Direkt zum Inhalt

Produktionstypen

Definition

Erscheinungsformen der industriellen Produktion.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bedeutung
    2. Elementartypen
    3. Kombinationstypen

    Bedeutung

    1. Begriff: Die Bildung von Produktionstypen ist eine wissenschaftliche Methode zur Ableitung einer zweckorientierten Ordnung der unterschiedlichen Erscheinungsformen der industriellen Produktion. Diese Ordnung wird durch Heranziehen eines oder mehrerer Merkmale gebildet, die zur Charakterisierung realer industrieller Produktionsprozesse geeignet sein müssen.

    2. Zweck: Produktionstypen sollen die Aufstellung von aussagefähigen Erklärungs-, Prognose- und Entscheidungsmodellen sowie die Auswahl von Planungs-, Steuerungs- und Kontrollverfahren erleichtern.

    Elementartypen

    Die Auswahl von Merkmalen zur Bildung von Elementartypen wird absatz-, prozess- und beschaffungsorientiert vorgenommen.

    1. Absatz- und produktbezogene Typen: Nach der Zahl der angebotenen und produzierten Produkte unterscheidet man Einproduktproduktion und Mehrproduktproduktion. Im Hinblick auf die Käufer wird die unmittelbar kundenorientierte Produktion und die mittelbar kundenorientierte Produktion unterschieden.

    2. Prozessbezogene Typen: Die folgenden Typen basieren auf Merkmalen im Hinblick auf den Produktionsprozess.

    a) Das Merkmal der Prozessuntergliederung unterscheidet die einstufige Produktion von der mehrstufigen Produktion.

    b) Im Hinblick auf die Prozesswiederholung unterscheidet man die Einzelproduktion, die Serienproduktion und Sortenproduktion sowie die Massenproduktion.

    c) Nach der Anordnung der Arbeitssysteme im Produktionsbereich werden Werkstattproduktion, Fließproduktion und Zentrenproduktion unterschieden.

    d) Bez. der zeitlichen Abstimmung können die zeitlich global abgestimmte Produktion und die zeitlich fein abgestimmte Produktion und ggf. die Taktproduktion (bei Fließproduktion) abgegrenzt werden.

    e) Das Merkmal der zeitlichen Zuordnung der Produkte zu den Aktionsträgern unterscheidet die Parallelproduktion und die Wechselproduktion.

    f) In Bezug auf die Kontinuität des Materialflusses kann zwischen diskontinuierlicher Produktion (Chargenproduktion) und kontinuierlicher Produktion unterschieden werden.

    g) Der Grad der technologischen Verbundenheit der Produkte bei der Produktion grenzt die technologisch unverbundene Produktion von der technologisch verbundenen Produktion (Kuppelproduktion) ab.

    h) Ein weiteres Merkmal ist der Mechanisierungsgrad, wodurch sich manuelle Produktion, maschinelle Produktion, teilautomatisierte Produktion und vollautomatisierte Produktion unterscheiden.

    i) Nach der prozessbedingten Stoffveränderung können die analytische Produktion und synthetische Produktion, die analytisch-synthetische Produktion und die stoffneutrale Produktion abgegrenzt werden.

    j) Im Hinblick auf die naturgegebenen Grundlagen der Prozesstechnologie unterscheidet man biologische, chemische, physikalische und kernphysikalische Produktion.

    k) Ein letztes prozessbezogenes Merkmal ist die Beherrschbarkeit der Produktion. Ein Beispiel für technologisch-ablaufbedingte begrenzte Einflussnahme ist die Herstellung von Mikroprozessoren (Chips).

    3. Beschaffungs- und faktorbezogene Typen: a) Produktionsprozesse können nach der Ortsgebundenheit der verschiedenen Produktionsfaktoren unterschieden werden: Bei der anlagengebundenen Produktion sind die Arbeitssysteme ortsgebunden und bei der Abbauproduktion die Rohstoffe. Ortsungebundene Produktionsfaktoren sind bei der Baustellenproduktion notwendig, bei der i.d.R. die Produkte ortsgebunden sind.

    b) Im Hinblick auf das wirtschaftliche Gewicht der Produktionsfaktoren unterscheidet man arbeitsintensive, materialintensive und betriebsmittelintensive Produktion. Hierbei können die relevanten Faktorkosten in Relation zu den Gesamtkosten als Indikator fungieren.

    c) Ein letztes Merkmal ist die Beschaffbarkeit der Erzeugniseinsatzstoffe. Dieses Merkmal bezieht sich auf die Konstanz der Qualität der Erzeugniseinsatzstoffe. Ist die Produktion einsatzstoffbedingt nicht wiederholbar, so wird sie als Partieproduktion bezeichnet.

    Kombinationstypen

    In Abhängigkeit vom jeweiligen Untersuchungszweck lassen sich mithilfe ausgewählter Elementartypen Kombinationstypen bilden. Hierbei ist es zweckmäßig, von stark korrelierenden Merkmalsbündeln auszugehen und je nach Aufgabenstellung und betrachteten Produktionsgegebenheiten weitere schwach oder nicht korrelierende Merkmale heranzuziehen. Die Profildarstellung von Kombinationstypen (vgl. Abbildung „Produktionstypen - Kombinationstypen-Profildarstellung”) macht dies deutlich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produktionstypen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktionstypen-45375 node45375 Produktionstypen node50862 vollautomatisierte Produktion node45375->node50862 node29101 analytische Produktion node45375->node29101 node42040 Produktion node45375->node42040 node44762 Partieproduktion node45375->node44762 node47558 teilautomatisierte Produktion node50862->node47558 node38982 maschinelle Produktion node50862->node38982 node40416 manuelle Produktion node50862->node40416 node29151 analytisch-synthetische Produktion node29151->node45375 node47213 synthetische Produktion node47213->node45375 node47213->node29151 node42127 stoffneutrale Produktion node47213->node42127 node29101->node29151 node29101->node47213 node29101->node42127 node47558->node45375 node38982->node45375 node40416->node45375 node40747 Losgröße node28834 diskontinuierliche Produktion node28834->node45375 node44762->node40747 node44762->node28834 node50491 wirtschaftliche Kapazität node50491->node42040 node51152 Umweltwirkungen der Produktion node51152->node42040 node48317 Verbrauchsfaktoren node48317->node42040 node54555 Roboterphilosophie node54555->node42040 node42127->node45375
      Mindmap Produktionstypen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktionstypen-45375 node45375 Produktionstypen node42040 Produktion node45375->node42040 node44762 Partieproduktion node45375->node44762 node50862 vollautomatisierte Produktion node45375->node50862 node29101 analytische Produktion node45375->node29101 node47213 synthetische Produktion node45375->node47213

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor
      Prof. Dr. Marion Steven
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft,
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaberin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die einzelnen Funktionen von CAx-Systemen sind nur dann sinnvoll zu nutzen, wenn diese zweckmäßig miteinander arbeiten können und ein Datenaustausch zwischen ihnen stattfinden kann. Daher beschreibt dieses Kapitel die übergreifende …
      Kap. 2 bietet eine Übersicht zu den Produktionsfaktoren Mensch, Betriebsmittel, Material und Information. Der Abschnitt Produktionsfaktor Mensch zeigt u. a. Maßnahmen zur Erhöhung der menschlichen Arbeitsleistung durch eine entsprechende …
      Sie können die verschiedenen Produktionstypen nennen und klassifizieren.Sie können die verschiedenen Instrumentarien der einzelnen Planungsstufen der Produktionsplanung beschreiben und einsetzen.Sie können die Methoden des gleitenden Durchschnitts …

      Sachgebiete

      Interne Verweise