Direkt zum Inhalt

öffentliches Gut

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Social Good, Kollektivgut. 1. Begriff: a) I.e.S.: Begriff zur Abgrenzung von Individualgütern bzw. privaten Gütern mithilfe bestimmter Merkmale.
    b) I.w.S. wird die Theorie der öffentlichen Güter mit der Theorie der öffentlichen Ausgaben und des Marktversagens identifiziert.

    2. Charakteristische Merkmale (Musgrave): a) Nichtanwendbarkeit des Ausschlussprinzips: Die Nutzung des öffentlichen Gutes kann nicht von der Zahlung eines Entgelts abhängig gemacht werden, da der Nutzungsausschluss z.B. aus technischen Gründen nicht durchsetzbar oder aus gesellschaftlichen Gründen unerwünscht ist.
    b) nicht rivalisierender Konsum (Nichtrivalitätsaxiom): Der den Individuen aus der Nutzung des öffentlichen Gutes zufließende Nutzen ist unabhängig von der Zahl der Nutzer (kein Überfüllungsproblem).
    c) Zusammenhang der beiden Gründe und externer Effekte: Während die Entscheidung über Art, Umfang und Verteilung privater Güter durch die dezentrale Abstimmung der individuellen Präferenzen über den Marktmechanismus erfolgt, ist die Entscheidung über die Erstellung öffentlicher Güter das Ergebnis eines kollektiven Willensbildungsprozesses (Kollektiventscheidung durch den Wahlmechanismus). Die genannten Merkmale verhindern eine effiziente Allokation dieser Güter über den Marktmechanismus (Marktversagen). Im Rahmen der Neuen Politischen Ökonomie wird allerdings versucht, auch die Entscheidungen über öffentliche Güter auf die individuellen Präferenzen zurückzuführen.
    d) Weitere Gründe für das Marktversagen und damit für die Rechtfertigung einer öffentlichen Gütererstellung: lange Reifezeiten von Investitionen und hohes Investitionsrisiko (Forschung und Entwicklung); langfristig sinkende Durchschnittskosten; intergenerative Effekte der Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen.

    Vgl. auch meritorische Güter.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap öffentliches Gut Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oeffentliches-gut-45206 node45206 öffentliches Gut node33130 Individualgut node45206->node33130 node38052 Keynesianismus node48914 Wachstumsdeterminanten node39955 Infrastruktur node48914->node39955 node40111 Infrastrukturkapital node40111->node39955 node37735 Kapitalstock node33968 Finanzwissenschaft node29000 Dienstleistungsgesellschaft node32920 Humankapital node39955->node45206 node39955->node37735 node38692 Infrastrukturpolitik node38692->node45206 node38692->node33968 node38692->node29000 node38692->node32920 node38692->node39955 node50911 Wirtschaftsordnung node30819 Betrieb node38124 Marktwirtschaft node30819->node38124 node41616 meritorische Güter node33130->node41616 node30026 Ausschlussprinzip node33130->node30026 node37009 Kapitalismus node37009->node38124 node38124->node45206 node38124->node38052 node38124->node50911 node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node34199 Finanzplan node36520 Haushaltsplan node44943 staatswirtschaftliche Planung node44943->node45206 node44943->node40767 node44943->node34199 node44943->node36520 node36114 Gut node36114->node45206 node36114->node33130 node41616->node45206 node30026->node45206 node48506 Wirtschaftsförderung node48506->node39955
      Mindmap öffentliches Gut Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oeffentliches-gut-45206 node45206 öffentliches Gut node33130 Individualgut node45206->node33130 node44943 staatswirtschaftliche Planung node44943->node45206 node38124 Marktwirtschaft node38124->node45206 node38692 Infrastrukturpolitik node38692->node45206 node39955 Infrastruktur node39955->node45206

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      David Born zeigt auf, dass Vereine ein öffentliches Gut darstellen, welches Wirkungen über den Kreis der Vereinsmitglieder hinaus erzeugt. Um die Makroeffekte gemeindespezifischer Vereinslandschaften auf individuelle Einstellungen und Verhaltensweise
      Es wird nun die Situation untersucht, in der die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und -ergebnisse einer Partei positive externe Effekte auf die Ergebnisse anderer Parteien haben. Die positiven externen Effekte kommen dadurch zum Ausdruck …
      Die Erörterung von Sozialen Diensten als Öffentliche Güter ist bestenfalls ein Randthema in der wissenschaftlichen und erst recht in der praxisbezogenen Diskussion sozialer Dienstleistungen. Dennoch ist eine Behandlung des Themas in diesem Handbuch s

      Sachgebiete