Direkt zum Inhalt

Distributed Ledger Technologie (DLT)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bei der Distributed Ledger Technologie (DLT) handelt es sich um eine spezielle Form der elektronischen Datenverarbeitung und -speicherung. Als Distributed Ledger oder „Verteiltes Kontenbuch“ wird eine dezentrale Datenbank bezeichnet, die Teilnehmern eines Netzwerks eine gemeinsame Schreib- und Leseberechtigung erlaubt. Im Gegensatz zu einer zentral verwalteten Datenbank bedarf es in diesem Netzwerk keiner zentralen Instanz, die neue Einträge in der Datenbank vornimmt. Neue Datensätze können jederzeit von den Teilnehmern selbst hinzugefügt werden. Ein anschließender Aktualisierungsprozess sorgt dafür, dass alle Teilnehmer jeweils über den neuesten Stand der Datenbank verfügen. Eine besondere Ausprägung der DLT ist die Blockchain.

    2. Ausgestaltungen: Abhängig von den Zugangsmöglichkeiten der Teilnehmer in einem Netzwerk lassen sich Distributed Ledgers in „permissioned“ und „unpermissioned“ Ledgers unterteilen. Während letztere für jedermann offen zugänglich sind (wie z.B. die Blockchain in Bitcoin-Netzwerk), ist der Zugang zum Kontenbuch bei ersteren reguliert. Teilnehmer in Netzwerken mit permissioned Ledgers sind in der Regel registriert und erfüllen bestimmte Voraussetzungen für den Zugang zum Kontenbuch. Mit der Wahl des Kreises der Zugriffsberechtigten (offener oder beschränkter Teilnehmerkreis) hängt auch die Wahl des Konsensmechanismus zusammen. So werden für unpermissioned Ledgers primär Proof-of-Work-Mechanismen eingesetzt, da für die Validierung von Einträgen kein Vertrauen unter den Teilnehmern notwendig ist. Bei permissioned Ledgers hingegen werden häufiger Proof-of-Stake oder PBFT-Konsensmechanismen verwendet, die weniger Rechenkapazität benötigen. Die Schaffung einer Vertrauensbasis erfolgt in diesem Fall bereits durch die Zulassung der Teilnehmer zum Netzwerk.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Distributed Ledger Technologie (DLT) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/distributed-ledger-technologie-dlt-54410 node54410 Distributed Ledger Technologie ... node37928 Netzwerk node54410->node37928 node54161 Blockchain node54410->node54161 node28581 Datenverarbeitung node54410->node28581 node30025 Datenbank node54410->node30025 node38837 Netz node37928->node38837 node39045 kreatives Milieu node37928->node39045 node43032 Open Source node54160 Kryptowährung node54161->node43032 node54161->node54160 node54161->node30025 node33315 Grundbuch node54161->node33315 node43088 strategische Frühaufklärung node43088->node37928 node54010 Access Point node54010->node37928 node39017 kompatible Schnittstellen node39017->node30025 node30636 Daten node28581->node30636 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node30025 node47344 Transaktion node47344->node30025 node28577 Datenbankorganisation node30025->node28577 node54244 Beschäftigtendatenschutz node54244->node28581 node41841 Massenspeicher node41841->node28581 node35347 individuelle Datenverarbeitung (IDV) node35347->node28581
      Mindmap Distributed Ledger Technologie (DLT) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/distributed-ledger-technologie-dlt-54410 node54410 Distributed Ledger Technologie ... node28581 Datenverarbeitung node54410->node28581 node30025 Datenbank node54410->node30025 node37928 Netzwerk node54410->node37928 node54161 Blockchain node54410->node54161

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Blockchain- oder Distributed-Ledger-Technologie (DLT) hat das Potenzial, die Welt zu verändern. Dabei ist sie keine brandneue Idee, sondern eine clevere Kombination aus Technologien vergangener Jahrzehnte. Eine Checkliste zeigt, was für und was gegen die DLT spricht.
      Mit Hilfe von Krypto-Währungen will Autozulieferer Bosch die Wertschöpfungskette im Automobil- und Internet-der-Dinge-Sektor beeinflussen. Bosch investiert in die Währung IOTA, mit der beispielsweise autonome E-Fahrzeuge direkt mit einer Ladesäule abrechnen könnten.
      DLT suggests a new way to implement the Accounting Information System, but after reviewing the current literature our conclusion is that an ontologically sound consensus-based design is missing to date. Against this research gap, the paper …

      Sachgebiete