Direkt zum Inhalt

soziale Präferenzen

Definition

In der Wirtschaftstheorie spricht man von sozialen Präferenzen, wenn die Akteure neben ihrem materiellen Eigennutz auch Vorlieben für das Wohlergehen oder den Erfolg anderer Akteure aufweisen, die das eigene Verhalten maßgeblich mitbeeinflussen. Herausragende Beispiele für soziale Präferenzen sind Fairnessmotive, Reziprozität, Neid oder Mitgefühl.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine über den streng materiellen Eigennutz hinausgehende Motivation von Menschen, die bes. Aspekte wie Verteilungsgerechtigkeit, Effizienz und/oder Reziprozität enthält.

    2. Das Standardmodell des Homo oeconomicus unterstellt den Wirtschaftssubjekten ein am rein materiellen Eigennutz ausgerichtetes Verhalten, das keinerlei Empfindungen für andere Akteure, also weder Missgunst noch Zuneigung oder Mitleid, berücksichtigt. Eine Vielzahl von Untersuchungen im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung stehen im direkten Widerspruch zu diesen Annahmen. So gibt es bes. im Diktatorspiel wie auch im Ultimatumspiel deutliche Hinweise darauf, dass Gesichtspunkte wie Gerechtigkeit oder Bestrafung von Fehlverhalten im tatsächlichen Verhalten von nicht vernachlässigbarer Bedeutung sind.

    3. Die Ergänzung des Homo-oeconomicus-Modells um soziale Präferenzen erhöht in einer Reihe von Experimenten den Aussagegehalt der Theorie erheblich. Aufbauend auf einer um soziale Präferenzen ergänzten Motivation der Akteure können Nash-Gleichgewichte ermittelt werden. Es zeigt sich, dass auf diesem Weg zahlreiche „Anomalien” erklärt werden.

    4. Es ist jedoch noch umstritten, welcher Natur die sozialen Präferenzen konkret sind. Derzeit werden drei Alternativen intensiv diskutiert:
    (1) Modelle mit Ungleichheitsaversion, in denen zumindest eine Teilmenge der Akteure ungleiche Einnahmen der Akteure als unangenehm empfinden und ggf. dazu bereit sind, auf bestimmte Geldbeträge zu verzichten, um eine gerechtere Einkommensverteilung zu erhalten.
    (2) Modelle mit Vorlieben für Effizienz, in denen Akteure u.U. dazu bereit sind Opfer zu bringen, wenn dafür um so höhere Gewinne bei anderen Akteuren anfallen, die die Gewinnsumme aller Akteure hinreichend ansteigen lässt.
    (3) Ansätze mit Reziprozität, in denen Akteure nach dem Motto „Wie du mir, so ich dir!“ verfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap soziale Präferenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soziale-praeferenzen-46112 node46112 soziale Präferenzen node48215 Ultimatumspiel node46112->node48215 node37944 Nash-Gleichgewicht node46112->node37944 node28527 Diktatorspiel node46112->node28527 node42530 Reziprozität node46112->node42530 node34752 Homo oeconomicus node46112->node34752 node47158 Teilspielperfektheit node48215->node47158 node35303 extensive Form node48215->node35303 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node48215->node32239 node33038 Gleichgewicht node46576 Spieltheorie node37944->node33038 node37944->node46576 node32239->node46112 node32239->node37944 node50656 Wirtschaftsforschung node28527->node50656 node42530->node50656 node54080 Wirtschaft node54080->node34752 node43419 Simon node43419->node34752 node44246 Rationalprinzip node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node34752->node44246 node34752->node50370 node27891 Dilemmastrukturen node27891->node37944
      Mindmap soziale Präferenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soziale-praeferenzen-46112 node46112 soziale Präferenzen node42530 Reziprozität node46112->node42530 node34752 Homo oeconomicus node46112->node34752 node28527 Diktatorspiel node46112->node28527 node48215 Ultimatumspiel node46112->node48215 node37944 Nash-Gleichgewicht node46112->node37944

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Mathias Erlei
      TU Clausthal,
      Institut für Wirtschaftswissenschaft
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zwei gelehrte Herren an des Kaisers Hof, der Martin Ruhland, der das perpetuum mobile anfertigte, und der Italiener di Giorgio, der die großen parabolischen Spiegel schliff, die lägen miteinander im Streit, weil jeder von den beiden si
      Nachfolgend werden zunächst soziale Präferenzen genauer klassifiziert und ihre Entstehungsmechanismen erläutert. Danach werden neuere Fairnessmodellierungen vorgestellt und einleitend besprochen.
      Traditionelle Vertrags-, Prinzipal-Agenten- und weitere, dem Eigennutzenprinzip verpflichtete Theorien betrachten Franchising als ein Mittel zur Profitmaximierung, bei dem zwei rechtlich unabhängige Unternehmen eine langfristig angelegte Beziehung mi

      Sachgebiete