Direkt zum Inhalt

Divisionskalkulation

Definition

Methode der Ermittlung der Herstellkosten oder Selbstkosten für die Leistungseinheit eines Produkts über die Kalkulation der Periodenerzeugung bei Massen- oder Sortenfertigung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Massenkalkulation. 1. Begriff: Methode der Ermittlung der Herstellkosten oder Selbstkosten für die Leistungseinheit eines Produkts über die Kalkulation der Periodenerzeugung bei Massen- oder Sortenfertigung.

    2. Formen: a) Einstufige Divisionskalkulation: Erstreckt sich auf den gesamten Erzeugungsprozess ohne Unterscheidung von Produktions- und Abrechnungsstufen. Sie ist anwendbar
    (1) als einfache Divisionskalkulation bei kontinuierlicher Fertigung eines einzigen Massenerzeugnisses;
    (2) als mehrfache Divisionskalkulation bei Fertigung mehrerer Produkte nebeneinander, wenn die Möglichkeit laufender getrennter Kostenermittlung besteht und Beschäftigungsschwankungen unwesentlich sind.

    Berechnung:

    I.Allg. werden die Gesamtkosten differenziert nach Werkstoff-, Fertigungs-, Verwaltungs- und Vertriebskosten; decken sich Absatz und Herstellung nicht, so müssen die Verwaltungs- und Vertriebskosten auf die abgesetzte Menge bezogen werden.

    b) Mehrstufige Divisionskalkulation: Anwendbar, wenn der Fertigungsprozess durch nicht untereinander vergleichbare Stufenleistungen gekennzeichnet ist und/oder zwischen den Stufen Läger mit wechselndem Bestand eingeschaltet sind (Gewinnungs- und vertikal aufgebaute Betriebe, z.B. Ziegelei). Jede Abrechnungsstufe kalkuliert Stufenkosten für die jeweilige Stufenleistungsmenge. Die wechselnden Bestände der Zwischenläger und außerdem die Differenzen zwischen Einsatzmenge und Ausbringung innerhalb der Stufen müssen entsprechend berücksichtigt werden. Hierzu wurden verschiedene Rechenverfahren entwickelt, so die durchwälzende Divisionskalkulation, die über die sukzessive Kalkulation der Halbfabrikate zum Endpreis führt.

    Beispiel: Vgl. Tabelle „Mehrstufige Kalkulation”.



    c) Äquivalenzziffernrechnung: Anwendbar, wenn mit den gleichen Einrichtungen mehrere artverwandte Produkte gefertigt werden (z.B. Drähte, Bleche in verschiedenen Stärken). Durch Äquivalenzziffern werden die Kostenunterschiede zwischen den artverwandten Produktvarianten berücksichtigt, sodass mit dem Kalkulationsprinzip der einfachen Divisionsrechnung die Kalkulation durchgeführt werden kann. Die Festlegung der Äquivalenzziffern, d.h. das zahlenmäßige Erfassen der unterschiedlichen Grade der Kostenverursachung, erweist sich stets als schwierig. Als Anhalt dienen qualitative oder quantitative Merkmale des Produkts, der Fertigungsweise, der benutzten Maschinen etc. in ihrem Verhältnis zu den Kosten.

    Beispiel: 5.000 Euro Kosten sind auf drei Sorten Draht zu verteilen. Äquivalenzziffernbildung nach Gewicht je Maßeinheit (vgl. Tabelle „Äquivalenzziffernrechnung”).

    Bei der Kalkulation von Kuppelprodukten werden (als eine Kalkulationsmethode) die Äquivalenzziffern nach den Marktpreisen (Tragfähigkeitsprinzip) ermittelt.

    4. Sonderformen: Chargenkalkulation, Veredelungskalkulation, Partialkostenrechnung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Divisionskalkulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/divisionskalkulation-32968 node32968 Divisionskalkulation node43210 Selbstkosten node32968->node43210 node27834 Äquivalenzziffer node32968->node27834 node40672 Kuppelprodukte node32968->node40672 node33066 Herstellkosten node32968->node33066 node33256 Gemeinkosten node43210->node33256 node32784 Einzelkosten node43210->node32784 node48011 Vollkosten node43210->node48011 node39327 Kosten node43210->node39327 node38438 Kalkulation node43210->node38438 node44483 Richtsorte node44483->node32968 node27834->node44483 node27834->node40672 node46397 Plankosten node27834->node46397 node38451 Kalkulationsverfahren node38451->node38438 node31766 Auswertungsrechnung node48923 technologisch verbundene Produktion node40672->node48923 node31980 Fabrikatekonto node31980->node33066 node33124 Herstellungskosten node33066->node33124 node33066->node39327 node51152 Umweltwirkungen der Produktion node51152->node40672 node38438->node32968 node38438->node31766 node38438->node40672 node28972 Abfall node28972->node40672
      Mindmap Divisionskalkulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/divisionskalkulation-32968 node32968 Divisionskalkulation node40672 Kuppelprodukte node32968->node40672 node33066 Herstellkosten node32968->node33066 node43210 Selbstkosten node32968->node43210 node38438 Kalkulation node32968->node38438 node27834 Äquivalenzziffer node32968->node27834

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Heft 5/2016, Seite 36 ff. wurden Methoden und Werkzeuge für diese Entscheidung dargestellt. Auch in den Büchern „IT-Betriebsabrechnung — Der BAB des Rechenzentrums“ [ 5 ] sowie „IT-Cloud-Pricing“ [ 3 ] des Autors sind diese anhand von …
      Die traditionellen Verfahren zur Ermittlung der Stückkosten (Divisionskalkulation, Äquivalenzziffernrechnung (siehe Teil 3 der Bankcontrolling-Serie)) verteilen die angefallenen Kosten auf Vollkostenbasis auf die erbrachten Leistungen.
      Im englischen Verb „to control“ (steuern, lenken, überwachen) liegt die Basis für die Definition des Begriffs Controlling. Controlling beinhaltet die Entscheidungs‑ und Führungshilfe durch erfolgsorientierte Planung, Steuerung, Kontrolle und …

      Sachgebiete