Direkt zum Inhalt

mikroökonomische Fundierung der makroökonomischen Theorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unter mikroökonomischer Fundierung der makroökonomischen Theorie versteht man die direkte Ableitung makroökonomischer Verhaltensgleichungen aus dem einzelwirtschaftlichen (also mikroökonomischen) Maximierungsverhalten (Nutzenmaximierung der Haushalte, Gewinnmaximierung der Unternehmung). Häufig wird dabei eine Analogie zwischen einzelwirtschaftlicher und gesamtwirtschaftlicher Verhaltensgleichung postuliert (z.B. reallohnabhängige Arbeitsnachfragefunktion), um das i.d.R. unlösbare Aggregationsproblem zu umgehen. Die aus dem Nutzen- oder Gewinnmaximierungsprinzip gewonnenen makroökonomischen Verhaltenshypothesen besitzen eine mikroökonomische oder entscheidungslogische Fundierung.

    Makroökonomische Verhaltenshypothesen, die sich nicht mit dem einzelwirtschaftlichen Rationalprinzip begründen lassen, wie z.B. die auf Keynes (1936) zurückgehende Konsumfunktion C = C (Y) (psychologisches Gesetz), stellen sog. Ad-hoc-Hypothesen dar. Sie lassen sich aber - wie Clower im Rahmen seiner dualen Entscheidungshypothese gezeigt hat - aus beschränkten Optimierungsansätzen ableiten, wenn im Nutzenmaximierungsansatz der Haushalte Beschränkungen auf dem Arbeitsmarkt berücksichtigt werden (Neokeynesianische Theorie)

    2. Verwendung: Die Neue Makroökonomik, zu der die Neue Klassische Makroökonomik, der Neue Keynesianismus (Neukeynesianische Makroökonomik) und die Neue Makroökonomik offener Volkwirtschaften zählen, ist zum überwiegenden Teil durch makroökonomische Modelle gekennzeichnet, die eine vollständige mikroökonomische Fundierung besitzen. Davon zu unterscheiden sind agenten-basierte Ansätze (Agent-Based Computational Economics), die die strengen Rationalitäts- und Homogenitätsannahmen der mikrofundierten Makroökonomik lockern (wie z.B. Übergang von rationalen zu begrenzt-rationalen Erwartungen) und stärker verhaltensökonomisch fundiert sind.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap mikroökonomische Fundierung der makroökonomischen Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mikrooekonomische-fundierung-der-makrooekonomischen-theorie-38836 node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node40665 Neue Makroökonomik node38836->node40665 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node38836->node51432 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node38836->node37571 node51433 Neokeynesianische Theorie node38836->node51433 node38408 Konsumfunktion node38836->node38408 node46746 psychologisches Gesetz node38836->node46746 node38052 Keynesianismus node38052->node51433 node33654 Fehlallokationshypothese node33654->node37571 node34043 Geldpolitik node40719 Neuer Keynesianismus node40719->node38836 node40665->node40719 node40665->node51432 node40665->node37571 node51432->node51433 node37571->node38052 node37571->node34043 node37571->node51433 node40574 keynesianische Positionen node51433->node40574 node37467 Konsumquote node38408->node37467 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node40302 Multiplikatorprozess node38104 Keynes node46746->node38408 node46746->node33002 node46746->node40302 node46746->node38104 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node38408 node45873 Ratchet Effect node45873->node38408 node32783 Einkommenshypothesen node32783->node38408 node37055 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37055->node37571
      Mindmap mikroökonomische Fundierung der makroökonomischen Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mikrooekonomische-fundierung-der-makrooekonomischen-theorie-38836 node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node38408 Konsumfunktion node38836->node38408 node46746 psychologisches Gesetz node38836->node46746 node51433 Neokeynesianische Theorie node38836->node51433 node40665 Neue Makroökonomik node38836->node40665 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node38836->node37571

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieser Beitrag befasst sich zunächst mit der disziplinären und epistemologischen Bedeutung der Theorie- und Ideengeschichte in der Ökonomie und der Politikwissenschaft, um daran anschließend die historische Entwicklung des ökonomischen und des …
      Wie in der Einleitung skizziert sticht an der Volkswirtschaftslehre nicht zuletzt die Existenz eines kognitiv und institutionell stark integrierten Mainstream hervor. Ganz gleich ob eine Bezeichnung wie „neoklassische Ökonomik“ noch länger als …
      Bei millionenfacher Arbeitslosigkeit in den „freien Marktwirtschaften“ dieser Welt, bei ganzen Kontinenten, die sich unter drückender Last externer Verschuldung winden, um wenigstens Zinsen auf ausstehende Kredite zahlen zu können, ist es nicht …

      Sachgebiete