Direkt zum Inhalt

Einlagen

Definition

I. Handelsrecht: Die Bar- oder Sachleistungen, mit denen sich ein Gesellschafter an einer Handelsgesellschaft (Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaft) beteiligt.
II. Steuerrecht: Wirtschaftsgüter, die der Steuerpflichtige dem Betrieb zuführt.
III. Bankwesen: Zahlungsmittel aus dem Nichtbankenbereich, die bei Banken deponiert werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Handelsrecht
    2. Steuerrecht
    3. Bankwesen

    Handelsrecht

    die Bar- oder Sachleistungen, mit denen sich ein Gesellschafter an einer Handelsgesellschaft beteiligt.

    1. Aktiengesellschaft: Dem Nennwert bzw. höheren Ausgabebetrag der Aktien entsprechende Beträge, evtl. auch Sacheinlagen. Einlagen dürfen nicht zurückgewährt werden; bei verbotswidriger Rückgewähr tritt persönliche Haftung des Aktionärs gegenüber den Gesellschaftsgläubigern und Ersatzpflicht des Vorstandes ein (§§ 57 I S. 1, 62, 93 III Nr. 1 AktG).

    2. GmbH: Der Nennbetrag jedes Geschäftsanteils (vor dem Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG): „Stammeinlage“) muss auf volle Euro lauten, ein Gesellschafter kann bei Errichtung der Gesellschaft mehrere Geschäftsanteile übernehmen (§ 5 II GmbHG). Die Höhe der Nennbeträge der einzelnen Geschäftsanteile kann verschieden bestimmt werden (§ 5 III 1 GmbHG). Die Summe der Nennbeträge aller Geschäftsanteile muss mit dem Stammkapital übereinstimmen (§ 5 III 2 GmbHG).

    3. Offene Handelsgesellschaft: der sich nach dem Gesellschaftsvertrag bestimmende Gesellschaftsbeitrag.

    Mangels einer Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag sind die Einlagen in gleichen Anteilen zu erbringen (§ 706 I BGB). Zur Erhöhung der versicherten Einlage ist ein Gesellschafter nicht verpflichtet (§ 707 BGB), der Gesellschaftsvertrag kann aber in angemessener Grenze eine allg. Kapitalerhöhung durch Beschlussfassung der Gesellschafter zulassen.

    4. Kommanditgesellschaft: Man hat bei den Kommanditisten mit Bezug auf ihre Haftung im Außenverhältnis zunächst die Einlage nach § 171 I HGB (im Sprachgebrauch oft auch oft Haftsumme genannt) zu betrachten. Danach haftet der Kommanditist den Gläubigern der KG gegenüber mit seinem Privatvermögen, doch nur bis zur Höhe der nach § 162 I 1 HGB im Handelsregister zu veröffentlichenden Haftsumme. Er haftet nicht (mehr), soweit er diese Einlage schon geleistet hat. Im Innenverhältnis der Gesellschafter untereinander kann für den Kommanditisten die Verpflichtung bestehen, einen über die Haftsumme hinausgehenden Betrag (auch Pflichteinlage genannt) einzulegen.

    5. Stille Gesellschaft: Die Einlage des stillen Gesellschafters geht in das Vermögen des Geschäftsinhabers über (§ 230 HGB) und wird dem Einlagekonto gutgeschrieben. Als Einlage kann jeder Vermögenswert eingebracht werden, selbst eigene Forderungen und Leistungen von Diensten. Bei Insolvenz des Geschäftsinhabers kann der stille Gesellschafter ggf. den seinen Verlustanteil überschießenden Einlageteil als Insolvenzgläubiger geltend machen; hatte er seine Einlagen noch nicht eingezahlt, so muss er den zur Deckung seines Verlustanteiles erforderlichen Betrag zur Insolvenzmasse geben (§ 236 HGB).

    Vgl. Abbildung „Einlagen - Arten“.

    Steuerrecht

    1. Begriff: Einlagen sind alle Wirtschaftsgüter, die der Steuerpflichtige dem Betrieb zuführt (§§ 4 I, 5 I EStG). Hierzu gehören Wirtschaftsgüter aller Art (z.B. Geld, Waren, Grundstücke, Forderungen, Patente), Nutzungen und Leistungen nur, wenn ein einlagenfähiges Wirtschaftsgut vorliegt (z.B. hinsichtlich des Nutzungsrechts eine gesicherte Rechtsposition).

    Nicht einlagefähige oder andere Dienstleistungen sind die persönliche Arbeitskraft des Unternehmers (keine Wirtschaftsgüter) sowie Wirtschaftsgüter des notwendigen Privatvermögens, da keine Nutzung im Betrieb erfolgt.

    2. Gewinnauswirkung: Einlagen dürfen gemäß § 4 I 1 EStG den Gewinn nicht beeinflussen. Soweit sie bei der Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich nach §§ 4 I, 5 I EStG das Betriebsvermögen erhöht haben, ist der Gewinn um den Wert der Einlagen zu vermindern.

    3. Bewertung: Einlagen sind mit dem Teilwert für den Zeitpunkt der Zuführung anzusetzen, jedoch höchstens mit den Anschaffungskosten oder Herstellungskosten, wenn das Wirtschaftsgut
    (1) innerhalb von drei Jahren vor der Zuführung angeschafft oder hergestellt worden oder
    (2) ein Anteil an einer Kapitalgesellschaft ist und der Steuerpflichtige an der Gesellschaft wesentlich beteiligt (§ 17 I EStG) ist (§ 6 I 5 EStG).

    Vgl. auch verdeckte Einlagen.

    Gegensatz: Entnahmen.

    Bankwesen

    1. Begriff: Zahlungsmittel aus dem Nichtbankenbereich, die bei Banken deponiert werden (Zahlungsmittel aus dem Bankenbereich, aufgenommene Gelder und Darlehen). Die Begründung einer Einlage, deren Begriff gesetzlich nicht definiert ist, setzt einen schuldrechtlichten Vertrag in Form eines Darlehensvertrags gemäß § 488 BGB oder eines unregelmäßigen Verwahrungsvertrages gemäß § 700 BGB (auch als „Summenverwahrung“ oder „depositum irregulare“ bezeichnet) voraus.

    2. Arten: a) Nach der Art der Einlagen:
    (1) Sichteinlagen,
    (2) Termineinlagen und
    (3) Spareinlagen.

    Sicht- und Termineinlagen werden auch unter dem Begriff Depositen subsumiert.

    b) Nach den Einlegern:
    (1) Nichtbankeneinlagen und
    (2) Bankeneinlagen.

    Vgl. auch Einlagengeschäft.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einlagen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einlagen-36257 node36257 Einlagen node38793 Nennwert node36257->node38793 node30709 Auseinandersetzungsguthaben node30709->node36257 node47294 Unternehmungsbewertung node30709->node47294 node46836 stille Rücklagen node30709->node46836 node27324 Auseinandersetzungsbilanz node30709->node27324 node51439 Gesetz zur Modernisierung ... node51439->node36257 node44256 Stammeinlage node44256->node36257 node32800 Geschäftsanteil node32800->node36257 node32800->node51439 node32800->node44256 node34439 Gesellschaftsvertrag node32800->node34439 node32414 fremde Gelder node32414->node36257 node46713 Rücklagen für eigene ... node36007 Grundkapital node46713->node36007 node36982 Mantel node38793->node36982 node49887 Überkapitalisierung node49887->node36007 node29411 Aktienkapital node29411->node36007 node36007->node36257 node36007->node38793 node43727 Pari-Kurs node43727->node38793 node49395 Über-Pari-Emission node49395->node38793
      Mindmap Einlagen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einlagen-36257 node36257 Einlagen node38793 Nennwert node36257->node38793 node36007 Grundkapital node36007->node36257 node30709 Auseinandersetzungsguthaben node30709->node36257 node32414 fremde Gelder node32414->node36257 node32800 Geschäftsanteil node32800->node36257

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Otto Weidmann
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Leiter Studiengang Bank
      Prof. Dr. Jens Saffenreuther
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Professor für Bankwirtschaft
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      (1) Ein sich nach § 36 Abs. 7 ergebender positiver Endbetrag des Teilbetrags im Sinne des § 30 Abs. 2 Nr. 4 des Körperschaftsteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. April 1999 (BGBl. I S. 817), das zuletzt durch Artikel 4 des …
      (1) Die unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft hat die nicht in das Nennkapital geleisteten Einlagen am Schluss jedes Wirtschaftsjahrs auf einem besonderen Konto (steuerliches Einlagekonto) auszuweisen. Das steuerliche Einlagekonto ist …
      Der Streit um die europäische Einlagensicherung geht in eine neue Runde. Eine große Rolle spielt dabei unter anderem das Tempo beim Abbau der notleidenden Kredite in Europa.

      Interne Verweise