Direkt zum Inhalt

Moral Hazard

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    moralisches Wagnis. 1. Begriff: a) I.w.S.: Ex-post bzw. nachvertraglicher Opportunismus zwischen Transaktionspartnern führt zum Moral Hazard. Ursache für dieses Risiko ist eine Kollision der Interessen der Vertragspartner sowie Hidden Information (versteckte Information) und/oder Hidden Action (versteckte Handlung). Das Problem besteht darin, dass das Verhalten des besser informierten Partners die Pay-offs (Auszahlungen) des schlechter Informierten beeinflusst. Der schlechter Informierte kann sich nur unvollständig über das Verhalten des Transaktionspartners informieren bzw. dieses evaluieren.
    b) I.e.S.: Von der Versicherungswirtschaft geprägter Begriff, der ursprünglich im Zusammenhang mit Feuerversicherungen verwendet wurde. Moral Hazard bezeichnet den Anreiz eines feuerversicherten Gebäudeeigentümers, weniger Sorgfalt bei der Schadensvermeidung bzw. -begrenzung aufzuwenden als ein Hausbesitzer ohne Versicherung. Über ähnlich gelagerte Anreize von Krankenversicherten gibt eine umfangreiche Literatur Auskunft. Hier äußert sich Moral Hazard vornehmlich im Verhalten als Trittbrettfahrer bzw. im Free-Rider-Verhalten in Form einer exzessiven Inanspruchnahme medizinischer Leistungen durch den Versicherungsnehmer.

    2. Als Instrumente zur Verringerung dieses Wagnisses bieten sich neben versicherungsvertraglich fixierten Sorgfaltspflichten in Verbindung mit einer Kontrolle der Einhaltung dieser Pflichten im Schadenfall oder einer Selbstbeteiligung des Versicherten alle Instrumente an, die zu einer Interessenangleichung der Vertragspartner führen, wie z.B. Gewinn- oder Kapitalbeteiligungen, Prämiensysteme, Akkordlöhne oder Bonussysteme. Diese Instrumente führen zu einer erfolgsabhängigen Entlohnung des besser informierten Akteurs. Er hat deshalb einen Anreiz, seine Informationen so einzusetzen, dass der Gesamterfolg maximiert wird. Ein Handeln gegen die Interessen seines Vertragspartner wird durch die Erfolgsbeteiligung unattraktiv. Die Informationsasymmetrie zu beseitigen (z.B. durch Überwachung) ist meist ineffizient, weil die notwendigen Informationsbeschaffungskosten des schlechter informierten Partners teurer sind als die Implementierung eines Anreizsystems.

    Vgl. auch Prinzipal-Agent-Theorie, moralisches Wagnis in Teams.

    Mindmap Moral Hazard Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/moral-hazard-41628 node41628 Moral Hazard node33255 Free-Rider-Verhalten node41628->node33255 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node41628->node42910 node34801 externer Effekt node34513 Gesundheitswesen node36421 Forschung und Entwicklung ... node30318 Arzneimittelversorgung node30318->node41628 node30318->node34513 node30318->node36421 node34250 Gesundheitsreform node30318->node34250 node44246 Rationalprinzip node33270 Grenzkosten node30607 Allokation node33255->node44246 node33255->node33270 node33255->node30607 node34752 Homo oeconomicus node41233 Informationsasymmetrie node42910->node41233 node26952 Adverse Selection node42910->node26952 node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node41628 node31119->node34801 node31119->node34752 node31119->node42910 node31119->node26952 node35414 Gefangenendilemma node41093 Neoklassik node38077 Neue Institutionenökonomik node38077->node41628 node38077->node42910 node38077->node35414 node38077->node41093
    Mindmap Moral Hazard Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/moral-hazard-41628 node41628 Moral Hazard node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node41628->node42910 node33255 Free-Rider-Verhalten node41628->node33255 node38077 Neue Institutionenökonomik node38077->node41628 node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node41628 node30318 Arzneimittelversorgung node30318->node41628

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D.: Neue Institutitonenökonomik
    Stuttgart, 2007, S. S. 112-140

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete