Direkt zum Inhalt

entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre

Definition

Bezeichnung für ein Programm innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL), das die Bedeutung von Entscheidungen systematisch betont.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Bezeichnung für ein Programm innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL), das die Bedeutung von Entscheidungen systematisch betont. Begründer dieser Richtung ist E. Heinen, der damit eine Öffnung des Fachs gegenüber den sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen einleitete.

    2. Aus einer Analyse von Zielentscheidungen ergibt sich die Abkehr von der Vorstellung einer monistischen Zielfunktion in Form von Gewinnmaximierung. Stattdessen wird betont, dass Betriebe mehrere Ziele verfolgen und insofern von einem Zielbündel auszugehen ist. Neben typisch ökonomischen Zielen (Gewinn-, Umsatz- und Wirtschaftlichkeitsstreben; Sicherung des Unternehmenspotenzials) wird dabei auch auf die Bedeutung des Macht- oder Prestigestrebens hingewiesen.

    Vgl. auch Unternehmungsziele.

    3. Das Wissenschaftsprogramm der entscheidungsorientierten Betriebswirtschaftslehre wird gegliedert: a) In eine vorgelagerte Erklärungsaufgabe: Beschreibung und Erklärung des betrieblichen Entscheidungsfeldes; Ziel ist die Bildung von Erklärungsmodellen (nach Heinen in Form von Produktions- und Kostenfunktionen, Preisabsatzfunktionen, Modellen der kollektiven Entscheidungsfindung etc.) im Sinn einer vereinfachenden Abbildung der Komplexen Realität.

    b) In eine nachgelagerte Gestaltungsaufgabe: Entscheidungsmodelle, die eine optimale Gestaltung des Entscheidungsfeldes erlauben (Modell). Wegen dieser Dienstleistungsfunktion gegenüber der Praxis begreift sich die entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre als praktisch-normative Wissenschaft (normative Betriebswirtschaftslehre).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsorientierte-betriebswirtschaftslehre-34916 node34916 entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre node41614 normative Betriebswirtschaftslehre node34916->node41614 node39245 Modell node34916->node39245 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node34916->node29219 node50399 Unternehmungsziele node34916->node50399 node48604 Theorie node44939 Personalpolitik node30819 Betrieb node30041 Betriebssoziologie node30041->node34916 node30041->node44939 node30041->node30819 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node30041->node50370 node29933 Arbeitswissenschaft node30041->node29933 node49836 Wertfreiheitspostulat node50652 Werturteil node41614->node49836 node41614->node50652 node41614->node29219 node45220 Planungsmodell node45220->node39245 node50281 Szenario-Technik node50281->node39245 node35032 Homomorphie node35032->node39245 node39245->node48604 node45246 Pacioli node29219->node45246 node42922 Planbilanz node42922->node50399 node39828 Marketingziele node39828->node50399 node53968 Zielsystem der Unternehmung node50399->node53968 node41062 Nicklisch node41062->node29219 node48461 Wirtschaftsorganisation node48461->node29219 node50370->node29219
      Mindmap entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsorientierte-betriebswirtschaftslehre-34916 node34916 entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node34916->node29219 node50399 Unternehmungsziele node34916->node50399 node39245 Modell node34916->node39245 node41614 normative Betriebswirtschaftslehre node34916->node41614 node30041 Betriebssoziologie node30041->node34916

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der entscheidungsorientierte Ansatz in der Betriebswirtschaftslehre hebt aus dem Spektrum möglicher Erkenntnisobjekte des Faches „die vielfältigen Entscheidungsprozesse in der Betriebswirtschaft“ hervor. Er macht explizit die Prozesse des …
      Die Veröffentlichung „Die Betriebswirtschaftslehre als Führungslehre“ (Kirsch1977) beginnt mit dem Versuch, die Entwicklung der deutschsprachigen Betriebswirtschaftslehre seit dem Zweiten Weltkrieg hin zu einer Führungslehre nachzukonstruieren.
      Nachdem die Definitionsproblematik gelöst erscheint, soll nun abschließend analysiert werden, welche Konsequenzen sich für eine entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre ergeben, die die Gegenstandsklasse der Nonprofit-Organisationen zum …

      Sachgebiete