Direkt zum Inhalt

Auflösung

Definition

Auflösung eines Arbeitsverhältnisses (Arbeitsrecht) oder einer Handelsgesellschaft (Handelsrecht).
Buchführung/Bilanzierung: Berichtigung von stillen Rücklagen.
Wirtschaftsinformatik: Anzahl der für die Darstellung zur Verfügung stehenden Bildpunkte eines Bildschirms oder einer gedruckten Grafik.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Arbeitsrecht
    3. Handelsrecht
    4. Buchführung/Bilanzierung
    5. Wirtschaftsinformatik

    Allgemein

    Trennung vertraglich begründeter Beziehungen.

    Arbeitsrecht

    Auflösung eines Arbeitsverhältnisses:
    (1) durch ordentliche Kündigung;
    (2) durch außerordentliche Kündigung;
    (3) im beiderseitigen Einvernehmen (Aufhebungsvertrag);
    (4) durch Zeitablauf (befristeter Arbeitsvertrag).

    Vgl. auch Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
    (5) Durch Urteil des Arbeitsgerichts auf Antrag des Arbeitgebers oder -nehmers gemäß § 9 KSchG, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht zumutbar ist unter gleichzeitiger Verurteilung des Arbeitgebers auf Zahlung einer Abfindung. Ist eine außerordentliche Kündigung vorausgegangen, kann der Antrag auf Auflösung nur durch den Arbeitnehmer gestellt werden (§ 13 KSchG).

    Handelsrecht

    Auflösung einer Handelsgesellschaft.

    1. Grund: Ablauf der im Gesellschaftsvertrag vorgesehenen Zeit, durch Beschluss der Gesellschafter, Eröffnung der Insolvenz über das Vermögen der Gesellschaft bzw. Abweisung mangels Masse, z.T. auch gerichtliche Entscheidung nach Auflösungsklage. Bei Personengesellschaften noch zusätzlich denkbar: Löschung wegen Vermögenslosigkeit (§§ 131 II Nr. 2 HGB, 394 FamFG).

    2. Wirkung: Die Gesellschaft hört nicht auf zu bestehen, lediglich der bisherige Gesellschaftszweck fällt weg (Abwicklungsgesellschaft). An die Stelle der geschäftsführenden und vertretungsberechtigten Gesellschafter treten die Abwickler bis zur Vollbeendigung (Vollbeendigung einer Gesellschaft). I. d. R. ist eine Anmeldung der Auflösung beim Handelsregister erforderlich (z. B. § 143 HGB).

    Die steuerliche Rechtsfähigkeit erlischt erst mit vollständiger Ausschüttung des Vermögens an die Gesellschafter, frühestens mit Ablauf des gesetzlich vorgeschriebenen Sperrjahres. Bei Ermittlung des gemeinen Wertes von Anteilen an Gesellschaften, die sich in Liquidation befinden, ist nur vom Vermögenswert auszugehen; Ertragsaussichten sind außer Acht zu lassen (Bewertung).

    Vgl. auch Abwicklung, Liquidation.

    Buchführung/Bilanzierung



    Berichtigung von stillen Rücklagen durch Auflösung.

    1. Die Bildung von stillen Reserven kann geschehen
    a) durch Unterbewertung von Aktiven (bes. im Anlage- und Vorratsvermögen) oder
    b) durch Überbewertung von Passiven (bes. Rückstellungen).

    2. Die Auflösung kann erfolgen
    a) durch Umwandlung in offene Rücklagen, z.B. durch Höherbewertung der unterbewerteten Aktiven mithilfe von Zuschreibungen, z.B. bei Ausscheiden eines Gesellschafters (Aktivum an Kapital NN);
    b) durch Veräußerung der Aktiven an Aktivum. Die Differenz zwischen Buch- und Veräußerungswert ist die aufgelöste stille Rücklage, die als außerordentlicher oder sonstiger betrieblicher Ertrag ergebniserhöhend zu erfassen ist.

    Die Auflösung der stillen Rücklage erfolgt still, wenn sich der tatsächliche Wert des Aktivums dem Buchwert angeglichen hat.

    Auflösung von Rückstellungen (§ 249 Abs. 2, S. 2 HGB): Soweit der Grund für die Bildung einer Rückstellung entfallen ist, muss ein eventuell verbleibendender Restbetrag ergebniserhöhend aufgelöst (ausgebucht) werden. Dies geschieht in der Regel unter der Bezeichnung "Ertrag aus der Auflösung von Rückstellungen" im Rahmen der "Sonstigen betrieblichen Erträge".

    Wirtschaftsinformatik

    Anzahl der für die Darstellung zur Verfügung stehenden Bildpunkte eines Bildschirms oder einer gedruckten Grafik; i.Allg. ausgewiesen durch „Anzahl horizontaler · Anzahl vertikaler Bildpunkte” (Pixel) pro Raumeinheit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Auflösung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufloesung-28837 node28837 Auflösung node44463 Pixel node28837->node44463 node29596 Buchwert node28837->node29596 node46836 stille Rücklagen node28837->node46836 node29431 Anschaffungskosten node31563 Ausscheiden eines Gesellschafters node31563->node28837 node34021 Gesellschaftsvermögen node27069 Auseinandersetzung node27069->node28837 node27069->node31563 node27069->node34021 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node27069->node34627 node46308 Rastergrafik node46308->node44463 node30551 Bildschirm node44463->node30551 node50133 Zuschreibung node33124 Herstellungskosten node29596->node29431 node29596->node50133 node29596->node33124 node31208 Abschreibung node29596->node31208 node36780 Dividendenpolitik node46836->node36780 node46836->node31208 node48768 Vertretung node50398 Unfähigkeit node36379 Entlastung node31617 Aufsichtsrat node31794 Abberufung node31794->node28837 node31794->node48768 node31794->node50398 node31794->node36379 node31794->node31617 node48222 Unterbewertung node48222->node46836 node34996 Gebäudeabschreibungen node34996->node46836
      Mindmap Auflösung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufloesung-28837 node28837 Auflösung node46836 stille Rücklagen node28837->node46836 node29596 Buchwert node28837->node29596 node44463 Pixel node28837->node44463 node31794 Abberufung node31794->node28837 node27069 Auseinandersetzung node27069->node28837

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das wirtschaftliche Leben der GmbH wird in 3 Phasen beendet: Auflösung, Liquidation (Abwicklung) und Löschung.
      InBohr-Einstein-Debatte den späten 1940er- und frühen 1950er-Jahren gerieten einige amerikanische Physiker ins Visier des reaktionären Senators McCarthy, dessen Wirken Ähnlichkeiten mit der mittelalterlichen Großinquisitoren hatte. Die moderne …
      Die „grenzenlose Unternehmung“ verband das theoretische Interesse an der Neuen Institutionenökonomie mit der empirischen Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Technologien, v. a. Informations‑ und Kommunikationstechnologien, sowie …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete