Direkt zum Inhalt

mikroökonomische Fundierung der makroökonomischen Theorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unter mikroökonomischer Fundierung der makroökonomischen Theorie versteht man die direkte Ableitung makroökonomischer Verhaltensgleichungen aus dem einzelwirtschaftlichen (also mikroökonomischen) Maximierungsverhalten (Nutzenmaximierung der Haushalte, Gewinnmaximierung der Unternehmung). Häufig wird dabei eine Analogie zwischen einzelwirtschaftlicher und gesamtwirtschaftlicher Verhaltensgleichung postuliert (z.B. reallohnabhängige Arbeitsnachfragefunktion), um das i.d.R. unlösbare Aggregationsproblem zu umgehen. Die aus dem Nutzen- oder Gewinnmaximierungsprinzip gewonnenen makroökonomischen Verhaltenshypothesen besitzen eine mikroökonomische oder entscheidungslogische Fundierung.

    Makroökonomische Verhaltenshypothesen, die sich nicht mit dem einzelwirtschaftlichen Rationalprinzip begründen lassen, wie z.B. die auf Keynes (1936) zurückgehende Konsumfunktion C = C (Y) (psychologisches Gesetz), stellen sog. Ad-hoc-Hypothesen dar. Sie lassen sich aber - wie Clower im Rahmen seiner dualen Entscheidungshypothese gezeigt hat - aus beschränkten Optimierungsansätzen ableiten, wenn im Nutzenmaximierungsansatz der Haushalte Beschränkungen auf dem Arbeitsmarkt berücksichtigt werden (Neokeynesianische Theorie)

    2. Verwendung: Die Neue Makroökonomik, zu der die Neue Klassische Makroökonomik, der Neue Keynesianismus (Neukeynesianische Makroökonomik) und die Neue Makroökonomik offener Volkwirtschaften zählen, ist zum überwiegenden Teil durch makroökonomische Modelle gekennzeichnet, die eine vollständige mikroökonomische Fundierung besitzen. Davon zu unterscheiden sind agenten-basierte Ansätze (Agent-Based Computational Economics), die die strengen Rationalitäts- und Homogenitätsannahmen der mikrofundierten Makroökonomik lockern (wie z.B. Übergang von rationalen zu begrenzt-rationalen Erwartungen) und stärker verhaltensökonomisch fundiert sind.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap mikroökonomische Fundierung der makroökonomischen Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mikrooekonomische-fundierung-der-makrooekonomischen-theorie-38836 node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node40665 Neue Makroökonomik node38836->node40665 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node38836->node51432 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node38836->node37571 node51433 Neokeynesianische Theorie node38836->node51433 node38408 Konsumfunktion node38836->node38408 node46746 psychologisches Gesetz node38836->node46746 node38052 Keynesianismus node38052->node51433 node33654 Fehlallokationshypothese node33654->node37571 node34043 Geldpolitik node40719 Neuer Keynesianismus node40719->node38836 node40665->node40719 node40665->node51432 node40665->node37571 node51432->node51433 node37571->node38052 node37571->node34043 node37571->node51433 node40574 keynesianische Positionen node51433->node40574 node37467 Konsumquote node38408->node37467 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node40302 Multiplikatorprozess node38104 Keynes node46746->node38408 node46746->node33002 node46746->node40302 node46746->node38104 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node38408 node45873 Ratchet Effect node45873->node38408 node32783 Einkommenshypothesen node32783->node38408 node37055 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37055->node37571
      Mindmap mikroökonomische Fundierung der makroökonomischen Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mikrooekonomische-fundierung-der-makrooekonomischen-theorie-38836 node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node38408 Konsumfunktion node38836->node38408 node46746 psychologisches Gesetz node38836->node46746 node51433 Neokeynesianische Theorie node38836->node51433 node40665 Neue Makroökonomik node38836->node40665 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node38836->node37571

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Kapitel stellt den Beitrag der EC zur institutionentheoretischen Konzipierung und zur Analyse des Geldes sowie der Finanzökonomie systematisch dar. Die Position der EC vertritt in diesem Forschungsfeld insbesondere André Orléan mit seinen …
      Dieser Beitrag befasst sich zunächst mit der disziplinären und epistemologischen Bedeutung der Theorie- und Ideengeschichte in der Ökonomie und der Politikwissenschaft, um daran anschließend die historische Entwicklung des ökonomischen und des …
      Wie in der Einleitung skizziert sticht an der Volkswirtschaftslehre nicht zuletzt die Existenz eines kognitiv und institutionell stark integrierten Mainstream hervor. Ganz gleich ob eine Bezeichnung wie „neoklassische Ökonomik“ noch länger als …

      Sachgebiete