Direkt zum Inhalt

Anschaffungskosten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Definition: Aufwendungen bzw. Kosten, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen, soweit sie dem Vermögensgegenstand einzeln zugeordnet werden können (§ 255 I HGB).

    2. Bestandteile: Anschaffungspreis eines Vermögensgegenstands zzgl. Anschaffungsnebenkosten (z.B. Maklergebühr, Provisionen, Eingangsfrachten einschließlich Speditionskosten, Rollgeld, Zoll, Transportkosten, bei Maschinen auch Kosten des Einbaus und der Montage, bei Grundstücken zusätzlich Vermessungs-, Notariats- und Gerichtskosten, auch Grunderwerbsteuer). Die Anschaffungskosten mindern sich um Skonti, Rabatte, Preisnachlässe, Zahlungsabzüge (für Subventionen und nicht rückzahlbare Zuschüsse der öffentlichen Hand besteht ein Wahlrecht).

    Beispiele für nachträgliche Anschaffungskosten, die den früheren Anschaffungskosten hinzuzurechnen sind (§ 255 HGB): Erschließungsbeträge für Erstanlage einer Straße oder Erstanschluss an Kanalisation, Abbruchkosten.

    3. Anschaffungskosten sind Grundlage und Obergrenze für die Bewertung in der Handelsbilanz (§ 253 I, II HGB) und der Steuerbilanz (§ 6 EStG). Bei abnutzbaren Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens sind die Anschaffungskosten Ausgangspunkt und Grundlage zur Bemessung der Abschreibungen. Werden die Anschaffungskosten um planmäßige Abschreibungen gemindert, so spricht man von fortgeführten Anschaffungskosten bzw. Anschaffungswerten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Anschaffungskosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anschaffungskosten-29431 node29431 Anschaffungskosten node31208 Abschreibung node29431->node31208 node28200 Anschaffungspreis node29431->node28200 node28473 Anlagevermögen node29431->node28473 node54555 Roboterphilosophie node40202 Maschine node54555->node40202 node35937 Einstandspreis node35937->node29431 node47361 Wareneinstandspreis node35937->node47361 node28339 Beförderungsleistungen node32784 Einzelkosten node37068 Logistikkosten node35524 Frachtkosten node35524->node29431 node35524->node28339 node35524->node32784 node35524->node37068 node54471 Kampfroboter node54471->node40202 node54020 Selbstständig fahrende Autos node54020->node40202 node40202->node29431 node40202->node31208 node31208->node28473 node38572 Neuwert node38572->node28200 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node47361->node29431
      Mindmap Anschaffungskosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anschaffungskosten-29431 node29431 Anschaffungskosten node31208 Abschreibung node29431->node31208 node28200 Anschaffungspreis node29431->node28200 node40202 Maschine node40202->node29431 node35524 Frachtkosten node35524->node29431 node35937 Einstandspreis node35937->node29431

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      § 6 Abs. 1 Nr. 7 EStG bestimmt, daß der regelmäßige Wertansatz mit dem Teilwert durch die Obergrenze Anschaffungskosten eingeschränkt wird. Die Begrenzung auf die Anschaffungskosten ist notwendig, um die in Kapitel 3.2 beschriebene …
      Der Leasinggeber hat den Leasinggegenstand gemäß § 6 EStG bzw. § 253 HGB mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten zu aktivieren. Legaldefinitionen dieser Begriffe finden sich in § 255 HGB.
      Gegenstand des Beitrags ist die Frage, welche Rechnungslegungsregeln die Risiken aus der fristen- und risikotransformation im Jahresabschluss von finanzintermediären angemessen abbilden. Die Auswertungen zeigen einen Vorteil einer Fair …

      Sachgebiete

      Interne Verweise