Direkt zum Inhalt

Informationsbedarfsplanung

Definition

Informationsbedarfsplanung ist die systematische Planung des internen und externen Informationsbedarfs der betrieblichen Teilbereiche.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Begriff: systematische Planung des internen und externen Informationsbedarfs der betrieblichen Teilbereiche.

    2. Ziele: Schwachstellen in der Informationsweitergabe sollen ebenso festgestellt werden wie Medienbrüche, ungenutzte oder schlechte Informationsquellen und fehlende Informationsverwendungen.

    3. Formen: Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen induktiven Methoden, bei denen analysiert wird, welche Daten in den Stellen und Prozessen der Unternehmung bereitgestellt, verwendet oder nachgefragt werden, und deduktiven Methoden, die von den Aufgaben und Zielen der Unternehmung bzw. den Unternehmensteilbereichen ausgehen und hieraus die für die Aufgabenerfüllung bzw. Zielerreichung relevanten Informationen abzuleiten versuchen.
    a) Die wichtigsten Informationsquellen bei der induktiven Vorgehensweise stellen Informationsträger wie betriebliche Dokumente, Datenerfassungskomponenten und Informationsverwender dar. Bei der Dokumentenanalyse wird versucht, den Inhalt und die Eigenschaften des gegenwärtigen Informationsangebotes, wie sie sich aus vorliegenden Formularen, Berichten, Statistiken und Listen darstellen, herauszukristallisieren. Hieraus wird auf den tatsächlichen Informationsbedarf geschlossen.
    b) Im Unterschied hierzu versuchen die deduktiven Methoden, den sachlich notwendigen Informationsbedarf aus den zielsetzenden Aufgaben des Unternehmens bzw. der Unternehmensteilsysteme abzuleiten. Ausgangspunkt der Analyse sind somit die Entscheidungs- und Handlungsprobleme sowie die Ziele der Unternehmung, aus deren Lösung auf logischem und theoretischem Weg die Informationen hergeleitet werden können. Man kann hierbei eine deduktiv-logische Analyse durchführen, bei der unmittelbar aus den Unternehmenszielen die relevanten Entscheidungen und hieraus die dafür notwendigen Daten bzw. Informationen abgeleitet werden. Des Weiteren können aus theoretischen Planungsmodellen, die als Referenzmodelle fungieren, die zur Lösung der Modelle relevanten Informationen und Daten abgeleitet werden.

    4. Ergebnis: Das Ergebnis der Informationsbedarfsplanung ist ein Dateninventar und eine Art Kommunikationslandkarte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Informationsbedarfsplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/informationsbedarfsplanung-38312 node38312 Informationsbedarfsplanung node40524 Informationsbedarf node38312->node40524 node51830 Medienbruch node38312->node51830 node30636 Daten node38312->node30636 node40528 Information node38312->node40528 node34916 entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre node40524->node34916 node38219 kritische Erfolgsfaktoren node40524->node38219 node38598 Istanalyse node38598->node40524 node37604 Medium node51830->node37604 node29678 autonome Größen node30636->node29678 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node30636 node47196 Wissen node47196->node30636 node47196->node40528 node46483 SQL node46483->node30636 node40528->node30636 node53530 Mobile Business node53530->node40528 node47278 Umweltkennzahlen node47278->node40528
      Mindmap Informationsbedarfsplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/informationsbedarfsplanung-38312 node38312 Informationsbedarfsplanung node40524 Informationsbedarf node38312->node40524 node51830 Medienbruch node38312->node51830 node30636 Daten node38312->node30636 node40528 Information node38312->node40528

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Begriff „Digitalisierung“ umfasst ein breites Spektrum von technologischen, betriebs- und volkswirtschaftlichen Entwicklungen seit Beginn der Einführung integrierter Schaltkreise in massentaugliche Computer und der Nutzung des Internets. Der …
      Der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien hat in den vergangenen Jahren bereits zu substanziellen Veränderungen in Staat und Verwaltung geführt. Dies wird sich in den kommenden Jahrzehnten fortsetzen. Zunehmend verändern Rechn…
      Die Diskussion und Offenlegung der möglicherweise für den Hersteller als konditionenrelevant einzustufenden Handelsleistungen hat bereits die Vielfältigkeit und Problematik der Deckung des Informationsbedarfs deutlich werden lassen. Während in …

      Sachgebiete