Direkt zum Inhalt

Durchschnittsbewertung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Handelsrecht
    2. Steuerrecht

    Durchschnittspreisrechnung.

    Handelsrecht

    Verfahren der Ermittlung von Durchschnittspreisen bei gleichartigen, beweglichen Vermögensgegenständen des Anlage- und Umlaufvermögens (§ 240 IV HGB), v.a. des Vorratsvermögens zur Berücksichtigung von Zeit- und Kapitalgebundenheit bzw. Preis- und Wertänderungen der Lagervorräte. Aus den zu unterschiedlichen Preisen erworbenen Waren wird entweder einmal zum Jahresende ein Durchschnittswert gebildet oder es werden während des Jahres laufende Durchschnitte errechnet.

    Steuerrecht

    Die Durchschnittsbewertung stellt ein geeignetes Schätzungsverfahren zur Bewertung vertretbarer Wirtschaftsgüter des Vorratsvermögens dar, bei denen die Anschaffungskosten oder Herstellungskosten wegen schwankender Einstandspreise im Einzelnen nicht mehr einwandfrei feststellbar sind (R 6.8 EstR). Die Bewertung hat nach dem gewogenen Mittel der im Laufe des Wirtschaftsjahres erworbenen und ggf. zu Beginn des Wirtschaftsjahres vorhandenen Wirtschaftsgüter zu erfolgen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Durchschnittsbewertung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/durchschnittsbewertung-36759 node36759 Durchschnittsbewertung node33124 Herstellungskosten node36759->node33124 node32195 Durchschnittspreis node36759->node32195 node49149 Vorratsvermögen node36759->node49149 node29431 Anschaffungskosten node36759->node29431 node28200 Anschaffungspreis node34695 Einzelbewertung node29496 Bewertungsvereinfachungsverfahren node29496->node36759 node29496->node34695 node29496->node33124 node29496->node29431 node36748 Festwert node29496->node36748 node36692 Herstellungswert node36692->node33124 node36257 Einlagen node36257->node33124 node47957 Zwischenergebniseliminierung node47957->node33124 node49874 Vermögensgegenstand node33124->node49874 node35524 Frachtkosten node35524->node29431 node40202 Maschine node40202->node29431 node31208 Abschreibung node32195->node29431 node33554 Eingangsdurchschnittspreis node32195->node33554 node31576 Buchbestandspreis node32195->node31576 node27576 bezogene Teile node32195->node27576 node29067 Completed Contract Method node29067->node49149 node38788 Niederstwertprinzip node27780 Bewertung node49278 Umlaufvermögen node49149->node38788 node49149->node27780 node49149->node49278 node29431->node28200 node29431->node31208
      Mindmap Durchschnittsbewertung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/durchschnittsbewertung-36759 node36759 Durchschnittsbewertung node32195 Durchschnittspreis node36759->node32195 node49149 Vorratsvermögen node36759->node49149 node29431 Anschaffungskosten node36759->node29431 node33124 Herstellungskosten node36759->node33124 node29496 Bewertungsvereinfachungsverfahren node29496->node36759

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Buchführung ist die systematische Erfassung und Aufzeichnung der wirtschaftlichen Prozesse in einem Unternehmen. Die Vorschriften zur Buchführung und Rechnungslegung werden im Handelsrecht und in Steuergesetzen geregelt.Dabei sind die sog.
      Dieses Kapitel stellt die verwendeten Methoden vor. Die drei zum Einsatz kommenden statistischen Verfahren sind multivariate lineare Regressionen, Entscheidungswälder und künstliche neuronale Netzwerke. Die Erfolgsfaktoren werden über die …
      Das 6. Kapitel befasst sich mit den handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB). Insbesondere enthält es Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze, u.a. über den Bilanzenzusammenhang (Bilanzänderung/Bilanzberichtigung), die …

      Sachgebiete