Direkt zum Inhalt

Methodologie

Definition

wissenschaftstheoretische Grundlage und Methode der Erkenntnisgewinnung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Wissenschaftstheorie, Metatheorie. 1. Aufgabe: Jede Theorie beruht in ihrer Entstehung auf der Anwendung einer bestimmten Methode der Erkenntnisgewinnung. Dabei existieren unterschiedliche Methoden der Theoriegewinnung. Die Methodologie als Wissenschaft von der Wissenschaft systematisiert die Methodenvielfalt und versucht, eine allgemeingültige und verbindliche Methode zu entwickeln.

    2. Systematische Gliederung: a) Die rationalistische Methodologie stützt sich auf die Vernunft (Ratio) als Quelle der Erkenntnis. Rationalistische Theorien müssen widerspruchsfrei, präzise, berechenbar und beweisbar sein. Dementsprechend können sie nur durch logische Deduktion aus vorgegebenen Definitionen und Ableitungsregeln (Axiome) gebildet und nur durch den Nachweis des Verstoßes gegen eine der logischen Ableitungsregeln widerlegt werden.
    b) Die empiristische Methodologie reduziert alle theoretischen Aussagen auf empirisch erfassbare Tatbestände. Empiristische Theorien werden auf induktivem Wege (Induktion) gewonnen, indem durch Schlussfolgerungen aus Einzelbeobachtungen auf die Gesamtheit der Realität allgemeingültige Sätze gebildet werden. Diese Theoriensätze können, wenn sie objektiv überprüfbar sind, durch widersprechende Beobachtungen widerlegt werden. Bei subjektiven empiristischen Methodologien kann nur der Beobachter selbst seine Erkenntnisse revidieren (Phänomenologie) oder die Gültigkeit durch einen historischen Wandel aufgehoben werden (Hermeneutik). Im Rahmen der Deduktion geht es darum, aus Theorien und Hypothesen empirisch überprüfbare Aussagen zu bilden. Die Deduktion kann als Umkehrung der Induktion angesehen werden, was im Rahmen verschiedener Methodenstreits in den Wirtschaftswissenschaften kontrovers erläutert worden ist.
    c) Zu synthetischen Methodologie zählt z.B. die Hegelsche Methode der Dialektik. Die bedeutsamste synthetische Methodologie ist die Methode des Kritischen Rationalismus, die eine Vereinigung von rational entwickelter Hypothese und empirischen Beobachtungssätzen anstrebt.
    d) Eine Ergänzung der genannten Methodologien stellt die pluralistische Methodologie dar. Sie akzeptiert die Schwächen und Widersprüche aller Methodologien und propagiert deshalb die freie Wahl einer beliebigen Methode der Theoriegewinnung, ohne einer bestimmten Methodologie einen Anspruch auf Dominanz und alleinige Richtigkeit einzuräumen.
    e) In neuerer Zeit werden verstärkt konstruktivistische Methodologien diskutiert. Danach werden Theorien nicht als (semantische) „Abbildungen” vorgegebener realer Strukturen verstanden, sondern als „erfundene” Konstrukte, die reale Phänomene beschreiben sollen. Ausgangspunkt jeder Theoriebildung ist nicht die Wirklichkeit, sondern das die jeweilige Theorie konstituierende Problem wie etwa das Problem der sozialen Ordnung.

    3. Bedeutung: Da es keine alleingültige Methodologie zur Theoriengewinnung gibt, kann mit beliebiger Wahl der Methodologien auch eine entsprechende Zahl von (teilweise sich widersprechenden) Theorien entwickelt werden. Damit wird die Möglichkeit der Dogmatik und Schulenbildung im Wissenschaftsbetrieb eröffnet und die Grenze zwischen Theorie und Ideologie verwischt. Daraus folgt das Problem der Akzeptanz von Theorien, in Verbindung mit dem Problem der Abgrenzung derjenigen, deren Theorienakzeptanz bedeutsam ist.

    Bei der wirtschaftspolitischen Verwendung wissenschaftlicher Theorien (allgemeine Wirtschaftspolitik) entsteht dadurch eine Verbindung zwischen dem Träger der Wirtschaftspolitik, der die Anwendung einer bestimmten Theorie akzeptiert, seiner Legitimierung zur Entscheidung darüber und der methodologischen Grundlage der Theorie, die sich letztlich auf das Problem der Auswahl einer bestimmten Ideologie reduziert. Damit wird zum großen Teil erklärbar, warum kommunistisch-totalitäre Staaten die subjektivistisch entwickelte Marxistische Theorie als Grundlage ihrer Wirtschaftspolitik nehmen, während demokratische Staaten zur Anwendung von Theorien neigen, die aufgrund kritisch-rationaler Analysen gewonnen wurden.

    Vgl. auch methodologischer Individualismus, methodologischer Kollektivismus, Wissenschaftstheorie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Methodologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/methodologie-37562 node37562 Methodologie node39199 Kritischer Rationalismus node37562->node39199 node33902 Hermeneutik node37562->node33902 node40095 methodologischer Individualismus node37562->node40095 node38677 Induktion node37562->node38677 node28728 Axiom node37562->node28728 node28280 Deduktion node37562->node28280 node38995 methodologischer Kollektivismus node37562->node38995 node38322 Informationsgehalt node50409 Verifikation node36529 Falsifikation node34232 Hypothese node39199->node50409 node39199->node36529 node39199->node34232 node43593 Popper-Kriterium node39199->node43593 node37530 Konstruktivismus node36858 Erklärung node34547 Gesetzesaussage node48175 verstehende Methoden node33902->node37530 node33902->node36858 node33902->node34547 node33902->node48175 node35104 empirisch-induktive Methode node35104->node38677 node48604 Theorie node40095->node38995 node32292 Individualismus node40095->node32292 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node40095->node50370 node43852 Smith node40095->node43852 node38677->node38322 node38677->node48604 node38677->node28280 node43354 Realwissenschaft node46106 Prämisse node49513 Theorem node28280->node43354 node28280->node46106 node28280->node49513 node28280->node28728
      Mindmap Methodologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/methodologie-37562 node37562 Methodologie node40095 methodologischer Individualismus node37562->node40095 node28280 Deduktion node37562->node28280 node38677 Induktion node37562->node38677 node33902 Hermeneutik node37562->node33902 node39199 Kritischer Rationalismus node37562->node39199

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb
      Universität Siegen
      Außerplanmäßiger Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Andreas Suchanek
      Handelshochschule Leipzig und
      Wittenberg, Zentrum für Globale Ethik
      Prof. Dr. Nick Lin-Hi
      Universität Vechta
      Professor für Wirtschaft und Ethik
      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der sozialwissenschaftlichen Forschung finden je nach Forschungsinteresse verschiedene Methoden Verwendung. Um zum allgemeinen Wissensstand der Forschung beitragen zu können, unterliegt wissenschaftliche Sozialforschung vier Prinzipien. Diese …
      Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um ein empirisches Forschungsprojekt, das mit der Grounded Theory-Methodologie (GTM) operiert und sich der Qualitativen Psychologie zurechnen lässt. Das Ergebnis dieser Feldforschungsarbeit mit der GTM …
      Im vorherigen Kapitel wurden für den Forschungsgegenstand der Erinnerungspraktiken in Online-Diskursen, ausgehend von den Veränderungsprozessen durch den fortschreitenden Mediatisierungsprozess, insbesondere der Verbreitung des Internets …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete