Direkt zum Inhalt

Umsatzanalyse

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Teilgebiet des Betriebsvergleichs, bei dem durch Bildung von Umsatzkennziffern und deren Vergleich mit früheren (innerbetrieblichen oder außerbetrieblichen) Zahlen Stand und Entwicklung der Wirtschaftlichkeit und Rentabilität des Umsatzes und der mit ihm zusammenhängenden Faktoren aufgezeigt werden.

    Wichtigste Umsatzkennziffern sind:
    (1) Bruttogewinn zum Umsatz = Bruttogewinnsatz;
    (2) Reingewinn zum Umsatz = Umsatzrentabilität;
    (3) Gesamtaufwand zum Umsatz = Umsatzbelastung;
    (4) Umsatz zu durchschnittlichem Warenbestand = Umschlagshäufigkeit des Lagerbestandes;
    (5) Umsatz zu durchschnittlichem Debitorenbestand = Umschlagshäufigkeit der Forderungen;
    (6) Umsatz zu Umlaufvermögen = Umschlagsgeschwindigkeit des Umlaufvermögens;
    (7) Umsatz zu Eigenkapital = Umschlagshäufigkeit des Eigenkapitals;
    (8) Umsatz zu Gesamtkapital = Umschlagshäufigkeit des Gesamtkapitals, (Kapitalumschlag).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Umsatzanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzanalyse-47630 node47630 Umsatzanalyse node48647 Umschlagshäufigkeit node47630->node48647 node47252 Wirtschaftlichkeit node47630->node47252 node45028 Rentabilität node47630->node45028 node30035 Betriebsvergleich node47630->node30035 node37558 Kapitalumschlag node47630->node37558 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node28704 Delisting node28704->node37558 node39990 Ladenhüter node40144 Lagerbestand node46919 Wareneinsatz node41897 Kennzahlen node48647->node39990 node48647->node40144 node48647->node46919 node48647->node41897 node51773 Vergütungssystem node51773->node47252 node35160 Effizienz node35160->node47252 node47252->node48143 node47252->node45028 node45028->node37558 node50632 zwischenbetrieblicher Vergleich node50632->node30035 node50854 Zeitvergleich node50854->node30035 node37434 Kostenvergleich node37434->node30035 node29988 Benchmarking node30035->node29988 node53458 Umsatzrendite node53458->node45028 node38628 Kapitalrendite node38628->node45028 node38707 MAPI-Methode node38707->node45028 node48702 Umschlagskennzahlen node48702->node37558
      Mindmap Umsatzanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzanalyse-47630 node47630 Umsatzanalyse node45028 Rentabilität node47630->node45028 node30035 Betriebsvergleich node47630->node30035 node47252 Wirtschaftlichkeit node47630->node47252 node48647 Umschlagshäufigkeit node47630->node48647 node37558 Kapitalumschlag node47630->node37558

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      • Um Vielfalt zu steigern, ist weniger mehr

        Für Unternehmen, die Vielfalt in Belegschaft und Führung steigern wollen, haben wenige, gezielte Maßnahmen meist einen größeren Effekt als ein umfangreicher Aktivitätenkatalog. Voraussetzung dafür ist jedoch das Wissen um die erforderlichen Veränderungen und klare Ziele, so Gastautorin Veronika Hucke.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Kapitel 3 wird zu Beginn der besondere Bezug der fachlichen und inhaltlichen Ausgestaltung zur Unternehmensstrategie und zu den wertschöpfungstreibenden Faktoren des Geschäftsmodells eines Unternehmens dargestellt. Dies sind die wichtigsten …
      Das Marketing ist unbestritten einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren der Unternehmensberatung. ROLAND BERGER fokussiert diesen Erfolgsfaktor sogar ausschließlich auf das Branding, also auf eine gut eingeführte Marke [vgl. BERGER 2004, S. 10 ff.].
      Lagerhaltung befasst sich mit allen Entscheidungstatbeständen, die einen Einfluss auf die Lagerbestände haben, weshalb man auch von Bestandsmanagement spricht. Lagerbestände sind Puffer zwischen Input- und Output-Flüssen von Gütern. Diese Puffer …

      Sachgebiete