Direkt zum Inhalt

Mehrproduktproduktion

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Elementartyp der Produktion (Produktionstypen). Mehrproduktproduktion ist dadurch gekennzeichnet, dass das Produktionssortiment eines Unternehmens aus zwei oder mehr unterschiedlichen Artikeln besteht, die jeweils in Varianten hergestellt werden können. Die Produktion kann parallel - d.h. gleichzeitig auf nebeneinander laufenden Anlagen - oder sequenziell - d.h. hintereinander auf denselben Produktionsanlagen - erfolgen. Die ökonomischen Gründe für die Mehrproduktproduktion liegen z.B. aus absatzwirtschaftlicher Sicht in der größeren Risikostreuung, da ein Nachfragerückgang bei mehreren Produkten weniger wahrscheinlich ist und saisonale und konjunkturelle Schwankungen besser ausgeglichen werden können.

    Vgl. auch Kuppelproduktion und im Gegensatz Einproduktproduktion.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Mehrproduktproduktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mehrproduktproduktion-41720 node41720 Mehrproduktproduktion node35046 Einproduktproduktion node41720->node35046 node45375 Produktionstypen node35046->node45375 node45375->node41720 node42040 Produktion node45375->node42040 node44762 Partieproduktion node45375->node44762 node50862 vollautomatisierte Produktion node45375->node50862 node29101 analytische Produktion node45375->node29101 node36076 Einproduktbetrieb node36076->node35046
      Mindmap Mehrproduktproduktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mehrproduktproduktion-41720 node41720 Mehrproduktproduktion node35046 Einproduktproduktion node41720->node35046 node45375 Produktionstypen node45375->node41720

      News SpringerProfessional.de

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Analyse der Rahmenbedingungen des Wettbewerbs hat gezeigt, daß die Forderung nach einer gleichzeitigen Realisierung von Kosten- und Differenzierungsvorteil immer häufiger und mit zunehmender Vehemenz gestellt wird. Gleichzeitig bieten die …
      Bei Durchführung eines anwendungsorientierten Forschungsprojektes in einem Unternehmen der Chemischen Industrie zeigte sich, daß die dort häufig vorkommende Problemstruktur zur Maschinenbelegungsplanung als Hybrid-Flow Shop-Problem …

      Sachgebiete