Direkt zum Inhalt

Gesellschaftsvertrag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Grundsätzliches
    2. Offene Handelsgesellschaft/Kommanditgesellschaft
    3. Stille Gesellschaft
    4. Partnerschaftsgesellschaft
    5. Gesellschaft mit beschränkter Haftung
    6. Aktiengesellschaft/Kommanditgesellschaft auf Aktien

    Grundsätzliches

    1. Begriff: Die die Gesellschaft schaffende vertragliche Rechtsgrundlage, oft auch Satzung genannt.

    2. Die allg. Vorschriften über Rechtsgeschäfte und Verträge finden Anwendung. Auch die Anfechtung eines Gesellschaftsvertrags ist zulässig, hat aber keine rückwirkende Kraft mehr, sobald die Gesellschaft ins Leben getreten ist, und wirkt nie gegen gutgläubige Dritte; sie wirkt nur wie eine Kündigung, die i.d.R. zur Auseinandersetzung unter den Gesellschaftern führt.

    3. Bedeutung in der Volkswirtschaftstheorie: Konstitutionenökonomik, Konsensethik.

    Offene Handelsgesellschaft/Kommanditgesellschaft

    Gesellschaftsvertrag ist Voraussetzung für die Entstehung der Gesellschaft.

    1. Keine Formvorschriften für den Gesellschaftsvertrag, außer z.B. bei Einbringen eines Grundstückes.

    2. Im Wesentlichen kann der Gesellschaftsvertrag frei gestaltet werden. Der Gesellschaftsvertrag muss die bes. Voraussetzungen der OHG enthalten und den Hinweis, dass die Gesellschafter ein Handelsgewerbe unter gemeinschaftlicher Firma betreiben wollen.

    3. Vertragsmängel, die zur Nichtigkeit oder Anfechtung des Gesellschaftsvertrags führen, können bei der bereits in Vollzug gesetzten, d.h. tätig gewordenen Gesellschaft, nur beschränkt geltend gemacht werden.

    Stille Gesellschaft

    Regelung wie oben. Da die stille Gesellschaft nach außen nicht hervortritt, können bei Vertragsmängeln die allg. Vorschriften für die Anfechtung und die Nichtigkeit ohne Einschränkung Anwendung finden.

    Partnerschaftsgesellschaft

    Der Partnerschaftsvertrag bedarf der Schriftform. Er muss enthalten: Namen und Sitz der Partnerschaft, Name, Beruf und Wohnort der Partner und den Gegenstand der Partnerschaft (§§ 35 PartGG).

    Gesellschaft mit beschränkter Haftung

    1. Der Gesellschaftsvertrag bedarf notarieller Form, ist von allen Gesellschaftern zu unterzeichnen und zum Handelsregister einzureichen.

    2. Inhalt: a) Er muss enthalten: Firma, Sitz und Gegenstand der GmbH, Betrag des Stammkapitals und der einzelnen Stammeinlagen.

    b) Aus dem Grundsatz der Vertragsfreiheit folgt, dass im Gesellschaftsvertrag nahezu alles vereinbart werden kann, was nicht gegen zwingendes Recht verstößt. Üblich sind Bestimmungen über die Geschäftsführung und Vertretung, das Geschäftsjahr, die Abtretung von Geschäftsanteilen, über Gesellschafterbeschlussfassungen sowie die Einziehung von Geschäftsanteilen.

    3. Abänderung des Gesellschaftsvertrags nur durch Beschluss der Gesellschafter (Dreiviertel-Mehrheit); sie ist von den Geschäftsführern zur Eintragung ins Handelsregister anzumelden.

    Vgl. auch Satzung und Satzungsdurchbrechung.

    Aktiengesellschaft/Kommanditgesellschaft auf Aktien

    Satzung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gesellschaftsvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesellschaftsvertrag-34439 node34439 Gesellschaftsvertrag node29075 Anfechtung node34439->node29075 node34634 Gesamtgeschäftsführung node35043 Geschäftsführung node34634->node35043 node32361 einstweilige Verfügung node38157 komplementäre Werbung node34792 Gründung node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node34792->node34627 node33073 Handelsgesellschaft node33073->node34627 node38191 Investmentclub node38191->node34627 node30475 Arbeitsgemeinschaft node34627->node34439 node34627->node30475 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46240->node34439 node33760 Einzelgeschäftsführung node46240->node33760 node35043->node34439 node35043->node32361 node35043->node38157 node35043->node33760 node33760->node34439 node33760->node34634 node40783 Irrtum node29075->node40783 node37104 Kommanditist node50702 Verlustberechnung node39993 Kapitalanteil node36016 Gewinn- und Verlustbeteiligung node36016->node34439 node36016->node37104 node36016->node50702 node36016->node39993 node49019 Übermittlungsfehler node49019->node29075 node49563 Willensmängel node49563->node29075 node32793 einseitige Rechtsgeschäfte node32793->node29075 node36801 freie Makler node36801->node35043
      Mindmap Gesellschaftsvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesellschaftsvertrag-34439 node34439 Gesellschaftsvertrag node29075 Anfechtung node34439->node29075 node36016 Gewinn- und Verlustbeteiligung node36016->node34439 node33760 Einzelgeschäftsführung node33760->node34439 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node34627->node34439 node35043 Geschäftsführung node35043->node34439

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Andreas Suchanek
      Handelshochschule Leipzig und
      Wittenberg, Zentrum für Globale Ethik
      Prof. Dr. Nick Lin-Hi
      Universität Vechta
      Professor für Wirtschaft und Ethik
      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wird der Gesellschaftsvertrag vom Rechtsanwalt oder Notar (oder gar vom Steuerberater) vorgegeben? Richtig ist, dass ein Gesellschaftsvertrag nicht ohne anwaltlichen Rat abgeschlossen werden sollte, und aufgrund der Formzwänge im GmbH-Recht und …
      Die Einsicht des Henry Ford, „Ich zahle meinen Arbeitern gute Löhne, damit sie meine Autos kaufen können“, hat ein stillschweigendes Einverständnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern auf den Punkt gebracht, das die letzten hundert Jahre lang …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete