Direkt zum Inhalt

Gesamtkostenverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Gestaltungsform der Erfolgsrechnung, bei der die gesamten Kosten bzw. Aufwendungen einer Periode den gesamten Erlösen bzw. Erträgen derselben Periode (also einschließlich der Erträge aus Bestandserhöhungen an Halb- und Fertigfabrikaten und den selbsterstellten Anlagen) gegenübergestellt werden. Dadurch ergibt sich eine (unsaldierte) Bruttodarstellung der Ergebnisquellen gegliedert nach Aufwands- und Ertragsarten.

    Gegensatz: Umsatzkostenverfahren.

    2. Kostenrechnung: Der Rechnungsgang wird wie folgt dargestellt:

    3. Jahresabschluss von Kapitalgesellschaften: Das Gesamtkostenverfahren ist im Rahmen der nach der Staffelform aufzustellenden Gewinn- und Verlustrechnung (GuV), § 275 I HGB, ebenso zulässig wie das Umsatzkostenverfahren. Bei Anwendung des Gesamtkostenverfahrens lassen sich dabei die betrieblichen Erträge mit den betrieblichen Aufwendungen zu einem „betrieblichen Ergebnis” (anders: Betriebsergebnis in der Kostenrechnung) saldieren, die Finanzerträge ergeben saldiert mit den Finanzaufwendungen das Finanzergebnis. Betriebliches Ergebnis und Finanzergebnis bilden das „Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit”. Unter Berücksichtigung des außerordentlichen Ergebnisses (Saldo der außerordentlichen Aufwendungen mit den außerordentlichen Erträgen) und nach Abzug der den einzelnen Ergebnisteilen nicht zurechenbaren Ertragsteuern und der nicht zugerechneten sonstigen Steuern (anders aber Anschaffungsnebenkosten) ergibt sich der Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag als Unternehmungsergebnis.

    4. Beurteilung: Eine klare Erfolgsspaltung im betriebswirtschaftlichen Sinn bietet das Gesamtkostenverfahren nicht, da weder eine Trennung nach betrieblichen und betriebsfremden, einmaligen und regelmäßigen, periodeneigenen und periodenfremden Aufwendungen und Erträgen noch nach Produktarten möglich ist. Im Zuge der Internationalisierung der Rechnungslegung verliert das Gesamtkostenverfahren zunehmend an Bedeutung.

    Zur Aussagefähigkeit: Bilanzanalyse.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gesamtkostenverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesamtkostenverfahren-35681 node35681 Gesamtkostenverfahren node32348 Erfolgsrechnung node35681->node32348 node30907 außerordentliche Aufwendungen node35681->node30907 node27870 außerordentliche Erträge node35681->node27870 node50306 Wertschöpfung node50306->node32348 node47232 Werbeaufwand node50026 Werbekosten node47232->node50026 node48781 Vertriebsgemeinkosten node48161 Werbung node50026->node35681 node50026->node48781 node50026->node48161 node38113 Lohnliste node39219 Lohnkosten node45374 Personalkosten node31379 Arbeitsentgelt node38524 Löhne und Gehälter node38524->node35681 node38524->node38113 node38524->node39219 node38524->node45374 node38524->node31379 node44287 Stückrechnung node44287->node32348 node27031 Bilanztheorien node27031->node32348 node31208 Abschreibung node31208->node35681 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node33857 Erfolg node32348->node33857 node29768 betriebsfremder Ertrag node41049 neutrale Erträge node28972 Abfall node28972->node27870 node27870->node30907 node27870->node29768 node27870->node41049 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node46861 Streukosten node46861->node50026
      Mindmap Gesamtkostenverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesamtkostenverfahren-35681 node35681 Gesamtkostenverfahren node27870 außerordentliche Erträge node35681->node27870 node32348 Erfolgsrechnung node35681->node32348 node31208 Abschreibung node31208->node35681 node38524 Löhne und Gehälter node38524->node35681 node50026 Werbekosten node50026->node35681

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie Sie der Ankündigung entnehmen konnten, komme ich aus dem Hause Degussa. Ich bin dort für den Bereich Finanzen verantwortlich und damit auch für die externe und interne Rechnungslegung. Mit dem, was wir heute Bilanzrichtlinien-Gesetz oder …
      In diesem Kapitel lernen Sie die einzelnen Elemente eines Vollkostensystems näher kennen. zu unterscheiden, welche Kostenarten in einem Unternehmen von Bedeutung sind. die Bildung von Kostenstellen kennen. Sie wissen, wie Kostenarten auf …
      Bei dem von mir gewählten Hotel handelt es sich um ein 4-Sterne-Haus im Großraum Salzburg. Die Abschlüsse sind recht aktuell, allerdings haben wir wie immer, wenn wir mit Originalzahlen arbeiten, natürlich einige Zahlen und Zusammenhänge …

      Sachgebiete