Direkt zum Inhalt

Free-Rider-Verhalten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Trittbrettfahrerverhalten; Begriff der Finanzwissenschaft und Umwelt- und Ressourcenökonomik für die aus dem Rationalprinzip abgeleitete Annahme über das Verhalten des einzelnen Wirtschaftssubjekts bei der Entscheidung über Bereitstellung und Finanzierung öffentlicher Güter sowie deren Nutzung. Bei öffentlichen Gütern kann das einzelne Wirtschaftssubjekt aufgrund ökonomischer oder technischer Gründen nicht oder nicht oder nicht vollständig von der Nutzung einmal bereitgestellter Güter ausgeschlossen werden (Ausschlussprinzip). Der Ausschluss wäre ineffizient, da das Rivalitätsprinzip nicht greift und die Grenzkosten eines weiteren Nutzers gleich Null sind. Es wird bei der Entscheidung seine wahren Präferenzen verschleiern, um nicht zur Finanzierung herangezogen zu werden, wenn es davon ausgehen kann, dass die Güter auch ohne seinen Beitrag bereitgestellt werden. Das Free-Rider-Verhalten ist somit eine Ursache für eine suboptimale Allokation der betreffenden Güter und kann sogar zu einer pareto-ineffizienten Nicht-Bereitstellung führen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Free-Rider-Verhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/free-rider-verhalten-33255 node33255 Free-Rider-Verhalten node30607 Allokation node33255->node30607 node33270 Grenzkosten node33255->node33270 node30026 Ausschlussprinzip node33255->node30026 node44246 Rationalprinzip node33255->node44246 node45206 öffentliches Gut node33255->node45206 node50571 Verfügungsrechte node47796 Verteilungsfunktion des Preises node47796->node30607 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node30607 node38124 Marktwirtschaft node30607->node38124 node49859 Vollplankostenrechnung node49859->node33270 node49952 Theorie des Zweitbesten node49952->node33270 node39728 Kostenoptimum node39728->node33270 node41281 monopolistische Preisbildung node33270->node41281 node30026->node50571 node33130 Individualgut node30026->node33130 node30026->node45206 node38692 Infrastrukturpolitik node38692->node45206 node38124->node45206 node44943 staatswirtschaftliche Planung node44943->node45206 node45206->node33130 node45777 Prinzip der Preisunterschiedslosigkeit node45777->node44246 node34752 Homo oeconomicus node34752->node44246 node45936 Pareto-Optimum node45936->node30607
      Mindmap Free-Rider-Verhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/free-rider-verhalten-33255 node33255 Free-Rider-Verhalten node44246 Rationalprinzip node33255->node44246 node45206 öffentliches Gut node33255->node45206 node30026 Ausschlussprinzip node33255->node30026 node33270 Grenzkosten node33255->node33270 node30607 Allokation node33255->node30607

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel wird die deskriptive Ebene verlassen, um mit Hilfe eines theoretischen Bezugsrahmens Implikationen über mögliche Motive abzuleiten, die Individuen zu einer Tätigkeit und zu Engagement in einer öffentlichen Organisation bewegen.
      Die bisherigen Erkenntnisse dieser Arbeit weisen auf die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Untersuchung von Führung in multikulturellen virtuellen Teams hin: Da die Kommunikation, die sozioemotionalen Prozesse (vor allem Vertrauen und Motivation) …
      Die Erfolgsbeteiligung ist ein personalwirtschaftliches Entgeltsystem, das eine Vielzahl von Formen und Komponenten anbietet. Welche Gestaltungsform die passende ist, hängt von den betriebsindividuellen Gegebenheiten und den verfolgten Zielen ab …

      Sachgebiete