Direkt zum Inhalt

soziale Präferenzen

Definition

In der Wirtschaftstheorie spricht man von sozialen Präferenzen, wenn die Akteure neben ihrem materiellen Eigennutz auch Vorlieben für das Wohlergehen oder den Erfolg anderer Akteure aufweisen, die das eigene Verhalten maßgeblich mitbeeinflussen. Herausragende Beispiele für soziale Präferenzen sind Fairnessmotive, Reziprozität, Neid oder Mitgefühl.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine über den streng materiellen Eigennutz hinausgehende Motivation von Menschen, die bes. Aspekte wie Verteilungsgerechtigkeit, Effizienz und/oder Reziprozität enthält.

    2. Das Standardmodell des Homo oeconomicus unterstellt den Wirtschaftssubjekten ein am rein materiellen Eigennutz ausgerichtetes Verhalten, das keinerlei Empfindungen für andere Akteure, also weder Missgunst noch Zuneigung oder Mitleid, berücksichtigt. Eine Vielzahl von Untersuchungen im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung stehen im direkten Widerspruch zu diesen Annahmen. So gibt es bes. im Diktatorspiel wie auch im Ultimatumspiel deutliche Hinweise darauf, dass Gesichtspunkte wie Gerechtigkeit oder Bestrafung von Fehlverhalten im tatsächlichen Verhalten von nicht vernachlässigbarer Bedeutung sind.

    3. Die Ergänzung des Homo-oeconomicus-Modells um soziale Präferenzen erhöht in einer Reihe von Experimenten den Aussagegehalt der Theorie erheblich. Aufbauend auf einer um soziale Präferenzen ergänzten Motivation der Akteure können Nash-Gleichgewichte ermittelt werden. Es zeigt sich, dass auf diesem Weg zahlreiche „Anomalien” erklärt werden.

    4. Es ist jedoch noch umstritten, welcher Natur die sozialen Präferenzen konkret sind. Derzeit werden drei Alternativen intensiv diskutiert:
    (1) Modelle mit Ungleichheitsaversion, in denen zumindest eine Teilmenge der Akteure ungleiche Einnahmen der Akteure als unangenehm empfinden und ggf. dazu bereit sind, auf bestimmte Geldbeträge zu verzichten, um eine gerechtere Einkommensverteilung zu erhalten.
    (2) Modelle mit Vorlieben für Effizienz, in denen Akteure u.U. dazu bereit sind Opfer zu bringen, wenn dafür um so höhere Gewinne bei anderen Akteuren anfallen, die die Gewinnsumme aller Akteure hinreichend ansteigen lässt.
    (3) Ansätze mit Reziprozität, in denen Akteure nach dem Motto „Wie du mir, so ich dir!“ verfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap soziale Präferenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soziale-praeferenzen-46112 node46112 soziale Präferenzen node37944 Nash-Gleichgewicht node46112->node37944 node28527 Diktatorspiel node46112->node28527 node48215 Ultimatumspiel node46112->node48215 node34752 Homo oeconomicus node46112->node34752 node42530 Reziprozität node46112->node42530 node47158 Teilspielperfektheit node33038 Gleichgewicht node46576 Spieltheorie node37944->node33038 node37944->node46576 node50656 Wirtschaftsforschung node28527->node50656 node35303 extensive Form node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node32239->node46112 node48215->node47158 node48215->node35303 node48215->node32239 node37591 Menschenbilder node34752->node37591 node42530->node50656 node44883 ökonomische Rationalität node44883->node34752 node54262 Mensch node54262->node34752 node54080 Wirtschaft node54080->node34752 node27891 Dilemmastrukturen node27891->node37944
      Mindmap soziale Präferenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soziale-praeferenzen-46112 node46112 soziale Präferenzen node34752 Homo oeconomicus node46112->node34752 node42530 Reziprozität node46112->node42530 node48215 Ultimatumspiel node46112->node48215 node28527 Diktatorspiel node46112->node28527 node37944 Nash-Gleichgewicht node46112->node37944

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete