Direkt zum Inhalt

Umsatzanalyse

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Teilgebiet des Betriebsvergleichs, bei dem durch Bildung von Umsatzkennziffern und deren Vergleich mit früheren (innerbetrieblichen oder außerbetrieblichen) Zahlen Stand und Entwicklung der Wirtschaftlichkeit und Rentabilität des Umsatzes und der mit ihm zusammenhängenden Faktoren aufgezeigt werden.

    Wichtigste Umsatzkennziffern sind:
    (1) Bruttogewinn zum Umsatz = Bruttogewinnsatz;
    (2) Reingewinn zum Umsatz = Umsatzrentabilität;
    (3) Gesamtaufwand zum Umsatz = Umsatzbelastung;
    (4) Umsatz zu durchschnittlichem Warenbestand = Umschlagshäufigkeit des Lagerbestandes;
    (5) Umsatz zu durchschnittlichem Debitorenbestand = Umschlagshäufigkeit der Forderungen;
    (6) Umsatz zu Umlaufvermögen = Umschlagsgeschwindigkeit des Umlaufvermögens;
    (7) Umsatz zu Eigenkapital = Umschlagshäufigkeit des Eigenkapitals;
    (8) Umsatz zu Gesamtkapital = Umschlagshäufigkeit des Gesamtkapitals, (Kapitalumschlag).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Umsatzanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzanalyse-47630 node47630 Umsatzanalyse node48647 Umschlagshäufigkeit node47630->node48647 node47252 Wirtschaftlichkeit node47630->node47252 node45028 Rentabilität node47630->node45028 node30035 Betriebsvergleich node47630->node30035 node37558 Kapitalumschlag node47630->node37558 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node28704 Delisting node28704->node37558 node39990 Ladenhüter node40144 Lagerbestand node46919 Wareneinsatz node41897 Kennzahlen node48647->node39990 node48647->node40144 node48647->node46919 node48647->node41897 node51773 Vergütungssystem node51773->node47252 node35160 Effizienz node35160->node47252 node47252->node48143 node47252->node45028 node45028->node37558 node50632 zwischenbetrieblicher Vergleich node50632->node30035 node50854 Zeitvergleich node50854->node30035 node37434 Kostenvergleich node37434->node30035 node29988 Benchmarking node30035->node29988 node53458 Umsatzrendite node53458->node45028 node38628 Kapitalrendite node38628->node45028 node38707 MAPI-Methode node38707->node45028 node48702 Umschlagskennzahlen node48702->node37558
      Mindmap Umsatzanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzanalyse-47630 node47630 Umsatzanalyse node45028 Rentabilität node47630->node45028 node30035 Betriebsvergleich node47630->node30035 node47252 Wirtschaftlichkeit node47630->node47252 node48647 Umschlagshäufigkeit node47630->node48647 node37558 Kapitalumschlag node47630->node37558

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Rahmen der Sortimentspolitik werden Entscheidungen über das Sortiment der Handelsunternehmung getroffen. Neben der Betriebstypenpolitik bildet die Sortimentspolitik die zweite Facette des doppelten Leistungsprinzips des Handels. Sie hat einen …
      Jedes Unternehmen hat seine eigenen Analysepunkte, Kennzahlen, Kommunikations- und Führungsmethoden, die helfen sollen, die täglichen Geschäfte zu vereinfachen. Um den Franchisegedanken weiter auszubauen und zu optimieren, haben wir eine kurze …
      In Kapitel 3 wird zu Beginn der besondere Bezug der fachlichen und inhaltlichen Ausgestaltung zur Unternehmensstrategie und zu den wertschöpfungstreibenden Faktoren des Geschäftsmodells eines Unternehmens dargestellt. Dies sind die wichtigsten …

      Sachgebiete