Direkt zum Inhalt

Agency-Kosten

Definition

Summe aller Kosten, die daraus entstehen, dass eine bestimmte Aufgabe nicht durch den eigentlich betroffenen Auftraggeber (Prinzipal), sondern einen Vertreter (Agenten) ausgeführt wird, der seine eigenen, privaten Interessen verfolgt. Da es i.Allg. nicht möglich ist, Verträge so zu gestalten, dass eine vollkommene Interessengleichheit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer erzeugt wird, müssen Ressourcen (Zeit, Material, Kapital, ...) zur Eindämmung des Problems aufgewendet werden. Selbst bei bestmöglicher Verhaltensweise bleiben zudem oftmals Abweichungen im Verhalten des Agenten von den Wünschen des Prinzipals.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: I.w.S. sämtliche pekuniären und nichtpekuniären Kosten, die durch Interessenkonflikte im Rahmen einer Prinzipal-Agent-Beziehung (Agency-Theorie) entstehen. Agency-Kosten i.e.S. werden von M.C. Jensen und W.H. Meckling (1976) definiert als Summe der Überwachungs- und Bindungskosten zzgl. des Residualverlusts (Residual Loss). Überwachungskosten messen den Wert der Ressourcenaufwendungen des Prinzipals zur Überwachung des Agenten. Als Bindungskosten wird der Wert der Ressourcen bezeichnet, die ein Agent aufwendet, um ein bestimmtes vom Prinzipal unerwünschtes Verhalten glaubhaft auszuschließen. Beide Kategorien sind Bestandteil der Kosten zur Abfassung, Überwachung und Durchsetzung von Verträgen. Der Residualverlust reflektiert die Unmöglichkeit der Durchsetzung eines vollkommenen Vertrages. Er wird als monetäres Äquivalent der Wohlfahrtseinbuße definiert, die dem Prinzipal entsteht, wenn der Agent trotz Aufwendung von Überwachungs- und Bindungskosten nicht im besten Interesse des Prinzipals handelt, sondern zumindest teilweise ein abweichendes Ziel verfolgt.

    2. Ursachen: Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Agency-Kosten entstehen können: a) Ein Verzicht des Prinzipals auf einen Agenten ist nicht durchführbar (der Prinzipal kann sich z.B. nicht selbst unter Narkose operieren) oder kommt (z.B. wegen des Verzichts auf Spezialisierungsvorteile) nicht in Betracht (ärztliche Diagnose vs. Selbstdiagnose).

    b) Der Agent verfügt über bessere Informationen als der Prinzipal.

    c) Eine vollständige Überwachung der Aktivitäten des Agenten ist nicht oder nur unter Aufwendung von Kosten möglich. - d) Die Interessen des Agenten sind nicht deckungsgleich mit denen des Prinzipals.

    3. Abgrenzung: Agency-Kosten entstehen zu Beginn einer Vertragsbeziehung (ex ante) im Zuge eines umfassenden Interessenausgleiches zwischen vollständig rational handelnden Akteuren. Im Rahmen des Transaktionskostenansatzes wird dagegen von unvollständigen Verträgen eingeschränkt rational handelnder Individuen ausgegangen, die notwendigerweise Lücken aufweisen. Aus diesem Grund besteht (ex post) im Erfüllungsstadium der Beziehung weiterer Handlungsbedarf seitens der Vertragspartner. Im Gegensatz zu den Agency-Kosten beinhalten Transaktionskosten im Sinn von Williamson daher auch Ressourcenaufwendungen, die ex post im Rahmen einer Anpassung der Vertragsbeziehung an unvorhergesehene Ereignisse anfallen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agency-Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agency-kosten-30739 node30739 Agency-Kosten node50450 Williamson node30739->node50450 node31542 Agency-Theorie node30739->node31542 node49761 Vertrag node30739->node49761 node52606 Ostrom node50450->node52606 node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node50450->node38241 node29305 Coase node50450->node29305 node39077 Manager-Theorie der Unternehmung node42581 Prinzipal-Agent-Theorie der Unternehmung node42581->node30739 node42581->node39077 node42581->node31542 node42581->node49761 node47410 Theorie der Unternehmung node42581->node47410 node29460 Bindungskosten node29460->node30739 node44196 Self Enforcing Contract node44196->node49761 node41233 Informationsasymmetrie node31542->node41233 node44668 Schuldanerkenntnis node44668->node49761 node40961 Kontrakt node40961->node49761 node47264 Willenserklärung node49761->node47264 node43604 positive Agency-Theorie node43604->node31542 node44119 Prinzipal node44119->node31542 node40012 Informationsökonomik node40012->node31542
      Mindmap Agency-Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agency-kosten-30739 node30739 Agency-Kosten node31542 Agency-Theorie node30739->node31542 node49761 Vertrag node30739->node49761 node50450 Williamson node30739->node50450 node29460 Bindungskosten node29460->node30739 node42581 Prinzipal-Agent-Theorie der Unternehmung node42581->node30739

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Mathias Erlei
      TU Clausthal,
      Institut für Wirtschaftswissenschaft
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Durch die im (Konzern-) Anhang auszuweisenden Honorare (gem. §§ 285 Nr. 17 u. 314 Abs. 1 Nr. 9 HGB können Abschlussadressaten die Geschäftsbeziehungen zwischen Mandant und Abschlussprüfer einsehen. Es ist somit wahrscheinlich, dass die Stakeholder be
      Die zuletzt geäußerte Vermutung, Unternehmungen könnten sich bereits bei Aufhebung einzelner neoklassischer Annahmen erklären lassen, mag überraschen, kann die Neoklassik - wie gerade aufgezeigt - doch allenfalls die „Irrelevanz von …
      Die finanzielle Agency Theorie kann als eine Anwendung der ökonomischen Agency Theorie auf die vertraglichen Beziehungen im Bereich der Unternehmensfinanzierung verstanden werden187 . Aus ihr lassen sich Aussagen über die optimale …

      Sachgebiete