Direkt zum Inhalt

Daten

Definition

1. Wirtschaftstheorie: Bezeichnung für volkswirtschaftliche Gegebenheiten, die den Wirtschaftsablauf beeinflussen, ohne von diesem selbst - zumindest unmittelbar und kurzfristig - beeinflusst zu werden.

2. Wirtschaftsinformattik: Zum Zweck der Verarbeitung zusammengefasste Zeichen, die aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen Informationen (d.h. Angaben über Sachverhalte und Vorgänge) darstellen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftstheorie
    2. Ökonometrie
    3. Wirtschaftsinformatik

    Wirtschaftstheorie

    Bezeichnung für volkswirtschaftliche Gegebenheiten, die den Wirtschaftsablauf beeinflussen, ohne von diesem selbst - zumindest unmittelbar und kurzfristig - beeinflusst zu werden. Diese Daten sind teils einzelwirtschaftlicher, teils gesamtwirtschaftlicher Natur (volkswirtschaftlicher Datenkranz von Eucken).

    In der Theorie der quantitativen Wirtschaftspolitik sind Datenvariablen diejenigen Größen, die weder direkt noch indirekt durch den wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger beeinflusst werden können. Dazu zählen auch autonome Größen wie der autonome Konsum. Größen, die lediglich in einem bestimmten Modell als vorgegeben betrachtet werden, bezeichnet man als exogene Variablen (Variable, exogene). Exogene Variablen, die unter direkter Kontrolle der wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger stehen, heißen Instrumentvariablen.

    Ökonometrie

    Das zentrale Problem einer Datenbasis für ökonometrische Modelle besteht in der Übereinstimmung der Begriffsbildungen aus der ökonomischen Theorie und der zur Verfügung stehenden wirtschaftsstatistischen Größen. Hinzu kommt, dass wegen der i.d.R. im Hinblick auf ihre asymptotischen Eigenschaften ausgewählten Schätz- und Testfunktionen möglichst große Stichprobenumfänge erwünscht und erforderlich sind. Wegen definitorischer Änderungen, Umstellungen in der Erhebung etc. sind die Daten jedoch meist nur beschränkt miteinander vergleichbar, sodass sich dadurch Restriktionen bez. der Stichprobenumfänge ergeben.

    Die Daten für ökonometrische Analysen sind entweder Querschnitts- oder Zeitreihendaten: a) Querschnittsdaten ergeben sich aus der Beobachtung verschiedener Wirtschaftssubjekte, z.B. Haushalte oder Unternehmungen, zu einem bestimmten Zeitpunkt.

    b) Zeitreihendaten resultieren aus der Beobachtung eines bestimmten Wirtschaftssubjektes oder eines bestimmten Aggregates, z.B. der Konsumausgaben aller privaten Haushalte, über mehrere aufeinander folgende Zeitpunkte.

    c) Pooldaten bzw. Paneldaten sind miteinander kombinierte Querschnitts- und Zeitreihendaten. Das bekannteste Beispiel ist das sozio-ökonomische Panel, das in regelmäßigen Abständen zum Zweck der Erforschung des Konsumverhaltens der privaten Haushalte erhoben wird.

    Wirtschaftsinformatik

    1. Begriff: zum Zweck der Verarbeitung zusammengefasste Zeichen, die aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen Informationen (d.h. Angaben über Sachverhalte und Vorgänge) darstellen.

    2. Arten: a) Eingabedaten: Daten, die dem Programm von außen zur Verfügung gestellt werden.

    b) Ausgabedaten: Daten, die im Wesentlichen Ergebnisse eines Programms darstellen.
    c) Stammdaten: wichtige Grunddaten eines Betriebes, die über einen gewissen Zeitraum nicht verändert werden.

    d) Bewegungsdaten: Daten, welche Veränderungen beschreiben und dazu herangezogen werden, Stammdaten zu aktualisieren.

    e) Numerische Daten: Informationen werden durch Ziffern dargestellt.

    f) Alphanumerische Daten: Informationen werden durch Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen dargestellt.

    3. Darstellungsweise: In einem Datenmodell werden Daten und ihre Beziehungen zueinander abgebildet. Daten werden in Dateien oder Datenbanken gespeichert.

    Vgl. auch Bus, Datenelement, Datenorganisation, Datenstruktur.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Daten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/daten-30636 node30636 Daten node29678 autonome Größen node30636->node29678 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node44838 Schnittstelle node28581 Datenverarbeitung node28581->node30636 node44828 Port node44828->node30636 node44828->node44838 node44828->node28581 node43166 Programm node44828->node43166 node28503 Datensatz node28759 Datenmanipulationssprache node28759->node30636 node30025 Datenbank node30025->node30636 node27286 Datenbeschreibungssprache node46483 SQL node46483->node30636 node46483->node28503 node46483->node28759 node46483->node30025 node46483->node27286 node40302 Multiplikatorprozess node41516 induzierte Größen node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node30636 node37192 Internet node54077->node37192 node54198 Robotik node54077->node54198 node29678->node33002 node29678->node40302 node29678->node41516 node54378 Patentanalyse node47196 Wissen node54378->node47196 node28709 Data Mining node28709->node47196 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node47196 node54555 Roboterphilosophie node54555->node47196 node47196->node30636 node37192->node30636 node53558 3D-Drucker node53558->node54077 node53997 Energiemanagement node53997->node54077 node43166->node30636
      Mindmap Daten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/daten-30636 node30636 Daten node29678 autonome Größen node30636->node29678 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node30636 node47196 Wissen node47196->node30636 node46483 SQL node46483->node30636 node44828 Port node44828->node30636

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.

      Sachgebiete

      Interne Verweise