Direkt zum Inhalt

Erfolgsquellenanalyse

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    wichtiges Aufgaben- und Anwendungsgebiet der Deckungsbeitragsrechnung auf Basis der Einzelkostenrechnung. Von den Erlösen und Deckungsbeiträgen der jeweils speziellsten Bezugsobjekte ausgehend, wird durch mehrstufiges oder zeitlich fortschreitendes Zusammenfassen der Deckungsbeiträge und stufenweises bzw. sequenzielles Abdecken gemeinsamer Kosten bzw. Ausgaben das Zusammenfließen der Erfolgsquellen aus unterschiedlichen Sichten objekt- und periodenbezogen oder periodenübergreifend im Rahmen problemadäquater Bezugsobjekthierarchien offen gelegt. Bes. ergiebig sind zeitlich fortschreitende und mehrdimensionale Analysen, bei denen bestimmte Teile einer Bezugsobjekthierarchie mit denen anderer Bezugsobjekthierarchien als Schnittmenge mehrerer „Sichten” untersucht werden. Bes. zu beachten sind schwer quantifizierbare Verbundbeziehungen auf der Erlös- und Kosten- oder Ausgabenseite (Ausgabenverbundenheit, Erlösverbundenheit, technologisch verbundene Produktion).

    Vgl. auch Absatzsegmentrechnung, Zeitablaufrechnung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erfolgsquellenanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erfolgsquellenanalyse-36799 node36799 Erfolgsquellenanalyse node31041 Absatzsegmentrechnung node36799->node31041 node48923 technologisch verbundene Produktion node36799->node48923 node29843 Deckungsbeitragsrechnung node36799->node29843 node35223 Erlösverbundenheit node36799->node35223 node34480 Einzelkostenrechnung node36799->node34480 node34038 Erfolgsspaltung node36799->node34038 node48011 Vollkosten node28164 Absatzgemeinkosten node29569 Absatzeinzelkosten node31041->node28164 node31041->node29569 node38083 Marketingpolitik node31041->node38083 node48462 technologisch unverbundene Produktion node49342 Veredelung node45375 Produktionstypen node40672 Kuppelprodukte node48923->node48462 node48923->node49342 node48923->node45375 node48923->node40672 node47394 Teilkosten node31988 entscheidungsorientierte Kostenrechnung node33359 fixe Kosten node29843->node33359 node47146 Vollkostenrechnung node35223->node48011 node35223->node47394 node35223->node31988 node35223->node47146 node45927 stufenweise Fixkostendeckungsrechnung node45927->node34480 node46430 relative Einzelkosten node46430->node34480 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node47700 Teilkostenrechnung node34480->node36172 node34480->node47700 node42021 relative Deckungsbeitragsrechnung node42021->node29843 node45680 retrograde Erfolgsrechnung node45680->node29843 node34038->node29843
      Mindmap Erfolgsquellenanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erfolgsquellenanalyse-36799 node36799 Erfolgsquellenanalyse node29843 Deckungsbeitragsrechnung node36799->node29843 node34480 Einzelkostenrechnung node36799->node34480 node35223 Erlösverbundenheit node36799->node35223 node48923 technologisch verbundene Produktion node36799->node48923 node31041 Absatzsegmentrechnung node36799->node31041

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Um darzustellen, wie sich schwankende Zinssätze auf die Ergebnisbeiträge einer Bank auswirken, sei die nachstehende stark vereinfachte Zinsertragsbilanz (vgl. Abb. 7.1) betrachtet. Es soll angenommen werden, daß zu Beginn des Ausgangsjahres zwei …
      Um darzustellen, wie sich schwankende Zinssätze auf die Ergebnisbeiträge einer Bank auswirken, sei die nachstehende stark vereinfachte Zinsertragsbilanz (vgl. Abb. 6.1) betrachtet. Es soll angenommen werden, dass zu Beginn des Ausgangsjahres zwei …
      Oft wird unterstellt, der IASB verfolge mit dem Fair Value Accounting ein bilanzorientiertes Konzept. Dies ist nicht unumstritten und die Konsequenzen für die GuV und das Sonstige Ergebnis sind erheblich. Wäre der Kapitalmarkt …

      Sachgebiete