Direkt zum Inhalt

entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre

Definition

Bezeichnung für ein Programm innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL), das die Bedeutung von Entscheidungen systematisch betont.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Bezeichnung für ein Programm innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL), das die Bedeutung von Entscheidungen systematisch betont. Begründer dieser Richtung ist E. Heinen, der damit eine Öffnung des Fachs gegenüber den sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen einleitete.

    2. Aus einer Analyse von Zielentscheidungen ergibt sich die Abkehr von der Vorstellung einer monistischen Zielfunktion in Form von Gewinnmaximierung. Stattdessen wird betont, dass Betriebe mehrere Ziele verfolgen und insofern von einem Zielbündel auszugehen ist. Neben typisch ökonomischen Zielen (Gewinn-, Umsatz- und Wirtschaftlichkeitsstreben; Sicherung des Unternehmenspotenzials) wird dabei auch auf die Bedeutung des Macht- oder Prestigestrebens hingewiesen.

    Vgl. auch Unternehmungsziele.

    3. Das Wissenschaftsprogramm der entscheidungsorientierten Betriebswirtschaftslehre wird gegliedert: a) In eine vorgelagerte Erklärungsaufgabe: Beschreibung und Erklärung des betrieblichen Entscheidungsfeldes; Ziel ist die Bildung von Erklärungsmodellen (nach Heinen in Form von Produktions- und Kostenfunktionen, Preisabsatzfunktionen, Modellen der kollektiven Entscheidungsfindung etc.) im Sinn einer vereinfachenden Abbildung der Komplexen Realität.

    b) In eine nachgelagerte Gestaltungsaufgabe: Entscheidungsmodelle, die eine optimale Gestaltung des Entscheidungsfeldes erlauben (Modell). Wegen dieser Dienstleistungsfunktion gegenüber der Praxis begreift sich die entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre als praktisch-normative Wissenschaft (normative Betriebswirtschaftslehre).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsorientierte-betriebswirtschaftslehre-34916 node34916 entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre node41614 normative Betriebswirtschaftslehre node34916->node41614 node39245 Modell node34916->node39245 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node34916->node29219 node50399 Unternehmungsziele node34916->node50399 node48604 Theorie node44939 Personalpolitik node30819 Betrieb node30041 Betriebssoziologie node30041->node34916 node30041->node44939 node30041->node30819 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node30041->node50370 node29933 Arbeitswissenschaft node30041->node29933 node49836 Wertfreiheitspostulat node50652 Werturteil node41614->node49836 node41614->node50652 node41614->node29219 node45220 Planungsmodell node45220->node39245 node50281 Szenario-Technik node50281->node39245 node35032 Homomorphie node35032->node39245 node39245->node48604 node45246 Pacioli node29219->node45246 node42922 Planbilanz node42922->node50399 node39828 Marketingziele node39828->node50399 node53968 Zielsystem der Unternehmung node50399->node53968 node41062 Nicklisch node41062->node29219 node48461 Wirtschaftsorganisation node48461->node29219 node50370->node29219
      Mindmap entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsorientierte-betriebswirtschaftslehre-34916 node34916 entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node34916->node29219 node50399 Unternehmungsziele node34916->node50399 node39245 Modell node34916->node39245 node41614 normative Betriebswirtschaftslehre node34916->node41614 node30041 Betriebssoziologie node30041->node34916

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der entscheidungsorientierte Ansatz in der Betriebswirtschaftslehre hebt aus dem Spektrum möglicher Erkenntnisobjekte des Faches „die vielfältigen Entscheidungsprozesse in der Betriebswirtschaft“ hervor. Er macht explizit die Prozesse des …
      Die Veröffentlichung „Die Betriebswirtschaftslehre als Führungslehre“ (Kirsch1977) beginnt mit dem Versuch, die Entwicklung der deutschsprachigen Betriebswirtschaftslehre seit dem Zweiten Weltkrieg hin zu einer Führungslehre nachzukonstruieren.
      Nachdem die Definitionsproblematik gelöst erscheint, soll nun abschließend analysiert werden, welche Konsequenzen sich für eine entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre ergeben, die die Gegenstandsklasse der Nonprofit-Organisationen zum …

      Sachgebiete