Direkt zum Inhalt

doppelte Auktion

Definition
Eine bes. in der experimentellen Wirtschaftsforschung eingesetzte Form der Marktorganisation, die dem Vorbild einiger Börsen nachempfunden ist. Die Doppelte Auktion für Gütermärkte weist bemerkenswert gute Effizienzeigenschaften auf.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine bes. in der experimentellen Wirtschaftsforschung eingesetzte Form der Marktorganisation, die dem Vorbild einiger Börsen nachempfunden ist.

    2. Charakterisierung: In einer doppelten Auktion erhalten die Marktteilnehmer, i.Allg. jeweils vier bis zehn Anbieter und Nachfrager, die Möglichkeit, ein fiktives Gut zu handeln. Den Nachfragern werden für die einzelnen Konsummengen bestimmte Nutzenwerte zugeordnet. Falls es ihnen gelingt, das Gut zu einem Preis unterhalb dieses Wertes zu kaufen, so bekommen sie den Überschuss bar ausgezahlt. Entsprechend werden den Anbietern Kosten für unterschiedliche Verkaufsmengen zugeordnet. Gelingt es ihnen, die Produkte zu einem Preis über den Kosten zu verkaufen, wird der entsprechende Überschuss ebenfalls ausgezahlt. Ordnet man die verschiedenen Werte (Kosten) in absteigender (aufsteigender) Folge an, so ergibt sich ein übliches Angebots-Nachfrage-Kurvenschema.

    3. Der Handelsverlauf gestaltet sich wie folgt: Für alle Marktteilnehmer sichtbar können Anbieter verbindliche Verkaufspreise (jeweils für eine Einheit des Gutes) und Nachfrager verbindliche Kaufpreise abgeben. Diese Angebote können von jedem Teilnehmer der Marktgegenseite angenommen werden. Kommt keine Einigung zustande, so können verbessernde Angebote gemacht werden, d.h. Anbieter können das bestehende Angebot unterbieten, Nachfrager können die aktuelle Kaufofferte überbieten. Dieser Prozess wird solange fortgeführt, bis es schließlich zur Einigung zwischen zwei Marktteilnehmern kommt oder bis die Handelszeit abgelaufen ist.

    4. Die doppelte Auktion hat in zahlreichen experimentellen Studien in einer Vielzahl von unterschiedlichen Variationen eine herausragende Effizienzeigenschaft gezeigt. I.Allg. werden Effizienzgrade von über 95 Prozent erreicht, d.h. die Marktteilnehmer realisieren einen entsprechenden Prozentsatz der theoretisch überhaupt erzielbaren Handelsgewinne.

    5. In doppelten Auktionen für Vermögensmärkte wurde wiederholt das Phänomen spekulativer Blasen konstatiert. Offenbar funktionieren Märkte für Vermögensobjekte anders als solche für Konsumgüter.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap doppelte Auktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/doppelte-auktion-36287 node36287 doppelte Auktion node50656 Wirtschaftsforschung node36287->node50656 node39843 Marktforschung node50656->node39843 node40441 Konjunkturforschung node50656->node40441 node48850 Volkswirtschaftstheorie node50656->node48850 node31928 empirische Wirtschaftsforschung node50656->node31928 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node32239->node36287 node33687 Experiment node32239->node33687 node46094 Posted-Offer-Markt node32239->node46094 node32315 Entscheidungstheorie node32239->node32315
      Mindmap doppelte Auktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/doppelte-auktion-36287 node36287 doppelte Auktion node50656 Wirtschaftsforschung node36287->node50656 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node32239->node36287

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Mathias Erlei
      TU Clausthal,
      Institut für Wirtschaftswissenschaft
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel werden die Höhen und Tiefen des weltweiten Goldstandards vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zum Ende der 1960er Jahre untersucht. Die besondere Aufmerksamkeit der Autorin gilt dabei der Rückkehr zum Goldstandard nach dem Ersten …
      In diesem Kapitel werden die rechtlichen Rahmenbedingungen der Distributionspolitik, also der Vertriebsakquisition und der Vertriebslogistik vorgestellt. Die Vertriebsakquisition umfasst den Vertrieb durch eigene Absatzorgane, einschließlich des …
      Ein Protokoll besteht aus einer Folge von Aktionen, bei denen zwei oder mehr Parteien Nachrichten austauschen, um eine gewisse Aufgabe zu lösen. Wir haben bereits verschiedene Protokolle kennen gelernt, die einige kryptographische Grundaufgaben …

      Sachgebiete