisting node45028->node28704 node47630 Umsatzanalyse node45028->node47630 node38707 MAPI-Methode node38707->node45028 node41465 Investitionsrechnung node38707->node41465 node41465->node45028 node34995 Ersatzinvestition node34995->node38707 node28704->node37558 node47630->node37558 node48702 Umschlagskennzahlen node48702->node37558 node38628 Kapitalrendite node38628->node45028 node53458 Umsatzrendite node53458->node45028 node52604 Personalentwicklung node52604->node45028 node48087 Unternehmen node52604->node48087 node47196 Wissen node52604->node47196 node41572 Mentoring node41572->node52604
      Mindmap Rentabilität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rentabilitaet-45028 node45028 Rentabilität node37558 Kapitalumschlag node45028->node37558 node38707 MAPI-Methode node38707->node45028 node38628 Kapitalrendite node38628->node45028 node53458 Umsatzrendite node53458->node45028 node52604 Personalentwicklung node52604->node45028

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alle Erneuerbaren Energien werden in spätestens einigen Jahren voll wettbewerbsfähig sein. Bis es so weit ist, werden noch Milliarden an Subventionen fließen, um auch die neuen Technologien unter Renditegesichtspunkten interessant zu machen.
      Wenngleich die bKV nicht den betrieblichen Versicherungen im engeren Sinne zuzurechnen ist, so muss sie — aus Sicht des Arbeitgebers — als betriebliche Versicherung eingestuft werden, bei der das Unternehmen sein wichtigstes Kapital, di

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete