Direkt zum Inhalt

Neue Makroökonomik offener Volkswirtschaften

Definition

Die Neue Makroökonomik offener Volkswirtschaften, die auch als New Open Economy Macroeconomics (NOEM) bezeichnet wird, stellt eine stark mikroökonomisch fundierte Makrotheorie dar. Sie überträgt analoge mikrofundierte Modelle für geschlossene auf offene Volkswirtschaften. Durch die explizite Berücksichtigung nutzenmaximierenden Verhaltens der privaten Haushalte können - im Unterschied zum traditionellen Mundell-Fleming-Modell offener Volkswirtschaften - stabilisierungspolitische Maßnahmen der Nachfragesteuerung wohlfahrtstheoretisch bewertet werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Gegenstand: Die Neue Makroökonomik offener Volkswirtschaften (New Open Economy Macroeconomics, NOEM) stellt eine Weiterentwicklung der traditionellen Makroökonomik offener Volkwirtschaften (Totalanalyse offener Volkswirtschaften, Totalmodelle offener Volkswirtschaften) in Richtung einer stärkeren Mikrofundierung dar. Die Modelle der Neuen Makroökonomik offener Volkswirtschaften sind allg. Gleichgewichtsmodelle mit expliziter Nutzen- und Gewinnmaximierung auf Seiten der Wirtschaftssubjekte. Im Zentrum steht die mikroökonomische Fundierung des traditionellen keynesianischen Makromodells offener Volkswirtschaften (Mundell-Fleming-Modell). Ein wesentlicher Vorteil gegenüber diesem Makromodell besteht in der Berücksichtigung einer expliziten Nutzenfunktion für den repräsentativen Haushalt. Dadurch wird - im Unterschied zum Mundell-Fleming-Modell - eine fundierte Wohlfahrtsanalyse zur Beurteilung wirtschaftspolitischer Maßnahmen (Geld- und Fiskalpolitik) ermöglicht. Zudem können jetzt die hiermit verbundenen Effekte

    über die kurzfristige Betrachtungsweise des traditionellen Makro-Modells hinausgehend

    in einem dynamischen Kontext analysiert werden, sodass zwischen den Wirkungen stabilisierungspolitischer Maßnahmen in der kurzen und langen Frist unterschieden werden kann.

    2. Einordnung: Die Makroökonomik offener Volkswirtschaften erfährt durch die neue Modellklasse eine Weiterentwicklung, wie sie für Makromodelle geschlossener Volkswirtschaften längst etabliert ist. In der Neuen Makroökonomik geschlossener Volkswirtschaften, die sich in eine keynesianische (Neue Keynesianische Makroökonomik, Neuer Keynesianismus) und in eine neoklassische Richtung (Neue Klassische Makroökonomik) einteilen lässt, geht es stets um die Mikrofundierung makroökonomischer Modelle. Es ist daher nicht überraschend, dass sich wichtige Bausteine der Neuen Keynesianischen Makroökonomik und des Neuen Keynesianismus auch in den Modellen der Neuen Makroökonomik offener Volkswirtschaften wiederfinden. Hierbei handelt es sich um die Berücksichtigung nominaler Rigiditäten wie Preis- und Lohnstarrheiten auf den Güter- und Arbeitsmärkten, Marktunvollkommenheiten auf den Gütermärkten (Modellwelt der monopolistischen anstelle vollständiger Konkurrenz), die mit preissetzendem Verhalten der Anbieter einhergehen, sowie die Mikrofundierung eines kurzfristig nachfrageorientierten unternehmerischen Angebotsverhaltens. Daneben finden sich aber auch Elemente der Neuen Klassischen Makroökonomik in den Modellen der Neuen Makroökonomik offener Volkswirtschaften, wie rationale Erwartungsbildung und die Endogenisierung des langfristigen oder natürlichen Outputniveaus durch explizite Berücksichtigung der Substitutionsentscheidung zwischen Arbeit und Freizeit.

    3. (Einfachstes) Modell: Redux-Modell.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Neue Makroökonomik offener Volkswirtschaften Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neue-makrooekonomik-offener-volkswirtschaften-37267 node37267 Neue Makroökonomik offener ... node40719 Neuer Keynesianismus node37267->node40719 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node37267->node38393 node49727 Totalanalyse offener Volkswirtschaften node37267->node49727 node39379 Mundell-Fleming-Modell node37267->node39379 node47781 Totalmodelle großer offener ... node37267->node47781 node47643 Totalmodelle offener Volkswirtschaften node37267->node47643 node39621 internationale Kapitalmobilität node51433 Neokeynesianische Theorie node40719->node51433 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node40719->node51432 node38052 Keynesianismus node40719->node38052 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node38393 node27769 Beschäftigungstheorie node27769->node38393 node38393->node51432 node50511 Totalmodelle offener Volkswirtschaften ... node50511->node39379 node38052->node39379 node43209 Stabilisierungspolitik in einer ... node49727->node43209 node42003 Stabilisierungspolitik in einer ... node49727->node42003 node49727->node47781 node49727->node47643 node39379->node39621 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node51437->node47643 node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node47643->node41037 node40665 Neue Makroökonomik node40665->node40719
      Mindmap Neue Makroökonomik offener Volkswirtschaften Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neue-makrooekonomik-offener-volkswirtschaften-37267 node37267 Neue Makroökonomik offener ... node49727 Totalanalyse offener Volkswirtschaften node37267->node49727 node47643 Totalmodelle offener Volkswirtschaften node37267->node47643 node39379 Mundell-Fleming-Modell node37267->node39379 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node37267->node38393 node40719 Neuer Keynesianismus node37267->node40719

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In dieser Arbeit geht es darum, die sogenannte Neue Makroökonomik systematisch für die Analyse offener Volkswirtschaften nutzbar zu machen.
      Diese Arbeit setzt die Neue Makroökonomik zur Analyse offener Volkswirtschaften ein. In § 2 (S. 7 ff.) skizzieren wir zunächst die walrasianische Allgemeine Gleichgewichtstheorie als den einen dogmenhistorischen Hintergrund der Neuen …

      Sachgebiete