Direkt zum Inhalt

Markentreue

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Produkttreue. 1. Begriff: Markentreue liegt vor, wenn sich nachweisen lässt, dass eine bestimmte Marke mit einer bestimmten Häufigkeit innerhalb einer vorgegebenen Zeitperiode gekauft wird. Mehrfacher Wiederholungskauf einer Marke bzw. eines Markenartikels zeigt eine positive Einstellung des Käufers zu „seiner“ Marke.

    2. Messung: a) Kaufreihenfolge-Konzept: Kaufhäufigkeit derselben Marke innerhalb eines bestimmten Zeitraums bei drei (vier, fünf) aufeinander folgenden Käufen durch einen Konsumenten. Zu unterscheiden:
    (1) Ungeteilte Markentreue: Kauffolge AAAA;
    (2) geteilte Markentreue: Kauffolge ABBA.

    b) Marktanteilskonzept: Anteil, den das Volumen (mengen- oder zeitmäßig) der von einem Konsumenten in einer bestimmten Zeitperiode am häufigsten erworbenen Marke am Gesamtvolumen seiner Käufe innerhalb der jeweiligen Produktkapazität hat.

    c) Markenanzahlkonzept: Anzahl der innerhalb einer Produktkategorie gekauften Marken.

    Vgl. auch Kaufverhalten, Konsumentenverhalten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Markentreue Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/markentreue-40757 node40757 Markentreue node36974 Marke node40757->node36974 node37976 Konsumentenverhalten node40757->node37976 node38063 Kaufverhalten node40757->node38063 node38232 Käufer- und Konsumentenverhalten node39305 Integralqualität node41753 In-Supplier node37161 Lieferantentreue node37161->node40757 node37161->node39305 node37161->node41753 node31326 After-Sales-Service node37161->node31326 node47394 Teilkosten node48011 Vollkosten node31988 entscheidungsorientierte Kostenrechnung node47146 Vollkostenrechnung node35223 Erlösverbundenheit node35223->node40757 node35223->node47394 node35223->node48011 node35223->node31988 node35223->node47146 node54201 Omni-Channel-Management node54201->node37976 node40374 Inhibitors node40374->node37976 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node50370->node37976 node39653 Information Chunk node36974->node39653 node37976->node38232 node34587 Einkaufsstättenwahl node29314 Diffusion node38261 Kompensationsgeschäft node38063->node34587 node38063->node29314 node38063->node38261 node46050 Produktmarke node46050->node36974 node40927 Markenkenntnis node40927->node36974 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node36974
      Mindmap Markentreue Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/markentreue-40757 node40757 Markentreue node36974 Marke node40757->node36974 node38063 Kaufverhalten node40757->node38063 node37976 Konsumentenverhalten node40757->node37976 node35223 Erlösverbundenheit node35223->node40757 node37161 Lieferantentreue node37161->node40757

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Christoph Burmann
      Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands
      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Kernaufgabe des Marketings ist die Identifizierung der relevanten Kunden-bedürfnisse und die dementsprechende, spezifische Ausrichtung des Angebots.Häufig ist es dabei nicht mÖglich, den gesamten Markt in derselben Weise zu bearbeiten und so …
      Ein zentrales Anliegen von Produktherstellern besteht darin, die Markentreue der Kunden zu erfassen, um diese zielgerichtet beeinflussen zu können (Matthes, 1967, Bauer/Herrmann/Huber, 1994). Der Kenntnis eines Herstellers über die Determinanten …
      Ein zentrales Anliegen von Produktherstellern besteht darin, die Markentreue der Kunden zu erfassen, um diese zielgerichtet beeinflussen zu können (Matthes, 1967, Bauer/Herrmann/Huber, 1994). Der Kenntnis eines Herstellers über die Determinanten …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete