Direkt zum Inhalt

Makroökonomik

Definition

Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht sie im Unterschied zur Mikroökonomik gesamtwirtschaftliche Fragestellungen (wie z.B. die Entstehung des Volkseinkommens) und bedient sich dabei der makroökonomischen Modellbildung. Dabei dominieren Gleichgewichtsansätze mit starker mikroökonomischer Fundierung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
      1. Begriff
      2. Gliederung
    2. Dazugehörige Stichwörter

    Charakterisierung

    Begriff

    Die Makroökonomik befasst sich als Teilgebiet der Volkswirtschaftstheorie im Gegensatz zur Mikroökonomik mit dem gesamtwirtschaftlichen Verhalten ganzer Sektoren. Sie ist eine Analysemethode, die auf der Grundlage institutioneller und funktioneller Aggregate das Wirtschaftsgeschehen in seiner Gesamtheit betrachtet und demzufolge gesamtwirtschaftliche Fragestellungen untersucht. Historisch gesehen steht die Entstehung der Makroökonomik in engem Zusammenhang mit dem von Keynes beeinflussten Aufbau der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR). Bei der Erforschung der ökonomischen Realität greift die Makroökonomik auf gesamtwirtschaftliche Größen zurück, die in der VGR durch Aggregation aus einzelwirtschaftlichen Größen gewonnen werden. Auch ein Teil der in makroökonomischen Modellen verwendeten Beziehungen zwischen den betreffenden Größen sind der VGR entnommen (Definitionsgleichungen, Gleichgewichtsbedingungen). Durch die Aggregation gehen notwendigerweise Informationen verloren. Andererseits ist gerade dies Voraussetzung, um die vermuteten Zusammenhänge klarer erkennen zu können.

    Gliederung

    Auf die Makroökonomik kann man die in der Volkswirtschaftstheorie üblichen Gliederungsprinzipien anwenden:

    a) Makroökonomische Partialanalyse oder makroökonomische Totalanalyse, je nachdem, ob einzelne Märkte (z.B. Gütermarkt) oder alle Märkte (Güter-, Geld-, Wertpapier- und Arbeitsmarkt) im Zusammenhang betrachtet werden.

    b) Statik und Dynamik (dynamische Makroökonomik).

    c) Differenzierung unter historischen und inhaltlichen Gesichtspunkten zwischen verschiedenen makroökonomischen Lehrmeinungen:

    (1) Fundamentales Unterscheidungskriterium ist die Frage, ob reale Wirtschaftssysteme sich überwiegend im Gleichgewicht befinden oder zumindest bei Abweichungen vom Gleichgewicht sehr schnell wieder zu einer Gleichgewichtsposition zurückstreben. Obwohl die Makroökonomik erst in den 1930er-Jahren begrifflich konstituiert wurde, enthalten natürlich schon ältere Theoriegebäude makroökonomische Aussagen, sodass zu den gleichgewichtsorientierten Makrotheorien auch klassische Lehre und Neoklassik zählen. Gleichgewichtsorientierte Lehrmeinungen jüngeren Datums sind Monetarismus, Neue Klassische Makroökonomik, Neukeynesianische Makroökonomik (Neuer Keynesianismus) und Angebotsökonomik.

    (2) Die Ungleichgewichtstheorien gehen zurück auf die Keynessche Lehre (Keynesianismus). In diese Kategorie gehören Neokeynesianische Theorie und Postkeynesianismus. Der Neue Keynesianismus, der in die Kategorie der Gleichgewichtstheorien gehört, hat sich demgegenüber zum Ziel gesetzt, eine mikroökonomische Fundierung makroökonomischer Hypothesen des Keynesianismus (wie z.B. Preis- und Lohnstarrheiten) zu liefern; er knüpft dabei an neoklassische Überlegungen an. Er wird deshalb auch als Neue Neoklassische Synthese (als Weiterentwicklung der traditionellen Neoklassischen Synthese oder traditionellen keynesianischen Totalanalyse) bezeichnet.

    d) Makroökonomik geschlossener vs. offener Volkswirtschaften (Totalanalyse offener Volkswirtschaften).

    Dazugehörige Stichwörter

    Weitere Stichwörter zu diesem Schwerpunktbeitrag: 

    Allgemeines Gleichgewicht; Dynamische Makroökonomik; DSGE-Modelle; Keynesianische Positionen; Keynesianismus; Monetarismus; Neokeynesianische Theorie; Neoklassik; Neoklassische Synthese; Neue Klassische Makroökonomik; Neue Makroökonomik; Neue Makroökonomik offener Volkswirtschaften; Neue Makroökonomik offener Volkswirtschaften, Wirkungen der Geldpolitik; Neue Neoklassische Synthese; Neuer Keynesianismus; Mikroökonomische Fundierung der makroökonomischen Theorie; Angebotsökonomik; Redux-Modell; Ungleichgewichtstheorien.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Makroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/makrooekonomik-40778 node40778 Makroökonomik node45212 Redux-Modell node40778->node45212 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node40778->node47916 node48850 Volkswirtschaftstheorie node40778->node48850 node38052 Keynesianismus node40778->node38052 node50553 Wirtschaftstheorie node50553->node48850 node49727 Totalanalyse offener Volkswirtschaften node49727->node40778 node49727->node45212 node35383 Grenzerlös node37267 Neue Makroökonomik offener ... node37267->node40778 node45212->node35383 node45212->node37267 node45675 offenes Entscheidungsmodell node45675->node40778 node34862 Entscheidungsregel node35181 Entscheidungsfeld node35214 geschlossenes Entscheidungsmodell node35214->node40778 node35214->node45675 node35214->node34862 node35214->node35181 node27947 Außenwirtschaftstheorie node27947->node48850 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48087 Unternehmen node48850->node48113 node48850->node48087 node38023 Lohnpolitik node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node34043 Geldpolitik node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052->node47916 node38052->node38023 node38052->node34043 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916 node47781 Totalmodelle großer offener ... node47781->node45212
      Mindmap Makroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/makrooekonomik-40778 node40778 Makroökonomik node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node40778->node47916 node38052 Keynesianismus node40778->node38052 node48850 Volkswirtschaftstheorie node40778->node48850 node45212 Redux-Modell node40778->node45212 node35214 geschlossenes Entscheidungsmodell node35214->node40778

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das vorliegende Übungsbuch dient Studierenden der Makroökonomie und der makroökonomisch ausgeprägten Wirtschaftspolitik als Übungs- und Klausurvorbereitungshilfe. Inhaltlich richtet es sich an dem Lehrbuch „Grundlagen der Wirtschaftspolitik“ von …
      Dieses Lehrbuch liefert eine systematische Einführung in die Makroökonomik. Zunächst werden die makroökonomische Analysetechnik und die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung vorgestellt sowie elementare formale Methoden erläutert. Anschließend wird

      Sachgebiete

      Interne Verweise