Direkt zum Inhalt

Erfolgsrechnung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ermittlung des Erfolgs einer wirtschaftenden Institution innerhalb eines Zeitabschnitts (Totalrechnung, Periodenerfolgsrechnung). Die Art der zu erfassenden Rechengrößen hängt von den Zielen der jeweiligen Institution ab.

    a) Erfolgsrechnung für erwerbswirtschaftliche Unternehmen: Im Rahmen des externen Rechnungswesens:
    (1) Vergleich von Anfangs- und Schlusskapital (Eigenkapital- oder Bilanzvergleich): stellt die einfachste Methode dar und ist bes. bei einfacher Buchführung anzuwenden. Die Quellen des Erfolgs sind nicht ersichtlich.
    (2) Gewinn- und Verlustrechnung (GuV): ermöglicht eine genauere Darstellung des Erfolgs: (a) Bruttomethode: berücksichtigt sämtliche Aufwendungen und Erträge; (b) Nettomethode: berücksichtigt nur die Überschussbeträge (nach § 246 II HGB im handelsrechtlichen Jahresabschluss verboten). Im Rahmen des internen Rechnungswesens: Gegenüberstellung von Erlösen und Kosten.

    b) Erfolgsrechnung für gemeinwirtschaftliche Unternehmen: Gegenüberstellung von sozialem Nutzen und sozialen Kosten. Damit verbunden sind erhebliche Messprobleme. (Diese Messprobleme gelten analog für Versuche, für erwerbswirtschaftliche Unternehmen neben dem monetären Erfolg das Ergebnis gesellschaftlicher Wirkungen auszuweisen; Sozialbilanz).

    2. Formen:
    (1) Nach der Vorgehensweise: progressive Erfolgsrechnung und retrograde Erfolgsrechnung;
    (2) nach der Erfolgsberechnung: Gesamtkostenverfahren und Umsatzkostenverfahren.

    Vgl. auch Bruttoerfolgsrechnung, Erfolgsquellenanalyse.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erfolgsrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erfolgsrechnung-32348 node32348 Erfolgsrechnung node33857 Erfolg node32348->node33857 node54080 Wirtschaft node50306 Wertschöpfung node54080->node50306 node42329 Plankostenrechnung node46043 Planerlösrechnung node44179 Planerfolgsrechnung node44179->node32348 node44179->node42329 node44179->node46043 node49172 Wirtschaftsplan node44179->node49172 node45678 Stückkosten node44287 Stückrechnung node45678->node44287 node42727 Stückerfolg node44287->node32348 node44287->node42727 node53995 Wertschätzendes Management node53995->node50306 node50704 Value Added node50704->node50306 node28910 Bruttowertschöpfung node50306->node32348 node50306->node28910 node33010 dynamische Bilanztheorie node42764 statische Bilanztheorie node31477 Bilanz node27031 Bilanztheorien node27031->node32348 node27031->node33010 node27031->node42764 node27031->node31477
      Mindmap Erfolgsrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erfolgsrechnung-32348 node32348 Erfolgsrechnung node33857 Erfolg node32348->node33857 node27031 Bilanztheorien node27031->node32348 node50306 Wertschöpfung node50306->node32348 node44287 Stückrechnung node44287->node32348 node44179 Planerfolgsrechnung node44179->node32348

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete