Direkt zum Inhalt

Free-Rider-Verhalten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Trittbrettfahrerverhalten; Begriff der Finanzwissenschaft und Umwelt- und Ressourcenökonomik für die aus dem Rationalprinzip abgeleitete Annahme über das Verhalten des einzelnen Wirtschaftssubjekts bei der Entscheidung über Bereitstellung und Finanzierung öffentlicher Güter sowie deren Nutzung. Bei öffentlichen Gütern kann das einzelne Wirtschaftssubjekt aufgrund ökonomischer oder technischer Gründen nicht oder nicht oder nicht vollständig von der Nutzung einmal bereitgestellter Güter ausgeschlossen werden (Ausschlussprinzip). Der Ausschluss wäre ineffizient, da das Rivalitätsprinzip nicht greift und die Grenzkosten eines weiteren Nutzers gleich Null sind. Es wird bei der Entscheidung seine wahren Präferenzen verschleiern, um nicht zur Finanzierung herangezogen zu werden, wenn es davon ausgehen kann, dass die Güter auch ohne seinen Beitrag bereitgestellt werden. Das Free-Rider-Verhalten ist somit eine Ursache für eine suboptimale Allokation der betreffenden Güter und kann sogar zu einer pareto-ineffizienten Nicht-Bereitstellung führen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Free-Rider-Verhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/free-rider-verhalten-33255 node33255 Free-Rider-Verhalten node30607 Allokation node33255->node30607 node33270 Grenzkosten node33255->node33270 node30026 Ausschlussprinzip node33255->node30026 node44246 Rationalprinzip node33255->node44246 node45206 öffentliches Gut node33255->node45206 node50571 Verfügungsrechte node47796 Verteilungsfunktion des Preises node47796->node30607 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node30607 node38124 Marktwirtschaft node30607->node38124 node49859 Vollplankostenrechnung node49859->node33270 node49952 Theorie des Zweitbesten node49952->node33270 node39728 Kostenoptimum node39728->node33270 node41281 monopolistische Preisbildung node33270->node41281 node30026->node50571 node33130 Individualgut node30026->node33130 node30026->node45206 node38692 Infrastrukturpolitik node38692->node45206 node38124->node45206 node44943 staatswirtschaftliche Planung node44943->node45206 node45206->node33130 node45777 Prinzip der Preisunterschiedslosigkeit node45777->node44246 node34752 Homo oeconomicus node34752->node44246 node45936 Pareto-Optimum node45936->node30607
      Mindmap Free-Rider-Verhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/free-rider-verhalten-33255 node33255 Free-Rider-Verhalten node44246 Rationalprinzip node33255->node44246 node45206 öffentliches Gut node33255->node45206 node30026 Ausschlussprinzip node33255->node30026 node33270 Grenzkosten node33255->node33270 node30607 Allokation node33255->node30607

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie insbesondere die Konfliktbeispiele in Kapitel 5.5 zeigen, agieren sowohl die Akteure der Stadtentwicklung als auch die Hafenwirtschaft seit vielen Jahren konfrontativ und wenig kooperativ. Diese konfrontative Haltung führt – wie zuvor …
      Abschnitt 2 setzt zu Beginn den institutionentheoretischen Referenzrahmen für kapitalmarktorientierte Informationsintermediation mit Nachhaltigkeitsbezug auf. Hierbei wird zunächst die Konkretisierung und Durchsetzung einer Nachhaltigen …
      Start-ups agieren in Situationen großer Ungewissheit. Dennoch kommen viele Start-ups, insbesondere Software-Start-ups, ohne klassische Marktforschung aus. Das ist immer weniger dem mangelnden Budget geschuldet. Wo früher aus der Not eine Tugend …

      Sachgebiete