Direkt zum Inhalt

analytische Produktion

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Elementartyp der Produktion (Produktionstypen), der sich aus dem Merkmal der prozessbedingten Stoffveränderung ergibt. Unter analytischer Produktion versteht man eine stoffzerlegende Produktion, bei der ein Einsatzstoff in mehrere Güterarten aufgespalten wird.

    Beispiel: chemisch-physikalische Stoffzerlegung in der Raffinerie.

    Vgl. auch synthetische Produktion, analytisch-synthetische Produktion, stoffneutrale Produktion.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap analytische Produktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/analytische-produktion-29101 node29101 analytische Produktion node45375 Produktionstypen node29101->node45375 node47213 synthetische Produktion node29101->node47213 node42040 Produktion node45375->node42040 node44762 Partieproduktion node45375->node44762 node50862 vollautomatisierte Produktion node45375->node50862 node47213->node45375 node29151 analytisch-synthetische Produktion node47213->node29151 node42127 stoffneutrale Produktion node47213->node42127 node29151->node29101 node29151->node45375 node40672 Kuppelprodukte node29151->node40672 node42127->node29101 node42127->node45375 node42127->node29151
      Mindmap analytische Produktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/analytische-produktion-29101 node29101 analytische Produktion node45375 Produktionstypen node29101->node45375 node47213 synthetische Produktion node29101->node47213 node29151 analytisch-synthetische Produktion node29101->node29151 node42127 stoffneutrale Produktion node29101->node42127

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Unter Verwendung eines Basismodellansatzes der Erfolgsplanungsrechnung (gemäß dem Gesamtkostenverfahren) wird versucht, die produktionsanalytisch bedingten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Grundformen von Deckungsbeitragsrechnungen der …
      Produktionswirtschaftliche Theorien stehen aufgrund ihrer abstrakt anmutenden Formulierung oftmals in dem Ruf, Artefakte darzustellen, die keinen nennenswerten Bezug auf die betriebliche Praxis besitzen. Diesem Vorurteil läßt sich jedoch durch …
      Im Gutenberg-Produktionsmodell werden drei Anpassungsformen an alternative Beschäftigungen (Produktquantitäten) unterschieden: die zeitliche, die intensi-tätsmäßige und die quantitative Anpassung (vgl. Gutenberg, 1983). Zeitliche Anpassung bedeutet,

      Sachgebiete