Direkt zum Inhalt

Auflösung

Definition

Auflösung eines Arbeitsverhältnisses (Arbeitsrecht) oder einer Handelsgesellschaft (Handelsrecht).
Buchführung/Bilanzierung: Berichtigung von stillen Rücklagen.
Wirtschaftsinformatik: Anzahl der für die Darstellung zur Verfügung stehenden Bildpunkte eines Bildschirms oder einer gedruckten Grafik.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Arbeitsrecht
    3. Handelsrecht
    4. Buchführung/Bilanzierung
    5. Wirtschaftsinformatik

    Allgemein

    Trennung vertraglich begründeter Beziehungen.

    Arbeitsrecht

    Auflösung eines Arbeitsverhältnisses:
    (1) durch ordentliche Kündigung;
    (2) durch außerordentliche Kündigung;
    (3) im beiderseitigen Einvernehmen (Aufhebungsvertrag);
    (4) durch Zeitablauf (befristeter Arbeitsvertrag).

    Vgl. auch Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
    (5) Durch Urteil des Arbeitsgerichts auf Antrag des Arbeitgebers oder -nehmers gemäß § 9 KSchG, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht zumutbar ist unter gleichzeitiger Verurteilung des Arbeitgebers auf Zahlung einer Abfindung. Ist eine außerordentliche Kündigung vorausgegangen, kann der Antrag auf Auflösung nur durch den Arbeitnehmer gestellt werden (§ 13 KSchG).

    Handelsrecht

    Auflösung einer Handelsgesellschaft.

    1. Grund: Ablauf der im Gesellschaftsvertrag vorgesehenen Zeit, durch Beschluss der Gesellschafter, Eröffnung der Insolvenz über das Vermögen der Gesellschaft bzw. Abweisung mangels Masse, z.T. auch gerichtliche Entscheidung nach Auflösungsklage. Bei Personengesellschaften noch zusätzlich denkbar: Löschung wegen Vermögenslosigkeit (§§ 131 II Nr. 2 HGB, 394 FamFG).

    2. Wirkung: Die Gesellschaft hört nicht auf zu bestehen, lediglich der bisherige Gesellschaftszweck fällt weg (Abwicklungsgesellschaft). An die Stelle der geschäftsführenden und vertretungsberechtigten Gesellschafter treten die Abwickler bis zur Vollbeendigung (Vollbeendigung einer Gesellschaft). I. d. R. ist eine Anmeldung der Auflösung beim Handelsregister erforderlich (z. B. § 143 HGB).

    Die steuerliche Rechtsfähigkeit erlischt erst mit vollständiger Ausschüttung des Vermögens an die Gesellschafter, frühestens mit Ablauf des gesetzlich vorgeschriebenen Sperrjahres. Bei Ermittlung des gemeinen Wertes von Anteilen an Gesellschaften, die sich in Liquidation befinden, ist nur vom Vermögenswert auszugehen; Ertragsaussichten sind außer Acht zu lassen (Bewertung).

    Vgl. auch Abwicklung, Liquidation.

    Buchführung/Bilanzierung



    Berichtigung von stillen Rücklagen durch Auflösung.

    1. Die Bildung von stillen Reserven kann geschehen
    a) durch Unterbewertung von Aktiven (bes. im Anlage- und Vorratsvermögen) oder
    b) durch Überbewertung von Passiven (bes. Rückstellungen).

    2. Die Auflösung kann erfolgen
    a) durch Umwandlung in offene Rücklagen, z.B. durch Höherbewertung der unterbewerteten Aktiven mithilfe von Zuschreibungen, z.B. bei Ausscheiden eines Gesellschafters (Aktivum an Kapital NN);
    b) durch Veräußerung der Aktiven an Aktivum. Die Differenz zwischen Buch- und Veräußerungswert ist die aufgelöste stille Rücklage, die als außerordentlicher oder sonstiger betrieblicher Ertrag ergebniserhöhend zu erfassen ist.

    Die Auflösung der stillen Rücklage erfolgt still, wenn sich der tatsächliche Wert des Aktivums dem Buchwert angeglichen hat.

    Auflösung von Rückstellungen (§ 249 Abs. 2, S. 2 HGB): Soweit der Grund für die Bildung einer Rückstellung entfallen ist, muss ein eventuell verbleibendender Restbetrag ergebniserhöhend aufgelöst (ausgebucht) werden. Dies geschieht in der Regel unter der Bezeichnung "Ertrag aus der Auflösung von Rückstellungen" im Rahmen der "Sonstigen betrieblichen Erträge".

    Wirtschaftsinformatik

    Anzahl der für die Darstellung zur Verfügung stehenden Bildpunkte eines Bildschirms oder einer gedruckten Grafik; i.Allg. ausgewiesen durch „Anzahl horizontaler · Anzahl vertikaler Bildpunkte” (Pixel) pro Raumeinheit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Auflösung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufloesung-28837 node28837 Auflösung node44463 Pixel node28837->node44463 node29596 Buchwert node28837->node29596 node46836 stille Rücklagen node28837->node46836 node29431 Anschaffungskosten node31563 Ausscheiden eines Gesellschafters node31563->node28837 node34021 Gesellschaftsvermögen node27069 Auseinandersetzung node27069->node28837 node27069->node31563 node27069->node34021 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node27069->node34627 node46308 Rastergrafik node46308->node44463 node30551 Bildschirm node44463->node30551 node50133 Zuschreibung node33124 Herstellungskosten node29596->node29431 node29596->node50133 node29596->node33124 node31208 Abschreibung node29596->node31208 node36780 Dividendenpolitik node46836->node36780 node46836->node31208 node48768 Vertretung node50398 Unfähigkeit node36379 Entlastung node31617 Aufsichtsrat node31794 Abberufung node31794->node28837 node31794->node48768 node31794->node50398 node31794->node36379 node31794->node31617 node48222 Unterbewertung node48222->node46836 node34996 Gebäudeabschreibungen node34996->node46836
      Mindmap Auflösung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufloesung-28837 node28837 Auflösung node46836 stille Rücklagen node28837->node46836 node29596 Buchwert node28837->node29596 node44463 Pixel node28837->node44463 node31794 Abberufung node31794->node28837 node27069 Auseinandersetzung node27069->node28837

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die „grenzenlose Unternehmung“ verband das theoretische Interesse an der Neuen Institutionenökonomie mit der empirischen Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Technologien, v. a. Informations‑ und Kommunikationstechnologien, sowie …
      „Die grenzenlose Unternehmung“ hat die betriebswirtschaftliche Organisationsforschung nicht nur bezüglich ihres empirischen Gegenstandes neu fokussiert, sondern mit dem grundlegenden Bezug auf die Neue Institutionenökonomik auch theoretisch …
      (1) Wird ein unbeschränkt Steuerpflichtiger im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 nach der Auflösung abgewickelt, so ist der im Zeitraum der Abwicklung erzielte Gewinn der Besteuerung zugrunde zu legen. Der Besteuerungszeitraum soll drei Jahre nicht …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete