Direkt zum Inhalt

Moral Hazard

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    moralisches Wagnis. 1. Begriff: a) I.w.S.: Ex-post bzw. nachvertraglicher Opportunismus zwischen Transaktionspartnern führt zum Moral Hazard. Ursache für dieses Risiko ist eine Kollision der Interessen der Vertragspartner sowie Hidden Information (versteckte Information) und/oder Hidden Action (versteckte Handlung). Das Problem besteht darin, dass das Verhalten des besser informierten Partners die Pay-offs (Auszahlungen) des schlechter Informierten beeinflusst. Der schlechter Informierte kann sich nur unvollständig über das Verhalten des Transaktionspartners informieren bzw. dieses evaluieren.
    b) I.e.S.: Von der Versicherungswirtschaft geprägter Begriff, der ursprünglich im Zusammenhang mit Feuerversicherungen verwendet wurde. Moral Hazard bezeichnet den Anreiz eines feuerversicherten Gebäudeeigentümers, weniger Sorgfalt bei der Schadensvermeidung bzw. -begrenzung aufzuwenden als ein Hausbesitzer ohne Versicherung. Über ähnlich gelagerte Anreize von Krankenversicherten gibt eine umfangreiche Literatur Auskunft. Hier äußert sich Moral Hazard vornehmlich im Verhalten als Trittbrettfahrer bzw. im Free-Rider-Verhalten in Form einer exzessiven Inanspruchnahme medizinischer Leistungen durch den Versicherungsnehmer.

    2. Als Instrumente zur Verringerung dieses Wagnisses bieten sich neben versicherungsvertraglich fixierten Sorgfaltspflichten in Verbindung mit einer Kontrolle der Einhaltung dieser Pflichten im Schadenfall oder einer Selbstbeteiligung des Versicherten alle Instrumente an, die zu einer Interessenangleichung der Vertragspartner führen, wie z.B. Gewinn- oder Kapitalbeteiligungen, Prämiensysteme, Akkordlöhne oder Bonussysteme. Diese Instrumente führen zu einer erfolgsabhängigen Entlohnung des besser informierten Akteurs. Er hat deshalb einen Anreiz, seine Informationen so einzusetzen, dass der Gesamterfolg maximiert wird. Ein Handeln gegen die Interessen seines Vertragspartner wird durch die Erfolgsbeteiligung unattraktiv. Die Informationsasymmetrie zu beseitigen (z.B. durch Überwachung) ist meist ineffizient, weil die notwendigen Informationsbeschaffungskosten des schlechter informierten Partners teurer sind als die Implementierung eines Anreizsystems.

    Vgl. auch Prinzipal-Agent-Theorie, moralisches Wagnis in Teams.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Moral Hazard Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/moral-hazard-41628 node41628 Moral Hazard node33255 Free-Rider-Verhalten node41628->node33255 node41238 moralisches Wagnis in ... node41628->node41238 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node41628->node42910 node40012 Informationsökonomik node40012->node41238 node29306 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen node31119 Arbeitsmarkttheorien node29306->node31119 node36708 dreigeteilter Arbeitsmarkt node36708->node31119 node37240 Mindestlohn node37240->node31119 node31119->node41628 node34513 Gesundheitswesen node36421 Forschung und Entwicklung ... node34250 Gesundheitsreform node30318 Arzneimittelversorgung node30318->node41628 node30318->node34513 node30318->node36421 node30318->node34250 node47181 Theorie der kapitalistischen ... node47181->node41238 node33270 Grenzkosten node33255->node33270 node30026 Ausschlussprinzip node33255->node30026 node45206 öffentliches Gut node33255->node45206 node44246 Rationalprinzip node33255->node44246 node31542 Agency-Theorie node41238->node31542 node47646 versteckte Eigenschaft node47646->node42910 node49007 Tournamententlohnung node49007->node41628 node49007->node42910 node36656 Hidden Action node36656->node41628 node36656->node42910 node42910->node31542 node29310 Arbeitsmarktsegmentationstheorien node29310->node31119
      Mindmap Moral Hazard Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/moral-hazard-41628 node41628 Moral Hazard node33255 Free-Rider-Verhalten node41628->node33255 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node41628->node42910 node41238 moralisches Wagnis in ... node41628->node41238 node30318 Arzneimittelversorgung node30318->node41628 node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node41628

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Mathias Erlei
      TU Clausthal,
      Institut für Wirtschaftswissenschaft
      Universitätsprofessor
      Dr. Andreas Szczutkowski
      Universität Bielefeld, Fakultät Wirtschaftswissenschaften
      Wissenschaftlicher Assistent

      Bücher

      Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D.: Neue Institutitonenökonomik
      Stuttgart, 2007, S. S. 112-140

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The R&D project manager tends to misreport risk aversion magnitude and shirk under uncertain environment for acquiring information rent and risk premium, which brings a significant challenge for the firm when designing compensation contracts. We …
      Using a Nash bargaining approach, we analyze the financing contract between the entrepreneur and the venture capitalist with double-sided moral hazard in a start-up enterprise. Our results show that there exists an optimal contract set between the …
      Caroline Schäfer analysiert die aus einer langfristigen Kooperation mit wechselseitigen Abhängigkeiten resultierende Double-Moral-Hazard-Anreizproblematik und entwickelt darauf basierend für die Energiedienstleistung …

      Sachgebiete