Direkt zum Inhalt

Volkswirtschaftstheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Allgemeine Volkswirtschaftslehre, Nationalökonomie. 1. Begriff: Volkswirtschaftstheorie ist eine zusammenfassende Bezeichnung für einzelne Gebiete der Wirtschaftswissenschaften, deren Erkenntnisobjekt generell wirtschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge sind. Die Ansichten über die Weite des Begriffs weichen voneinander ab. So ist im deutschsprachigen Raum (anders als im angelsächsischen Sprachgebrauch) die Volkswirtschaftstheorie neben der Betriebswirtschaftslehre Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften. Die Volkswirtschaftstheorie ist, wie die Wirtschaftswissenschaften insgesamt, ein Teil der Sozialwissenschaften (Erkenntnisobjekt: Soziale Wirklichkeit), zu der man u.a. die Soziologie, Sozialpsychologie und Politikwissenschaft rechnet.

    2. Gegenstand: Die Aussage, Erkenntnisobjekt der Volkswirtschaftstheorie seien wirtschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge, ist abstrakt und vage. Deshalb gibt es zahlreiche Versuche mit dem Ziel, konkreter zu fassen, womit sich die Volkswirtschaftstheorie beschäftigt.

    a) Definitionen des Objekts der Volkswirtschaftstheorie: Die große Anzahl an Versuchen zeigt, dass dieser Weg nicht befriedigt.

    b) Systematische Beschreibungen des Objekts der Volkswirtschaftstheorie: Am Beginn dieses Weges stehen Fragen zu Problemen des Faches. Der dt. Nationalökonom Eucken hat alle Fragen (mit fünf „W-Wörtern“) so zusammengefasst: Was wird wofür, wann, wie und wo produziert? Diese Kurzfassung verdeutlicht Fachunkundigen allerdings nicht hinreichend, womit sich die Volkswirtschaftstheorie befasst. Deshalb werden in der Übersicht die Gebiete der Volkswirtschaftstheorie durch jeweils zentrale Fragen erschlossen, wobei die Gesamtheit der Gebiete das Erkenntnisobjekt des Faches umschreibt.

    (1) Fragestellung der Teilgebiete und Abgrenzung: Man kann die Fragen auch anders stellen; die Formulierungen der Fragen in der Übersicht dienen allein dem Zweck, die zentralen Probleme jener Gebiete zu umreißen, die nach dem vorherrschenden Verständnis zur Volkswirtschaftstheorie gehören. Zudem ist es möglich, neue Gebiete oder solche kleineren Zuschnitts in gleicher Weise zu erschließen.
    (2) Mikro- und Makroökonomik: Im Schrifttum werden die Gebiete 1 bis 4 als Mikroökonomik, die Gebiete 5 bis 10 als Makroökonomik bezeichnet. In der Mikroökonomik werden einzelwirtschaftliche Fragen (der Haushalte und Unternehmen sowie ihre Abstimmung am Markt), in der Makroökonomik gesamtwirtschaftliche Sachverhalte analysiert. Wie häufig bei Oberbegriffen ist diese Zusammenfassung zwar vereinfachend, aber auch problematisch, weil es Gebiete gibt, die mikro- und makroökonomische Aspekte haben (z.B. Verteilungstheorie, Außenhandelstheorie). Aus diesem Grund hat das Begriffspaar mehr eine didaktische Bedeutung; in der Forschung spielt es eine untergeordnete Rolle.
    (3) Zur Stellung der Betriebswirtschaftslehre: Anhand der Übersicht wird auch deutlich, dass die Betriebswirtschaftslehre (BWL) (Gebiete 2 und 3) wissenschaftssystematisch ein Teil der Volkswirtschaftstheorie ist, was für die Identität von „Economics“ im angelsächsischen Verständnis und Volkswirtschaftslehre im Deutschen spricht. Unbestritten gehört zu den wesentlichen Teilen der Volkswirtschaftstheorie auch die Theorie der Unternehmen und des Marktes, also das Erkenntnisobjekt der Betriebswirtschaftslehre. Wenn sich die Betriebswirtschaftslehre im deutschsprachigen Raum gleichwohl zu einer selbstständigen Disziplin entwickelt hat, so wegen einer Reihe historischer Gründe, denen nicht nachgegangen sei. Zwar gab und gibt es Versuche, die wissenschaftssystematische Einheit auch in der Ausbildungspraxis herzustellen, z.B. in der Ersetzung der Studienabschlüsse Diplom-Volkswirt und Diplom-Kaufmann durch Diplom-Ökonom. Ein durchschlagender Erfolg ist solchen Versuchen, die eine inhaltliche Integration im Lehrbetrieb voraussetzen, bisher versagt geblieben.

    Vgl. auch Volkswirtschaftstheorie, Dogmengeschichte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Volkswirtschaftstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/volkswirtschaftstheorie-48850 node48850 Volkswirtschaftstheorie node48087 Unternehmen node48850->node48087 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48850->node48113 node32328 Geldtheorie node39330 Kostensubstitution node50553 Wirtschaftstheorie node39330->node50553 node50553->node48850 node42450 Ohlin node27947 Außenwirtschaftstheorie node42450->node27947 node43640 Strukturalismus node43640->node27947 node34448 dynamische komparative Vorteile node34448->node27947 node27947->node48850 node45660 Preistheorie node33538 Gutenberg node48087->node33538 node30819 Betrieb node48087->node30819 node31928 empirische Wirtschaftsforschung node36114 Gut node48113->node32328 node48113->node45660 node48113->node31928 node48113->node36114 node53558 3D-Drucker node53558->node48087 node53997 Energiemanagement node53997->node48087 node47316 VWL node47316->node48850
      Mindmap Volkswirtschaftstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/volkswirtschaftstheorie-48850 node48850 Volkswirtschaftstheorie node48087 Unternehmen node48850->node48087 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48850->node48113 node27947 Außenwirtschaftstheorie node27947->node48850 node50553 Wirtschaftstheorie node50553->node48850 node47316 VWL node47316->node48850

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Voraussetzungen für eine wissenschaftliche Disziplin sind 1. Erkenntnisobjekt, 2. Forschungsmethode, 3. Systematik.
      Seit der Weltwirtschaftskrise Ende der zwanziger und zu Beginn der dreißiger Jahre unseres Jahrhunderts ist die Vorstellung von der persönlichen Abhängigkeit vom wirtschaftlichen Geschehen tief in das Bewußtsein der Menschen gedrungen. Nicht daß …
      Seit der Weltwirtschaftskrise Ende der zwanziger und zu Beginn der dreißiger Jahre unseres Jahrhunderts ist die Vorstellung von der persönlichen Abhängigkeit vom wirtschaftlichen Geschehen tief in das Bewußtsein der Menschen gedrungen. Nicht daß …

      Sachgebiete