Direkt zum Inhalt

Beschäftigungstheorie

Definition

Erklärung des gesamtwirtschaftlichen Beschäftigungsniveaus bzw. -grades (Beschäftigungsgrad) und damit auch der Arbeitslosenquote

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Teil der Volkswirtschaftstheorie, der sich u.a. mit der Bestimmung des Arbeitsvolumens (der Beschäftigung) in einer Volkswirtschaft befasst (Beschäftigungsgrad).

    2. Kontroverse: Während sich aus neoklassischer Sicht die Wirtschaft (abgesehen von saisonaler und friktioneller Arbeitslosigkeit) immer im Zustand eines Gleichgewichts bei Vollbeschäftigung befindet (klassische Lehre, Neoklassik), wenn auf die marktwirtschaftlichen Selbstheilungskräfte vertraut wird, zeigt die Keynes'sche Lehre (Keynes), dass es durchaus längere Zeiten größerer unfreiwilliger Arbeitslosigkeit geben kann, die i.d.R. auf einen Mangel an gesamtwirtschaftlicher Nachfrage, aber auch auf Lohnrigiditäten zurückzuführen ist (Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung). Nach neoklassischer Vorstellung wird die Beschäftigung wesentlich durch die Angebotsseite (Produktion) bestimmt. Dagegen betonen Keynes und die Keynesianer die Einflüsse der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage (Konsumausgaben + Investitionen + Staatsausgaben + Exporte – Importe) auf die Beschäftigung. Diese Kontroverse zwischen Angebots- und Nachfragetheorien ist nach wie vor aktuell und begründet die Unterschiede sowohl in Bezug auf Positionen und Forderungen von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden in Tarifverhandlungen als auch hinsichtlich der politischen Vorstellungen zu Maßnahmen und Instrumenten einer adäquaten Beschäftigungspolitik. Die neoklassische Sicht wird vertreten durch den Monetarismus, die Neue Klassische Makroökonomik, die Angebotsökonomik; die keynesianische Sicht wird vertreten durch den Keynesianismus, die Neokeynesianische Theorie und die Neukeynesianische Makroökonomik.

    Vgl. auch Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beschäftigungstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigungstheorie-27769 node27769 Beschäftigungstheorie node38052 Keynesianismus node27769->node38052 node27801 Arbeitslosigkeit node27769->node27801 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node27769->node51432 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node27769->node38393 node31928 empirische Wirtschaftsforschung node49032 Wachstumstheorie node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node35713 Ex-ante-Analyse node35713->node27769 node35713->node49032 node35713->node33002 node36889 Ex-post-Analyse node35713->node36889 node39468 klassische Lehre node39468->node27769 node38104 Keynes node38104->node27769 node37779 Marshall node45215 Pigou node45215->node27769 node45215->node39468 node45215->node38104 node45215->node37779 node32328 Geldtheorie node45660 Preistheorie node36114 Gut node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node27769 node48113->node31928 node48113->node32328 node48113->node45660 node48113->node36114 node37267 Neue Makroökonomik offener ... node37267->node38393 node27801->node38393 node38393->node51432 node37240 Mindestlohn node37240->node38052
      Mindmap Beschäftigungstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigungstheorie-27769 node27769 Beschäftigungstheorie node38052 Keynesianismus node27769->node38052 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node27769->node38393 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node27769 node45215 Pigou node45215->node27769 node35713 Ex-ante-Analyse node35713->node27769

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Gegenstand des Buches ist die Erklärung des gesamtwirtschaftlichen Beschäftigungsgrades und damit auch der Arbeitslosenquote. Die Ursachen der Arbeitslosigkeit gehören zu denjenigen volkswirtschaftlichen Fragen, die die Öffentlichkeit mit am …
      Wir haben im letzten Abschnitt des vorausgegangenen Kapitels gesehen, wie sich ein Makromodell mit walrasianischen Nachfragefunktionen darstellt und bei voller Lohn- und Preisflexibilität zur Bestimmung der Preise w0; p0 und des Zinssatzes r0 bei all

      Sachgebiete