Direkt zum Inhalt

Staatsausgabenmultiplikator

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Maßzahl, die anzeigt, um wie viel sich das Inlandsprodukt (Y) verändert, wenn der Staatssektor seine Ausgaben für Güter und Dienstleistungen (G) variiert. Man greift auf das Multiplikatormodell zurück mit der Nachfrage Y = C + G, wobei C die laufenden Konsumausgaben angeben. Dieser Konsum ist gemäß Konsumfunktion C = b Yv, mit b als marginaler Konsumquote und Yv als verfügbarem Einkommen. Das verfügbare Einkommen ergibt sich unter Abzug der Steuern und Zurechnung der Transferausgaben zu: Yv = (1 - t ) Y - T + Tr, wobei t den proportionalen Einkommensteuersatz, T die Kopfsteuer sowie Tr die Transferzahlungen des Staates angeben. Durch partielle Differenziation der Produktion im Gleichgewicht nach den Staatsausgaben G errechnet man für den Staatsausgabenmultiplikator in diesem Modell einen Wert von:

    dY / dG = 1/ (1-b (1-t))

    Der Staatsausgabenmultiplikator ist größer als der Transfermultiplikator oder Steuermultiplikator, da die Käufe von Gütern und Dienstleistungen unmittelbar nachfragewirksam werden, während es bei Veränderungen der Transfers und der Steuern auch zu Veränderungen der nachfrageunwirksamen Ersparnis kommt.

    Vgl. auch Haavelmo-Schneider-Theorem, Multiplikator, öffentliche Ausgaben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Staatsausgabenmultiplikator Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/staatsausgabenmultiplikator-44543 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node38408 Konsumfunktion node44543->node38408 node50615 Transfermultiplikator node44543->node50615 node35377 Haavelmo-Schneider-Theorem node35377->node44543 node46162 permanente Einkommenshypothese node35377->node46162 node37467 Konsumquote node35377->node37467 node41843 Konjunkturtheorie node39042 Multiplikator node41843->node39042 node28410 Akzelerationsprinzip node28410->node39042 node29678 autonome Größen node36093 Haavelmo node36093->node35377 node30221 Balanced-Budget-Theorem node30221->node35377 node39042->node44543 node39042->node29678 node38408->node37467 node44205 Steuermultiplikator node44205->node44543 node44205->node35377 node44205->node39042 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node50615->node39042 node50615->node44205 node50615->node33002 node45873 Ratchet Effect node45873->node38408 node32783 Einkommenshypothesen node32783->node38408 node40302 Multiplikatorprozess node40302->node39042
      Mindmap Staatsausgabenmultiplikator Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/staatsausgabenmultiplikator-44543 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node38408 Konsumfunktion node44543->node38408 node50615 Transfermultiplikator node44543->node50615 node44205 Steuermultiplikator node44543->node44205 node35377 Haavelmo-Schneider-Theorem node44543->node35377 node39042 Multiplikator node44543->node39042

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Trotz der guten wirtschaftlichen Lage in der Eurozone verzeichnen einige Krisenländer nach wie vor ein geringes Wachstum und eine hohe Arbeitslosigkeit. Diese Länder erhoffen sich von einer Erhöhung der Nachfrage in den wirtschaftlich …
      Kapitel 12 stellt das allgemeine makroökonomische Grundmodell bei kurzfristiger Perspektive dar und stellt dabei den Gütermarkt in den Mittelpunkt und damit die gesamtwirtschaftliche Nachfrage und ihre verschiedenen Komponenten sowie das …
      Grundsätzlich verläuft die Wirtschaftsaktivität einer Volkswirtschaft nicht gleichmäßig, sondern unterliegt zyklischen Schwankungen, den Konjunkturen. Dabei wechseln sich im Rahmen eines Konjunkturzyklus Phasen unterschiedlicher Dauer ab.

      Sachgebiete