Direkt zum Inhalt

Beschäftigungsgrad

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Volkswirtschaftslehre
    2. Industriebetriebslehre
    3. Plankostenrechnung

    Volkswirtschaftslehre

    1. Begriff: Auslastungsgrad des in einer Volkswirtschaft vorhandenen Erwerbspersonenpotenzials, d.h. Zahl der im Inland Beschäftigten (oder Erwerbstätigen) in Prozent des Erwerbspersonenpotenzials. Umgekehrt geben eine modifizierte Arbeitslosenquote (Zahl der registrierten Arbeitslosen und stille Reserve in Prozent des Erwerbspersonenpotenzials) bzw. eine modifizierte Erwerbslosenquote (Erwerbslose in Prozent des Erwerbspersonenpotenzials) den Grad der Unterbeschäftigung des Arbeitskräfteangebots an.

    2. Bedeutung: a) Der Beschäftigungsgrad stellt eine Maßzahl für das gesamtwirtschaftliche Beschäftigungsniveau dar. Unter Berücksichtigung nicht-konjunktureller Arbeitslosigkeit kann auch schon ein Wert unter 100 Prozent als Vollbeschäftigungsgrad angesehen werden.
    b) Da der Beschäftigungsgrad den Auslastungsgrad des gesamtwirtschaftlichen Produktionspotenzials mitbestimmt, wird er zunehmend als Beschäftigungsindikator verwendet.

    Industriebetriebslehre

    Verhältnis von Ist- zu Vollbeschäftigung, ausgedrückt durch den Koeffizienten:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5CPC9taT4KPG1pPmU8L21pPgo8bWk+czwvbWk+CjxtaT5jPC9taT4KPG1pPmg8L21pPgo8bW92ZXIgYWNjZW50PSJ0cnVlIj4KPG1pPmE8L21pPgo8bW8+zIg8L21vPgo8L21vdmVyPgo8bWk+ZjwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8bWk+ZzwvbWk+CjxtaT51PC9taT4KPG1pPm48L21pPgo8bWk+ZzwvbWk+CjxtaT5zPC9taT4KPG1pPmc8L21pPgo8bWk+cjwvbWk+CjxtaT5hPC9taT4KPG1pPmQ8L21pPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1yb3c+CjxtaT5JPC9taT4KPG1pPnM8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1pPkI8L21pPgo8bWk+ZTwvbWk+CjxtaT5zPC9taT4KPG1pPmM8L21pPgo8bWk+aDwvbWk+Cjxtb3ZlciBhY2NlbnQ9InRydWUiPgo8bWk+YTwvbWk+Cjxtbz7MiDwvbW8+CjwvbW92ZXI+CjxtaT5mPC9taT4KPG1pPnQ8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjxtaT5nPC9taT4KPG1pPnU8L21pPgo8bWk+bjwvbWk+CjxtaT5nPC9taT4KPG1vPuKLhTwvbW8+Cjxtbj4xMDA8L21uPgo8L21yb3c+Cjxtcm93Pgo8bWk+VjwvbWk+CjxtaT5vPC9taT4KPG1pPmw8L21pPgo8bWk+bDwvbWk+CjxtaT5iPC9taT4KPG1pPmU8L21pPgo8bWk+czwvbWk+CjxtaT5jPC9taT4KPG1pPmg8L21pPgo8bW92ZXIgYWNjZW50PSJ0cnVlIj4KPG1pPmE8L21pPgo8bW8+zIg8L21vPgo8L21vdmVyPgo8bWk+ZjwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8bWk+ZzwvbWk+CjxtaT51PC9taT4KPG1pPm48L21pPgo8bWk+ZzwvbWk+CjwvbXJvdz4KPC9tZnJhYz4KPC9tYXRoPgo=

    Vollbeschäftigung ist der Beschäftigungsstand, bei dem die Ausbringung bei gleichbleibender Anlagendimensionierung (Kapazität) auf Dauer nicht mehr gesteigert werden kann.

    Plankostenrechnung

    Verhältnis von Istbezugsgröße zu Planbezugsgröße.

    Vgl. auch Abweichungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beschäftigungsgrad Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigungsgrad-27910 node27910 Beschäftigungsgrad node32594 Erwerbspersonenpotenzial node27910->node32594 node36970 Intensitätsgrad node36970->node27910 node47768 Variator node44155 Sollkosten node44155->node27910 node49037 teilbewegliche Kosten node49037->node27910 node49037->node47768 node49037->node44155 node41101 Kostenplanung node49037->node41101 node37040 Kostenvergleichsrechnung node49242 variable Kosten node37040->node49242 node36912 homogene Kostenverursachung node36912->node49242 node43399 Schichtkosten node43399->node49242 node32364 Gesamtkosten node49242->node27910 node49242->node32364 node49886 Zeitgrad node49886->node27910 node49886->node36970 node43276 Stille Reserve node32594->node43276 node30126 Arbeitslose node32594->node30126 node35179 Erwerbstätige node32594->node35179 node39593 Inlandskonzept node32594->node39593 node27958 Ausbringung node45239 Produktionsprozessplanung node31309 Ausnutzungsgrad node31309->node27910 node31309->node27958 node31309->node45239
      Mindmap Beschäftigungsgrad Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigungsgrad-27910 node27910 Beschäftigungsgrad node32594 Erwerbspersonenpotenzial node27910->node32594 node31309 Ausnutzungsgrad node31309->node27910 node49886 Zeitgrad node49886->node27910 node49242 variable Kosten node49242->node27910 node49037 teilbewegliche Kosten node49037->node27910

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor
      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Obschon viele Menschen bei der Flexibilisierung von Arbeitsmodellen an eine Flexibilisierung des Beschäftigungsgrades denken, ist die Teilzeitarbeit in einzelnen Branchen noch nicht weit verbreitet. Nebst entsprechenden Branchenkulturen zeigte …
      Ohne Grundkenntnisse der Kostentheorie ist in der heutigen Zeit auch die Kostenrechnungspraxis nicht mehr denkbar.
      In den bisherigen Ausführungen wurde die Kostenrechnung in erster Linie unter dem Gesichtspunkt der Angebotskalkulation, Preisbildung und Erfolgsermittlung betrachtet. Wenn sie aber auch als Hilfsmittel unternehmerischer Entscheidungen eingesetzt …

      Sachgebiete