Direkt zum Inhalt

Geschäftsanteil

Definition

1. GmbH: Ein entsprechend der Aktie (als Vergleich zur Situation bei der AG) bestehender Anteil des einzelnen GmbH-Gesellschafters am Gesellschaftsvermögen. Er wird gebildet durch den Betrag der übernommenen Einlagen.

2. Genossenschaft:Geschäftsanteile sind die in der Satzung festgelegten Beträge (§ 7 GenG), durch die angegeben wird, mit welcher Einlage sich ein Mitglied an der Genossenschaft beteiligen kann.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. GmbH
    2. Genossenschaft

    GmbH

    Ein entsprechend der Aktie (als Vergleich zur Situation bei der AG) bestehender Anteil des einzelnen GmbH-Gesellschafters am Gesellschaftsvermögen. Er wird gebildet durch den Betrag der übernommenen Einlagen. Der früher insoweit verwandte Begriff der Stammeinlage wurde durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) durch Geschäftsanteil ersetzt (§ 5 GmbHG). Der Nennbetrag eines Geschäftsanteils muss auf volle Euro lauten (§ 5 II 1 GmbHG). Der Geschäftsanteil ist vererblich und (mangels abweichender Bestimmung im Gesellschaftsvertrag) frei veräußerlich. Die Abtretung und die Verpflichtung zur Abtretung bedarf eines notariellen Vertrages  (§ 15 III GmbHG). Die GmbH darf eigene Geschäftsanteile, auf welche die Einlagen vollständig geleistet sind, nur erwerben, sofern der Erwerb aus dem über das Stammkapital hinaus vorhandene Vermögen geschehen kann (§ 33 II GmbHG). Ferner zulässig ist der Erwerb eigener Geschäftsanteile zur Abfindung von Gesellschaftern bei Umwandlungsfällen (§ 33 III GmbHG). Seit dem MoMiG ist unter den Voraussetzungen des § 16 III GmbHG ein gutgläubiger Erwerb von GmbH-Geschäftsanteilen möglich.

    Genossenschaft

    Geschäftsanteile sind die in der Satzung festgelegten Beträge (§ 7 GenG), durch die angegeben wird, mit welcher Einlage sich ein Mitglied an der Genossenschaft beteiligen kann. Ihre Höhe ist am Kapitalbedarf der Genossenschaft ausgerichtet, wobei weder Mindest- noch Höchstbeträge gesetzlich vorgeschrieben sind.

    Der Geschäftsanteil ist grundsätzlich an die Person des Mitglieds gebunden, d.h. bei Beendigung der Mitgliedschaft wird der Genossenschaft der Geschäftsanteil entzogen, sodass kein festes Grundkapital wie etwa bei der AG entstehen kann. Eine Fortsetzung der Mitgliedschaft mit den Erben nach Zustimmung des Vorstandes ist möglich. Nach der Satzung haben die Geschäftsanteile für alle Mitglieder die gleiche Höhe und es besteht für sie die Verpflichtung, Einzahlungen auf die Geschäftsanteile zu leisten. Geschäftsguthaben sind dagegen jene Beträge, die die Mitglieder der Genossenschaft auf die übernommenen Geschäftsanteile tatsächlich einbezahlt haben. Geschäftsanteile und Geschäftsguthaben müssen nicht übereinstimmen, es ist jedoch eine Pflichteinzahlung von mind. 10 Prozent der Summe des Geschäftsanteils notwendig.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geschäftsanteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsanteil-32800 node32800 Geschäftsanteil node36231 Geschäftsguthaben node32800->node36231 node44256 Stammeinlage node32800->node44256 node34439 Gesellschaftsvertrag node32800->node34439 node33760 Einzelgeschäftsführung node33760->node34439 node35031 Gewerbeertrag node27191 Dauerschuld node36231->node35031 node36231->node27191 node35502 Gewinn node36231->node35502 node32414 fremde Gelder node36257 Einlagen node32414->node36257 node30709 Auseinandersetzungsguthaben node30709->node36257 node36007 Grundkapital node36007->node36257 node38793 Nennwert node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node34627->node34439 node36016 Gewinn- und Verlustbeteiligung node36016->node34439 node43221 Stammkapital node44256->node43221 node51439 Gesetz zur Modernisierung ... node44256->node51439 node29075 Anfechtung node34439->node29075 node51428 Musterprotokoll node51428->node51439 node51430 Unternehmergesellschaft node51430->node51439 node51649 Führungslosigkeit node36257->node32800 node36257->node38793 node36257->node44256 node36257->node51439 node43221->node32800 node51439->node32800 node51439->node51649
      Mindmap Geschäftsanteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsanteil-32800 node32800 Geschäftsanteil node44256 Stammeinlage node32800->node44256 node51439 Gesetz zur Modernisierung ... node32800->node51439 node34439 Gesellschaftsvertrag node32800->node34439 node36257 Einlagen node32800->node36257 node36231 Geschäftsguthaben node32800->node36231

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Eduard Mändle
      HFWU,
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen
      Professor
      Prof. Dr. Markus Mändle
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen (HfWU)
      Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Wichtigste in Zahlen: Mit dem 2016 erreichten Anteil von 34,1 Prozent am Beitragsaufkommen des Gesamtmarktes (2015: 33,2 %) wurde ein Zuwachs von 2,9 Prozent auf 66,3 Milliarden Euro in der Schaden- und Unfallversicherung erreicht. Die …
      Mitarbeiterbeteiligung funktioniert jedoch auch rechtlich einfacher, ohne dabei inhaltlich vom wesentlichen Ziel der wirtschaftlichen Erfolgsbeteiligung Abstriche zu machen. Über eine schuldrechtliche Vereinbarung („Phantom Share Agreement“ …
      Der Erwerb eines Geschäftsanteils begründet die Mitgliedschaft in der GmbH, der Verlust aller Geschäftsanteile beendet sie. Der Geschäftsanteil bündelt die die Mitgliedschaft des Gesellschafters ausmachenden Rechte und Pflichten zu einem eigenständig

      Sachgebiete