Direkt zum Inhalt

Internet Business

Definition

Unter Internet Business wird die Abwicklung von Geschäftsprozessen jedweder Art über das Internet verstanden. Darunter fallen sowohl interne Prozesse, die sich nur auf Kommunikationspartner innerhalb eines Unternehmens beziehen, als auch solche Prozesse, die zwischen zwei Geschäftspartnern außerhalb des Unternehmens bestehen. Internet Business schließt dabei sowohl den Business-to-Business- als auch den Business-to-Consumer-Bereich ein.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff und Einordnung
    2. Merkmale
    3. Abgrenzung
    4. Ausprägungen
    5. Probleme
    6. Ausblick

    Begriff und Einordnung

    Unter Internet Business wird die Abwicklung von Geschäftsprozessen jedweder Art über das Internet verstanden. Darunter fallen sowohl interne Prozesse, die sich nur auf Kommunikationspartner innerhalb eines Unternehmens beziehen, als auch solche Prozesse, die zwischen zwei Geschäftspartnern außerhalb des Unternehmens bestehen. Internet Business schließt dabei sowohl den Business-to-Business- als auch den Business-to-Consumer-Bereich ein.

    Merkmale

    Bisher vorherrschende Kommunikationsmittel wie Telefon oder Brief werden in verstärktem Maße durch das Medium Internet verdrängt. Im Bereich der internen Kommunikation stellt diese Entwicklung dabei lediglich einen Wechsel des Kommunikationsmediums auf ein neues und in Zusammenhang mit anderen Geschäftsprozessen einheitliches Medium dar, das firmeninterne Netz basiert nach der Umstellung einheitlich auf dem Internet. Im Bereich der externen Kommunikation sind zwei unterschiedliche Anwendungsgebiete zu unterscheiden: a) Im Business-to-Consumer-Bereich stellt das Internet einen neuen Werbe- und Absatzkanal dar, der herkömmliche Kanäle, wie z.B. Telefon-Shopping, ergänzt aber nicht ersetzt. Als Medium bringt das Internet eine neue Qualität der Kommunikation mit dem Konsumenten mit sich, da nicht mehr das Unternehmen gezielt auf einen Kunden zugehen kann, sondern der Kunde bereits die Bereitschaft in sich tragen muss, das Unternehmen aufzusuchen. b) Im Business-to-Business-Bereich schließt eine durchgängige Verwendung des Internets verschiedene Lücken in der Wertschöpfungskette. Bspw. erfolgen nach der Angebotseinholung Bestellung und Lieferterminabstimmung ebenso über das Internet wie die Beauftragung eines Spediteurs. Das Internet Business wirkt also unterstützend bei bereits länger bekannten Konzepten wie Just in Time (JIT) oder Supply Chain Management (SCM).

     

    Abgrenzung

    Im Gegensatz zum Electronic Business, das alle elektronischen Medien in die Geschäftsprozesse mit einbezieht, bezeichnet das Internet Business nur die über das Internet abgewickelten Prozesse. Beiden Begriffen ist jedoch gemein, dass sie sich auf Geschäftsprozesse beziehen, die sowohl interne als auch externe Kommunikationspartner beinhalten. Das unterscheidet sie vom Begriff des Electronic Commerce, bei dem die Sicht auf die internen Abläufe keine Berücksichtigung findet.

     

    Ausprägungen

    a) Business-to-Consumer: Das anfangs noch vorhandene, stark ausgeprägte Misstrauen vonseiten des Konsumenten gegenüber dem Handel im Internet aufgrund der räumlichen Distanz zum Anbieter und der Übermittlung persönlicher Daten ist mittlerweile einer allgemeinen Akzeptanz gewichen. Neben Elecronic Malls, Electronic Shops oder Onlineauktionen sind in den letzten Jahren Konzepte zutage getreten, die dem Kunden den Einkauf zum niedrigsten Preis bieten bzw. suggerieren. Zu diesem Zweck existieren Preisvergleichsroboter, die dem Kunden den günstigsten Anbieter unter mehreren heraussuchen, organisierte Einkaufsgemeinschaften (Powerbuying), denen ab einer gewissen Menge Preisnachlässe gewährt werden, oder den Onlineauktionen ähnliche Konzepte, bei denen der Kunde seinen Wunschpreis für ein Produkt nennt, den ein Anbieter dann akzeptieren kann. b) Business-to-Business: Die Formen des Internet Business sind v.a. im Bereich des Einkaufs bisher stark ausgeprägt. Zum einen existieren in diesem Bereich Onlineauktionen vergleichbare sog. Communities, in denen komplette Branchen eine Plattform für ihren Einkauf und Absatz finden. Die Teilnehmer dieser Communities können sich über Angebote informieren, Gesuche abgeben und dem günstigsten der sich unterbietenden Anbieter den Zuschlag geben. Diese Vorgehensweise führt jedoch zu einem erhöhten Preisdruck und Einbußen in der Produktqualität. Favorisiert werden deshalb Konzepte, in denen die Zusammenarbeit der Unternehmen mit von diesen anerkannten Zulieferern enger gestaltet wird, ohne den Wettbewerb, der zwar weiterhin stattfindet, weiter zu verschärfen.

     

    Probleme

    Stellte sich noch vor ein paar Jahren die Frage der Rechtsverbindlichkeit von im Internet getätigten Geschäften, so tritt heutzutage vermehrt der Problembereich des Datenschutzes in den Vordergrund. Internetnutzer geben sensible Informationen wie z.B. Kreditkartendaten nicht nur im Rahmen eines Einkaufs preis, sondern sie hinterlassen auf jeder Website Informationen über ihr Surfverhalten und dadurch über ihre Interessen und Vorlieben. Diese Daten können von Unternehmen leicht gesammelt, ausgewertet und vielfältig genutzt werden. Vor allem der Einsatz von Website-Statistik-Software wie z.B. Google-Analytics ist dabei kritisch zu betrachten, da die Informationssammlung über das Surfverhalten von Nutzern automatisch und ohne deren explizites Einverständnis geschieht. Noch immer nicht zufriedenstellend gelöst ist die Bezahlung im Internet. Auch wenn vielversprechende Ansätze wie Cybercoins etc. existieren, herrscht immer noch die Bezahlung per Überweisung, Rechnung oder Kreditkarte vor. Darüber hinaus wird vielfach v.a. der Service im Internet Business kritisiert. Durch die starke räumliche Trennung von Anbieter und Nachfrager und wegen des starken Kostendrucks wird vielfach an der Kundenorientierung gespart. Im Business-to-Business-Bereich stellt sich zusätzlich die Gefahr, dass der Mittelstand durch erhöhten Kostendruck gegenüber großen Unternehmen ins Hintertreffen gerät, da die Einsparungspotentiale in mittelständischen Unternehmen weitaus geringer als bei Großunternehmen ausfallen.

     

    Ausblick

    Die bessere Vergleichbarkeit von Produktangeboten im Internet hat dazu geführt, dass nicht nur viele kleinere Geschäfte vor Ort aufgegeben haben, sondern auch, dass klassische Warenhäuser seit einigen Jahren mit starken Problemen zu kämpfen haben. Viele klassische Geschäftsbereiche werden durch Geschäftsmodelle im Internet abgelöst. Bereits heutzutage berichtet das klassische Verlagswesen von zahlreichen Absatzproblemen, die durch neue Entwicklungen wie z.B. E-Books hervorgerufen werden. Video on Demand, Musikdownloads etc. in Verbindung mit portablen Abspielgeräten führen dazu, dass der Zwischenhandel obsolet wird und somit der Verkauf physischer Datenträger immer weiter einbricht. Die Entwicklung im Internet Business geht seit einiger Zeit in Richtung Web 2.0. Dabei nutzen Anbieter den allgemeinen Vernetzungstrend, indem sie über soziale Netzwerke versuchen, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, Unternehmensimages zu beeinflussen, zusätzliche Leistungen wie Premiumdienste anzubieten etc.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Internet Business Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/internet-business-51841 node51841 Internet Business node32185 Electronic Business node51841->node32185 node49361 Supply Chain Management ... node51841->node49361 node37192 Internet node51841->node37192 node38670 Just in Time ... node51841->node38670 node38837 Netz node51841->node38837 node31443 Consensus Management node31443->node38670 node53530 Mobile Business node53530->node32185 node39169 Intermediation node39169->node32185 node36810 E-Procurement node32185->node36810 node38922 Integration node30636 Daten node29192 Auftragsabwicklung node40330 Logistik node49361->node38922 node49361->node30636 node49361->node29192 node49361->node40330 node31564 Bereitstellungsprinzipien node31564->node38670 node28522 bedarfssynchrone Beschaffung node28522->node38670 node49074 TCP/IP node37192->node49074 node31993 Implementierung node38670->node31993 node34615 File Access node34615->node38837 node34131 Hardware node34131->node38837 node40125 Kommunikationsdienst node40125->node38837 node38250 In-House-Netz node38837->node38250 node53161 Internet-Telefonie node53161->node37192 node51941 Brand Community node51941->node37192 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node37192 node51876 E-Business node51876->node32185
      Mindmap Internet Business Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/internet-business-51841 node51841 Internet Business node37192 Internet node51841->node37192 node38837 Netz node51841->node38837 node38670 Just in Time ... node51841->node38670 node49361 Supply Chain Management ... node51841->node49361 node32185 Electronic Business node51841->node32185

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Digital business and Industry 4.0 have already significantly changed the world of manufacturing. Data related to the machines as well as process data from the manufacturing lines serve to install powerful applications and services within the …
      Sustainable business models, and product service systems (PSS) specifically, have been positioned as a way to achieve greater levels of sustainability. The Internet of Things (IoT) has been described as a trend that is shaping future innovations.
      This paper discusses the integration of Internet of Things (IoT) into Business Processes (BPs). To define the business logic of thing-aware BPs, existing approaches extend traditional workflow languages (i.e., who does what, why, when, and where) …

      Sachgebiete