Direkt zum Inhalt

soziale Präferenzen

Definition

In der Wirtschaftstheorie spricht man von sozialen Präferenzen, wenn die Akteure neben ihrem materiellen Eigennutz auch Vorlieben für das Wohlergehen oder den Erfolg anderer Akteure aufweisen, die das eigene Verhalten maßgeblich mitbeeinflussen. Herausragende Beispiele für soziale Präferenzen sind Fairnessmotive, Reziprozität, Neid oder Mitgefühl.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine über den streng materiellen Eigennutz hinausgehende Motivation von Menschen, die bes. Aspekte wie Verteilungsgerechtigkeit, Effizienz und/oder Reziprozität enthält.

    2. Das Standardmodell des Homo oeconomicus unterstellt den Wirtschaftssubjekten ein am rein materiellen Eigennutz ausgerichtetes Verhalten, das keinerlei Empfindungen für andere Akteure, also weder Missgunst noch Zuneigung oder Mitleid, berücksichtigt. Eine Vielzahl von Untersuchungen im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung stehen im direkten Widerspruch zu diesen Annahmen. So gibt es bes. im Diktatorspiel wie auch im Ultimatumspiel deutliche Hinweise darauf, dass Gesichtspunkte wie Gerechtigkeit oder Bestrafung von Fehlverhalten im tatsächlichen Verhalten von nicht vernachlässigbarer Bedeutung sind.

    3. Die Ergänzung des Homo-oeconomicus-Modells um soziale Präferenzen erhöht in einer Reihe von Experimenten den Aussagegehalt der Theorie erheblich. Aufbauend auf einer um soziale Präferenzen ergänzten Motivation der Akteure können Nash-Gleichgewichte ermittelt werden. Es zeigt sich, dass auf diesem Weg zahlreiche „Anomalien” erklärt werden.

    4. Es ist jedoch noch umstritten, welcher Natur die sozialen Präferenzen konkret sind. Derzeit werden drei Alternativen intensiv diskutiert:
    (1) Modelle mit Ungleichheitsaversion, in denen zumindest eine Teilmenge der Akteure ungleiche Einnahmen der Akteure als unangenehm empfinden und ggf. dazu bereit sind, auf bestimmte Geldbeträge zu verzichten, um eine gerechtere Einkommensverteilung zu erhalten.
    (2) Modelle mit Vorlieben für Effizienz, in denen Akteure u.U. dazu bereit sind Opfer zu bringen, wenn dafür um so höhere Gewinne bei anderen Akteuren anfallen, die die Gewinnsumme aller Akteure hinreichend ansteigen lässt.
    (3) Ansätze mit Reziprozität, in denen Akteure nach dem Motto „Wie du mir, so ich dir!“ verfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap soziale Präferenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soziale-praeferenzen-46112 node46112 soziale Präferenzen node48215 Ultimatumspiel node46112->node48215 node37944 Nash-Gleichgewicht node46112->node37944 node28527 Diktatorspiel node46112->node28527 node42530 Reziprozität node46112->node42530 node34752 Homo oeconomicus node46112->node34752 node47158 Teilspielperfektheit node48215->node47158 node35303 extensive Form node48215->node35303 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node48215->node32239 node33038 Gleichgewicht node46576 Spieltheorie node37944->node33038 node37944->node46576 node32239->node46112 node32239->node37944 node50656 Wirtschaftsforschung node28527->node50656 node42530->node50656 node54080 Wirtschaft node54080->node34752 node43419 Simon node43419->node34752 node44246 Rationalprinzip node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node34752->node44246 node34752->node50370 node27891 Dilemmastrukturen node27891->node37944
      Mindmap soziale Präferenzen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soziale-praeferenzen-46112 node46112 soziale Präferenzen node42530 Reziprozität node46112->node42530 node34752 Homo oeconomicus node46112->node34752 node28527 Diktatorspiel node46112->node28527 node48215 Ultimatumspiel node46112->node48215 node37944 Nash-Gleichgewicht node46112->node37944

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Mathias Erlei
      TU Clausthal,
      Institut für Wirtschaftswissenschaft
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Meist erhielten Themen der Inneren Sicherheit in den letzten Jahrzehnten in Deutschland wenig Aufmerksamkeit. […] Das hat sich in letzter Zeit grundlegend geändert. Zunächst nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 in den USA, in den …
      Traditionelle Vertrags-, Prinzipal-Agenten- und weitere, dem Eigennutzenprinzip verpflichtete Theorien betrachten Franchising als ein Mittel zur Profitmaximierung, bei dem zwei rechtlich unabhängige Unternehmen eine langfristig angelegte Beziehung mi
      Nachfolgend werden zunächst soziale Präferenzen genauer klassifiziert und ihre Entstehungsmechanismen erläutert. Danach werden neuere Fairnessmodellierungen vorgestellt und einleitend besprochen.

      Sachgebiete