Direkt zum Inhalt

Enterprise-Resource-Planning-System

Definition

Ein Enterprise-Resource-Planning-System (ERP-System) unterstützt sämtliche in einem Unternehmen ablaufenden Geschäftsprozesse. Es enthält Module für die Bereiche Beschaffung, Produktion, Vertrieb, Anlagenwirtschaft, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen usw., die über eine gemeinsame Datenbasis miteinander verbunden sind.

 

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Historische Entwicklung von ERP-Systemen
    3. Weiterentwicklung von ERP-Systemen

    Begriff

    Ein Enterprise-Resource-Planning-System oder kurz ERP-System dient der funktionsbereichsübergreifenden Unterstützung sämtlicher in einem Unternehmen ablaufenden Geschäftsprozesse. Entsprechend enthält es Module für die Bereiche Beschaffung/Materialwirtschaft, Produktion, Vertrieb, Forschung und Entwicklung, Anlagenwirtschaft, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling usw., die über eine (in Form einer relationalen Datenbank realisierte) gemeinsame Datenbasis miteinander verbunden sind. Durch die unternehmensweite Konsolidierung der Daten ist eine Unterstützung der Planung über sämtliche Unternehmensebenen hinweg (von der Konzernebene über verschiedene Werke, Sparten und Abteilungen bis hin zu einzelnen Lagerorten) möglich.

    Historische Entwicklung von ERP-Systemen

    Historisch gesehen sind ERP-Systeme aus Programmen für die Produktionsplanung und ‑steuerung hervorgegangen. Die ersten, in den 1960er-Jahren entwickelten Lösungen unterstützten dabei nur die Materialbedarfsplanung (Material Requirements Planning, abgekürzt MRP); sie wurden daher auch als MRP-Systeme bezeichnet. Später wurden die MRP-Systeme dann um Funktionalitäten für die übrigen Teilbereiche der Produktionsplanung und ‑steuerung erweitert und als MRP II-Systeme bezeichnet, wobei MRP in diesem Kontext für Manufacturing Resource Planning steht.

    Durch die Integration von Modulen zur Planung und Steuerung auch der übrigen Unternehmensbereiche in das MRP II-Konzept sind schließlich die ERP-Systeme entstanden. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern sind sie in ihrer Anwendung nicht mehr auf den industriellen Bereich begrenzt, sondern wirtschaftszweigunabhängig einsetzbar. Das wohl bekannteste ERP-System ist SAP ERP, früher SAP R/3.

    Weiterentwicklung von ERP-Systemen

    Mit zunehmender Vernetzung der Unternehmen in Form sog. Supply Chains wird eine rein unternehmensbezogene Planung und Steuerung heute jedoch als nicht mehr ausreichend angesehen. Die Geschäftsprozesse sollen vielmehr unternehmensübergreifend geplant und gesteuert werden. Bei den Softwaresystemen, die eine derartige unternehmensübergreifende Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse i.S.d. Supply Chain Managements unterstützen, sind ERP II- und APS-Systeme zu unterscheiden. ERP II-Systeme beinhalten eine Erweiterung klassischer ERP-Systeme um Funktionen zur Unterstützung unternehmensübergreifender Prozesse. Der Fokus liegt dabei auf einer durchgängigen Prozessunterstützung und dem zwischenbetrieblichen Informationsaustausch durch standardisierte Komponenten und internetbasierte Schnittstellen (sog. Service-orientierte Architekturen, abgekürzt SOA). APS-Systeme hingegen kommen zusätzlich zu klassischen ERP-Systemen zum Einsatz. Im Gegensatz zu ERP II-Systemen lösen sie den Einsatz von (traditioneller) ERP-Software in den Unternehmen nicht ab, sondern integrieren die ERP-Systeme verschiedener Unternehmen entlang der Supply Chain und optimieren durch die Bereitstellung fortschrittlicher oder fortgeschrittener ("advanced") Algorithmen die unternehmensübergreifenden Geschäftsprozesse. Daher kommt auch die Abkürzung APS, die für Advanced Planning and Scheduling steht.

    Die Produktionsplanung der einzelnen Mitglieder in der Lieferkette wird dabei mit der Planung der Beschaffung von Vorlieferanten und dem Absatz der nachfolgenden Kettenglieder abgestimmt (vgl. Abbildung 1). Waren zuvor hohe Bestände in den Zwischenlagern der Kette aus Unkenntnis der kurzfristigen Dispositionsabsichten der Kettenglieder angelegt worden, so können durch SCM die durchschnittlichen Bestände gesenkt werden. Man spricht auch davon, dass die bessere Information die Bestände ersetzt. Während die Beschaffung in vielen Branchen von der Annahme ausgeht, dass die Lieferanten stets in der geforderten Menge termingerecht lieferfähig sind, ist dies nicht in allen Branchen der Fall. Bei Produkten mit kurzen Produktlebenszyklen, wie in der Modebranche oder in der Consumer-Elektronik, sind die erforderlichen Spezialartikel häufig nicht zu beliebigen Mengen verfügbar, sondern knapp und auch nicht stets termingerecht lieferbar. Aus diesem Grunde muss dort bei der Beschaffung eine enge Abstimmung in der Supply Chain mit dem Lieferanten erfolgen, um frühzeitig Lieferengpässe aufzuspüren und damit den Herstellern eine Möglichkeit zur Umdisposition der laufenden Produktion zu geben. Die SCM-Software unterstützt diese Engpass-Disposition, indem sie auf den aus den ERP-Systemen der beteiligten Unternehmen in der Lieferkette gewonnenen Daten aufsetzt und diese Daten mithilfe der Internettechnologie kommuniziert und koordiniert.

    Abb. 1: Koordination entlang der Lieferkette mit SCM-Software

    Über den unternehmensübergreifenden Ansatz hinaus betreffen weitere wichtige Fortschritte von APS-Systemen die (zumindest teilweise) Ablösung des streng hierarchischen Sukzessivplanungskonzepts der traditionellen PPS- und ERP-Systeme durch simultane Planungsmethoden (insbesondere simultane Losgrößen- und Kapazitätsplanung) sowie die Verwendung von inkrementellen Planungsverfahren, die bei einer Veränderung von Planungsdaten eine Fortschreibung der Pläne unter Berücksichtigung der Datenänderungen ermöglichen und somit einen kompletten und zeitintensiven Neuaufwurf der Planung wie bei den klasssichen PPS- und ERP-Systemen überflüssig machen.

    Abbildung 2 stellt den Zusammenhang zwischen MRP-, MRP II-, ERP- und APS-Systemen zusammenfassend graphisch dar. In der Praxis ist der Übergang zwischen ERP- und APS-Software allerdings fließend.



    Abb. 2: Zusammenhang zwischen MRP-, MRP II-, ERP- und APS-Systemen

    Die folgende Abbildung fasst den Entwicklungspfad von ERP-Systemen noch einmal zusammen.


    Abb. 3: Entwicklungspfad von ERP-Systemen

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Enterprise-Resource-Planning-System Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/enterprise-resource-planning-system-51587 node51587 Enterprise-Resource-Planning-System node30025 Datenbank node51587->node30025 node28577 Datenbankorganisation node30025->node28577 node47344 Transaktion node47344->node30025 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node30025 node39017 kompatible Schnittstellen node39017->node30025 node32375 ERP node32375->node51587 node46850 OEEC node32375->node46850 node33607 ERP-Sondervermögen node32375->node33607 node28709 Data Mining node28709->node32375 node51586 ERP-System node51586->node51587
      Mindmap Enterprise-Resource-Planning-System Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/enterprise-resource-planning-system-51587 node51587 Enterprise-Resource-Planning-System node30025 Datenbank node51587->node30025 node32375 ERP node32375->node51587 node51586 ERP-System node51586->node51587

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Vahrenkamp
      Universität Kassel,
      FB 07 - Wirtschaftswissenschaften,
      Fachgebiet Produktionswirtschaft und Logistik
      Lehrstuhlinhaber
      Dr. Christoph Siepermann
      Universität Ulm,
      Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften
      Professurvertreter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This book analyses the role of Enterprise Resource Planning (ERP) and Business Intelligence (BI) systems in improving information quality through an empirical analysis carried out in Italy. The study begins with a detailed examination of ERP …
      The most advanced integrated Information Technology (IT) tools are represented by Enterprise Resource Planning systems (ERP). These systems can collect and integrate data using a common database, thereby representing a good basis for the overall …
      An integrated information system (ERP system) of tourism industry is proposed in this paper for the management of the planning of Mt. Emei and the relative industries. The authors also demonstrate the advantages of ERP solution, including its …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise