Direkt zum Inhalt

Daten

Definition

1. Wirtschaftstheorie: Bezeichnung für volkswirtschaftliche Gegebenheiten, die den Wirtschaftsablauf beeinflussen, ohne von diesem selbst - zumindest unmittelbar und kurzfristig - beeinflusst zu werden.

2. Wirtschaftsinformattik: Zum Zweck der Verarbeitung zusammengefasste Zeichen, die aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen Informationen (d.h. Angaben über Sachverhalte und Vorgänge) darstellen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftstheorie
    2. Ökonometrie
    3. Wirtschaftsinformatik

    Wirtschaftstheorie

    Bezeichnung für volkswirtschaftliche Gegebenheiten, die den Wirtschaftsablauf beeinflussen, ohne von diesem selbst - zumindest unmittelbar und kurzfristig - beeinflusst zu werden. Diese Daten sind teils einzelwirtschaftlicher, teils gesamtwirtschaftlicher Natur (volkswirtschaftlicher Datenkranz von Eucken).

    In der Theorie der quantitativen Wirtschaftspolitik sind Datenvariablen diejenigen Größen, die weder direkt noch indirekt durch den wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger beeinflusst werden können. Dazu zählen auch autonome Größen wie der autonome Konsum. Größen, die lediglich in einem bestimmten Modell als vorgegeben betrachtet werden, bezeichnet man als exogene Variablen (Variable, exogene). Exogene Variablen, die unter direkter Kontrolle der wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger stehen, heißen Instrumentvariablen.

    Ökonometrie

    Das zentrale Problem einer Datenbasis für ökonometrische Modelle besteht in der Übereinstimmung der Begriffsbildungen aus der ökonomischen Theorie und der zur Verfügung stehenden wirtschaftsstatistischen Größen. Hinzu kommt, dass wegen der i.d.R. im Hinblick auf ihre asymptotischen Eigenschaften ausgewählten Schätz- und Testfunktionen möglichst große Stichprobenumfänge erwünscht und erforderlich sind. Wegen definitorischer Änderungen, Umstellungen in der Erhebung etc. sind die Daten jedoch meist nur beschränkt miteinander vergleichbar, sodass sich dadurch Restriktionen bez. der Stichprobenumfänge ergeben.

    Die Daten für ökonometrische Analysen sind entweder Querschnitts- oder Zeitreihendaten: a) Querschnittsdaten ergeben sich aus der Beobachtung verschiedener Wirtschaftssubjekte, z.B. Haushalte oder Unternehmungen, zu einem bestimmten Zeitpunkt.

    b) Zeitreihendaten resultieren aus der Beobachtung eines bestimmten Wirtschaftssubjektes oder eines bestimmten Aggregates, z.B. der Konsumausgaben aller privaten Haushalte, über mehrere aufeinander folgende Zeitpunkte.

    c) Pooldaten bzw. Paneldaten sind miteinander kombinierte Querschnitts- und Zeitreihendaten. Das bekannteste Beispiel ist das sozio-ökonomische Panel, das in regelmäßigen Abständen zum Zweck der Erforschung des Konsumverhaltens der privaten Haushalte erhoben wird.

    Wirtschaftsinformatik

    1. Begriff: zum Zweck der Verarbeitung zusammengefasste Zeichen, die aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen Informationen (d.h. Angaben über Sachverhalte und Vorgänge) darstellen.

    2. Arten: a) Eingabedaten: Daten, die dem Programm von außen zur Verfügung gestellt werden.

    b) Ausgabedaten: Daten, die im Wesentlichen Ergebnisse eines Programms darstellen.
    c) Stammdaten: wichtige Grunddaten eines Betriebes, die über einen gewissen Zeitraum nicht verändert werden.

    d) Bewegungsdaten: Daten, welche Veränderungen beschreiben und dazu herangezogen werden, Stammdaten zu aktualisieren.

    e) Numerische Daten: Informationen werden durch Ziffern dargestellt.

    f) Alphanumerische Daten: Informationen werden durch Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen dargestellt.

    3. Darstellungsweise: In einem Datenmodell werden Daten und ihre Beziehungen zueinander abgebildet. Daten werden in Dateien oder Datenbanken gespeichert.

    Vgl. auch Bus, Datenelement, Datenorganisation, Datenstruktur.

    Mindmap Daten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/daten-30636 node30636 Daten node51842 Web 2.0 node46140 Peer Group node35688 Gruppe node46140->node35688 node33168 Führung node35688->node30636 node35688->node33168 node52673 Soziale Medien node48087 Unternehmen node28662 Dienstleistungen node54101 Big Data node54101->node30636 node54101->node52673 node54080 Wirtschaft node54101->node54080 node54032 Industrie 4.0 node54101->node54032 node49361 Supply Chain Management ... node49361->node30636 node29192 Auftragsabwicklung node49361->node29192 node40330 Logistik node49361->node40330 node54080->node30636 node54080->node48087 node54080->node28662 node54080->node54032 node54195 Digitalisierung node54195->node54101 node54195->node54080 node54195->node54032 node54032->node30636 node54032->node51842 node34211 Efficient Consumer Response ... node34211->node49361 node30809 Customer Relationship Management ... node30809->node49361 node46722 organisatorische Einheit node46722->node35688
    Mindmap Daten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/daten-30636 node30636 Daten node49361 Supply Chain Management ... node49361->node30636 node54032 Industrie 4.0 node54032->node30636 node54080 Wirtschaft node54080->node30636 node54101 Big Data node54101->node30636 node35688 Gruppe node35688->node30636

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise