Direkt zum Inhalt

Finanzmanagement

Definition

Umfasst die Planung, Steuerung und Kontrolle aller Maßnahmen zur Mittelbeschaffung (Finanzierung) und Mittelverwendung (Investition).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: zielgerichtete, situationsgemäße Planung, Steuerung und Kontrolle aller betrieblichen Zahlungsströme. Finanzmanagement umfasst alle Finanz- und Investitionsentscheidungen (Investition, Investitionsplanung, Investitionsobjektplanung und -kontrolle, Investitionspolitik).

    Der Begriff ist auf den Managerial Approach zurückzuführen. Er betrachtet die Finanzierung als Aspekt der Unternehmensleitung im Rahmen ihrer operativen und strategischen Dispositionen in allen Teilbereichen der Unternehmung.

    2. Ziele:
    (1) Sicherung und Erhaltung der Liquidität;
    (2) Maximierung der Rentabilität (Eigenkapital- und Gesamtkapitalrentabilität);
    (3) Risikopräferenzkonformität (Risiko, Investitionsrisiko, Finanzierungsrisiko);
    (2) und
    (3) lassen sich zu dem Ziel der Optimierung der Rendite-Risiko-Position der Unternehmung zusammenfassen.

    3. Prozess:
    (1) Bedarfsermittlung (Kapitalbedarf);
    (2) Bedarfsdeckung (Finanzierung);
    (3) Kapitalallokation (Investition),
    (4) Kontrolle der Kapitalverwendung und
    (5) Freisetzung finanzieller Mittel (Desinvestition).

    4. Arten:
    (1) Strategisches Finanzmanagement: tendenziell langfristige Planung, Steuerung und Kontrolle der Erfolgs- und Risikoposition des Unternehmens, bes. die Kapitalallokation und Kapitalstrukturierung (Kapitalstruktur).
    (2) Operatives Finanzmanagement: v.a. Liquiditätssicherung (Liquidität), um einen reibungslosen Ablauf der betrieblichen Transformationsprozesse zu gewährleisten (Finanzplan).

    Die Erfolgs- und Risikoposition bildet dabei die Vorsteuerungsgröße für die Liquiditätssicherung; das strategische Finanzmanagement ist dem operativen Finanzmanagement vorgelagert.

    5. Wichtigstes Instrument des Finanzmanagements: Finanzanalyse, um die Finanz- und Investitionsentscheidungen an die relevanten Einflussfaktoren anpassen zu können.

    Vgl. auch internationales Finanzmanagement.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzmanagement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzmanagement-32732 node32732 Finanzmanagement node45028 Rentabilität node32732->node45028 node28966 Desinvestition node32732->node28966 node33079 Finanzierung node32732->node33079 node39454 Investition node32732->node39454 node28566 Abbaufähigkeit von Kosten node28566->node28966 node33968 Finanzwissenschaft node32991 Finanzpolitik node33968->node32991 node41488 Kapitalbedarf node41488->node32732 node34043 Geldpolitik node32991->node32732 node32991->node41488 node32991->node34043 node32228 Finanzplanung node43712 Softwaresystem node28420 betriebliche Datenverarbeitung node34825 Finanzinformationssystem node34825->node32732 node34825->node32228 node34825->node43712 node34825->node28420 node41134 Innenfinanzierung node37558 Kapitalumschlag node45028->node37558 node28966->node41134 node28966->node39454 node39409 Nettoinvestitionen node39409->node39454 node38522 Investitionsplan node38522->node39454 node45251 spezifische Investitionen node45251->node39454 node39454->node33079 node53458 Umsatzrendite node53458->node45028 node38628 Kapitalrendite node38628->node45028 node38707 MAPI-Methode node38707->node45028 node28497 Budgetpolitik node28497->node32991
      Mindmap Finanzmanagement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzmanagement-32732 node32732 Finanzmanagement node45028 Rentabilität node32732->node45028 node39454 Investition node32732->node39454 node28966 Desinvestition node32732->node28966 node34825 Finanzinformationssystem node34825->node32732 node32991 Finanzpolitik node32991->node32732

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wesentlich erweitert, aktualisiert und überarbeitet, unter Beachtung des bewährten geschlossenen, anwendungsorientierten Gesamtkonzeptes, präsentiert sich das Finanzmanagement in seiner 4. Auflage. Dieses Lehr- und Praxisbuch für Investitio
      Die überarbeitete und ergänzte 3. Auflage dieses Lehr- und Praxisbuches behandelt ausführlich die Außen- und Innenfinanzierung sowie alternative Finanzierungsinstrumente. Den aktuellen Veränderungen auf den Kapitalmärkten wird dabei ebenso Rechnun
      Die in anderen ,Lehrbüchern der Finanzierung häufig so genannten und isoliert abge­ handelten "Sonderanlässe der Finanzierung" sind in diesem Kapitel B bei der externen Finanzierung (Abschnitt 3) verarbeitet worden: Gründung und Umwandlung im …

      Sachgebiete