Direkt zum Inhalt

Informationsbedarfsplanung

Definition

Informationsbedarfsplanung ist die systematische Planung des internen und externen Informationsbedarfs der betrieblichen Teilbereiche.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Begriff: systematische Planung des internen und externen Informationsbedarfs der betrieblichen Teilbereiche.

    2. Ziele: Schwachstellen in der Informationsweitergabe sollen ebenso festgestellt werden wie Medienbrüche, ungenutzte oder schlechte Informationsquellen und fehlende Informationsverwendungen.

    3. Formen: Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen induktiven Methoden, bei denen analysiert wird, welche Daten in den Stellen und Prozessen der Unternehmung bereitgestellt, verwendet oder nachgefragt werden, und deduktiven Methoden, die von den Aufgaben und Zielen der Unternehmung bzw. den Unternehmensteilbereichen ausgehen und hieraus die für die Aufgabenerfüllung bzw. Zielerreichung relevanten Informationen abzuleiten versuchen.
    a) Die wichtigsten Informationsquellen bei der induktiven Vorgehensweise stellen Informationsträger wie betriebliche Dokumente, Datenerfassungskomponenten und Informationsverwender dar. Bei der Dokumentenanalyse wird versucht, den Inhalt und die Eigenschaften des gegenwärtigen Informationsangebotes, wie sie sich aus vorliegenden Formularen, Berichten, Statistiken und Listen darstellen, herauszukristallisieren. Hieraus wird auf den tatsächlichen Informationsbedarf geschlossen.
    b) Im Unterschied hierzu versuchen die deduktiven Methoden, den sachlich notwendigen Informationsbedarf aus den zielsetzenden Aufgaben des Unternehmens bzw. der Unternehmensteilsysteme abzuleiten. Ausgangspunkt der Analyse sind somit die Entscheidungs- und Handlungsprobleme sowie die Ziele der Unternehmung, aus deren Lösung auf logischem und theoretischem Weg die Informationen hergeleitet werden können. Man kann hierbei eine deduktiv-logische Analyse durchführen, bei der unmittelbar aus den Unternehmenszielen die relevanten Entscheidungen und hieraus die dafür notwendigen Daten bzw. Informationen abgeleitet werden. Des Weiteren können aus theoretischen Planungsmodellen, die als Referenzmodelle fungieren, die zur Lösung der Modelle relevanten Informationen und Daten abgeleitet werden.

    4. Ergebnis: Das Ergebnis der Informationsbedarfsplanung ist ein Dateninventar und eine Art Kommunikationslandkarte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Informationsbedarfsplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/informationsbedarfsplanung-38312 node38312 Informationsbedarfsplanung node40524 Informationsbedarf node38312->node40524 node51830 Medienbruch node38312->node51830 node40528 Information node38312->node40528 node30636 Daten node38312->node30636 node54101 Big Data node54101->node30636 node38598 Istanalyse node38598->node40524 node38219 kritische Erfolgsfaktoren node40524->node38219 node34916 entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre node40524->node34916 node37604 Medium node51830->node37604 node54080 Wirtschaft node54080->node30636 node36167 Economies of Scale node40528->node36167 node49361 Supply Chain Management ... node49361->node30636 node54032 Industrie 4.0 node54032->node40528 node54032->node30636 node39592 Kommunikationspolitik node39592->node40528 node54195 Digitalisierung node54195->node40528
      Mindmap Informationsbedarfsplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/informationsbedarfsplanung-38312 node38312 Informationsbedarfsplanung node40528 Information node38312->node40528 node30636 Daten node38312->node30636 node51830 Medienbruch node38312->node51830 node40524 Informationsbedarf node38312->node40524

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete