Direkt zum Inhalt

doppelte Auktion

Definition
Eine bes. in der experimentellen Wirtschaftsforschung eingesetzte Form der Marktorganisation, die dem Vorbild einiger Börsen nachempfunden ist. Die Doppelte Auktion für Gütermärkte weist bemerkenswert gute Effizienzeigenschaften auf.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine bes. in der experimentellen Wirtschaftsforschung eingesetzte Form der Marktorganisation, die dem Vorbild einiger Börsen nachempfunden ist.

    2. Charakterisierung: In einer doppelten Auktion erhalten die Marktteilnehmer, i.Allg. jeweils vier bis zehn Anbieter und Nachfrager, die Möglichkeit, ein fiktives Gut zu handeln. Den Nachfragern werden für die einzelnen Konsummengen bestimmte Nutzenwerte zugeordnet. Falls es ihnen gelingt, das Gut zu einem Preis unterhalb dieses Wertes zu kaufen, so bekommen sie den Überschuss bar ausgezahlt. Entsprechend werden den Anbietern Kosten für unterschiedliche Verkaufsmengen zugeordnet. Gelingt es ihnen, die Produkte zu einem Preis über den Kosten zu verkaufen, wird der entsprechende Überschuss ebenfalls ausgezahlt. Ordnet man die verschiedenen Werte (Kosten) in absteigender (aufsteigender) Folge an, so ergibt sich ein übliches Angebots-Nachfrage-Kurvenschema.

    3. Der Handelsverlauf gestaltet sich wie folgt: Für alle Marktteilnehmer sichtbar können Anbieter verbindliche Verkaufspreise (jeweils für eine Einheit des Gutes) und Nachfrager verbindliche Kaufpreise abgeben. Diese Angebote können von jedem Teilnehmer der Marktgegenseite angenommen werden. Kommt keine Einigung zustande, so können verbessernde Angebote gemacht werden, d.h. Anbieter können das bestehende Angebot unterbieten, Nachfrager können die aktuelle Kaufofferte überbieten. Dieser Prozess wird solange fortgeführt, bis es schließlich zur Einigung zwischen zwei Marktteilnehmern kommt oder bis die Handelszeit abgelaufen ist.

    4. Die doppelte Auktion hat in zahlreichen experimentellen Studien in einer Vielzahl von unterschiedlichen Variationen eine herausragende Effizienzeigenschaft gezeigt. I.Allg. werden Effizienzgrade von über 95 Prozent erreicht, d.h. die Marktteilnehmer realisieren einen entsprechenden Prozentsatz der theoretisch überhaupt erzielbaren Handelsgewinne.

    5. In doppelten Auktionen für Vermögensmärkte wurde wiederholt das Phänomen spekulativer Blasen konstatiert. Offenbar funktionieren Märkte für Vermögensobjekte anders als solche für Konsumgüter.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap doppelte Auktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/doppelte-auktion-36287 node36287 doppelte Auktion node50656 Wirtschaftsforschung node36287->node50656 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node32239->node36287 node32315 Entscheidungstheorie node32239->node32315 node46086 Prospect-Theorie node32239->node46086 node46576 Spieltheorie node32239->node46576 node43869 Oligopol node32239->node43869 node39843 Marktforschung node50656->node39843 node48850 Volkswirtschaftstheorie node50656->node48850 node31928 empirische Wirtschaftsforschung node50656->node31928 node42530 Reziprozität node42530->node50656
      Mindmap doppelte Auktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/doppelte-auktion-36287 node36287 doppelte Auktion node50656 Wirtschaftsforschung node36287->node50656 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node32239->node36287

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete