Direkt zum Inhalt

analytische Produktion

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Elementartyp der Produktion (Produktionstypen), der sich aus dem Merkmal der prozessbedingten Stoffveränderung ergibt. Unter analytischer Produktion versteht man eine stoffzerlegende Produktion, bei der ein Einsatzstoff in mehrere Güterarten aufgespalten wird.

    Beispiel: chemisch-physikalische Stoffzerlegung in der Raffinerie.

    Vgl. auch synthetische Produktion, analytisch-synthetische Produktion, stoffneutrale Produktion.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap analytische Produktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/analytische-produktion-29101 node29101 analytische Produktion node45375 Produktionstypen node29101->node45375 node47213 synthetische Produktion node29101->node47213 node42040 Produktion node45375->node42040 node44762 Partieproduktion node45375->node44762 node50862 vollautomatisierte Produktion node45375->node50862 node47213->node45375 node29151 analytisch-synthetische Produktion node47213->node29151 node42127 stoffneutrale Produktion node47213->node42127 node29151->node29101 node29151->node45375 node40672 Kuppelprodukte node29151->node40672 node42127->node29101 node42127->node45375 node42127->node29151
      Mindmap analytische Produktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/analytische-produktion-29101 node29101 analytische Produktion node45375 Produktionstypen node29101->node45375 node47213 synthetische Produktion node29101->node47213 node29151 analytisch-synthetische Produktion node29101->node29151 node42127 stoffneutrale Produktion node29101->node42127

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie entsteht „Wissen“2 in Wikipedia? Warum eigentlich kooperieren die Menschen miteinander? Bei der Erstellung der Online-Enzyklopädie Wikipedia ist die Beantwortung dieser Frage eine besondere Herausforderung. Die der „Wissensproduktion“ unterliegen
      Im Gutenberg-Produktionsmodell werden drei Anpassungsformen an alternative Beschäftigungen (Produktquantitäten) unterschieden: die zeitliche, die intensi-tätsmäßige und die quantitative Anpassung (vgl. Gutenberg, 1983). Zeitliche Anpassung bedeutet,
      Öffentlichkeiten existieren in einer je spezifischen sozial-räumlichen Ausdehnung. Es ist kein Zufall, wenn beispielsweise davon gesprochen wird, ein bestimmtes politisches Vorhaben finde „in der amerikanischen Öffentlichkeit“ keinen oder großen Ankl

      Sachgebiete