Direkt zum Inhalt

Erlösverbundenheit

Definition

Erlöse sind dann miteinander verbunden, wenn ihre Höhe nicht isoliert voneinander bestimmt werden kann. Üblicherweise setzt man sich im Rechnungswesen der Vereinfachung halber über das Faktum der Erlösverbundenheit hinweg, was zu erheblichen Gefahren im Rahmen der Festlegung des Produktions- und Absatzprogramms führen kann.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Erlöse sind dann miteinander verbunden, wenn ihre Höhe nicht isoliert voneinander bestimmt werden kann. Üblicherweise setzt man sich im Rechnungswesen über Erlösverbundenheit hinweg. Sowohl in der traditionellen Vollkostenrechnung als auch in Systemen entscheidungsorientierter Kostenrechnung stellt man den Vollkosten oder Teilkosten der Produkte stets ihre Nettoerlöse gegenüber und setzt damit voraus, dass diese direkt zurechenbar sind. Aus dieser häufig nicht zutreffenden Annahme können erhebliche Gefahren im Rahmen der Festlegung des Produktions- und Absatzprogramms resultieren.

    2. Formen: a) Angebotsverbunde: Liegen dann vor, wenn ein Unternehmen Leistungen, die es auch gesondert nebeneinander absetzen könnte, im Angebot koppelt. Zu unterscheiden sind
    (1) stückbezogene (z.B. Vorgabe von Mindestabgabemengen) und
    (2) erzeugnisartenbezogene Angebotsverbunde (z.B. Lieferung von Anlagen mit dem Zwang zum Abschluss von Wartungsverträgen). Angebotsverbunde können von einem Unternehmen als absatzpolitisches Instrument bewusst eingesetzt werden.

    b) Nachfrageverbunde: Liegen dann vor, wenn die Einzelentscheidungen der Kunden, verschiedene (Einzel-)Leistungen des Unternehmens nachzufragen, nicht isoliert voneinander getroffen werden, sondern miteinander in Beziehung stehen. Zu unterscheiden sind: (a) Zeitpunktbezogen:
    (1) Verwendungsverbundenheit (z.B. Tintenstrahldrucker und Druckertinte),
    (2) Auswahlverbund (Nachfrage nach einem Gut aufgrund der Präsentation eines breiten Spektrums von anderen Gütern gleicher Verwendungsrichtung) und
    (3) Kaufverbundenheit (Einkauf unterschiedlicher Güter in einem Kaufakt, z.B. zur Reduzierung von Einkaufskosten); (b) zeitraumbezogen:
    (1) Markentreue und
    (2) Lieferantentreue. Diese Form der Erlösverbundenheit hat keinen steuernden Einfluss; sie kann nur durch eine entsprechende Angebotsgestaltung genutzt werden.

    3. Erfassung: Während sich Angebotsverbunde durch entsprechende Zusammenfassung von Erlösträgern in der Erlösrechnung exakt berücksichtigen lassen, fällt die Erfassung von Nachfrageverbunden i.d.R. sehr schwer. Derartige Verbunde lassen sich nicht quantifizieren. Aufgrund ihrer wichtigen Bedeutung für die Programmpolitik des Unternehmens sollte man sie jedoch zumindest als qualitative Daten speichern und im Auswertungsfall dem Disponenten an die Hand geben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erlösverbundenheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erloesverbundenheit-35223 node35223 Erlösverbundenheit node37100 Nettoerlös node35223->node37100 node47394 Teilkosten node35223->node47394 node47146 Vollkostenrechnung node35223->node47146 node31988 entscheidungsorientierte Kostenrechnung node35223->node31988 node48011 Vollkosten node35223->node48011 node29646 Direct Costing node35223->node29646 node43210 Selbstkosten node43210->node48011 node34464 Erlös node29827 Bruttoerlös node36250 Erlösschmälerungen node37100->node34464 node37100->node29827 node37100->node36250 node49242 variable Kosten node38438 Kalkulation node47394->node49242 node47394->node38438 node47700 Teilkostenrechnung node47394->node47700 node39542 Kostenrechnung node47394->node39542 node41004 Nettoergebnisrechnung node41004->node48011 node30648 Artikelergebnisrechnung node30648->node48011 node47146->node39542 node41332 Kostenträger node50634 Zweckneutralität node44269 relevante Kosten node50378 verhaltensorientiertes Rechnungswesen node31988->node50634 node31988->node44269 node31988->node50378 node31988->node39542 node47700->node47146 node48011->node47146 node48011->node41332 node29646->node47146 node27572 Deckungsgrad node27572->node37100
      Mindmap Erlösverbundenheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erloesverbundenheit-35223 node35223 Erlösverbundenheit node47146 Vollkostenrechnung node35223->node47146 node31988 entscheidungsorientierte Kostenrechnung node35223->node31988 node48011 Vollkosten node35223->node48011 node47394 Teilkosten node35223->node47394 node37100 Nettoerlös node35223->node37100

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Trotz aller exogen und endogen bedingten Einschränkungen, Nebenbedingungen und Nebenziele sind Gewinn und Verlust die entscheidenden Kriterien für die Beurteilung unternehmerischer Tätigkeit. Deshalb ist der Ausweis der durch bestimmte …
      Unternehmen existieren, damit die Zielvorstellungen der Unternehmenseigentümer realisiert werden. Ziele sind damit für die Unternehmen zu erreichende Zustände.1 Sie definieren als Formalziele die Maßstäbe, anhand derer betriebliche Entscheidungen …
      Die Aufgabe der kurzfristig orientierten operativen Planung besteht darin, alle konkreten Ziele, Maßnahmen und Ressourcen detailliert zu planen, die im Rahmen der durch die langfristig orientierte strategische Planung fixierten restriktiven Daten …

      Sachgebiete