Direkt zum Inhalt

Kaufentscheidung

Definition

Kaufentscheidung i.w.S.: Der gesamte Prozess von der Produktwahrnehmung bis zur Produktauswahl.

Kaufentscheidung i.e.S.: Zustandekommen des Kaufentschlusses. Kaufentscheidungen können individuell oder kollektiv (z.B.organisationales Kaufverhalten von Unternehmen) getroffen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: a) Kaufentscheidung i.w.S.: Der gesamte Prozess von der Produktwahrnehmung bis zur Produktauswahl.

    b) Kaufentscheidung i.e.S.: Zustandekommen des Kaufentschlusses. Kaufentscheidungen können individuell oder kollektiv (z.B.organisationales Kaufverhalten von Unternehmen) getroffen werden.

    2. Arten nach dem Grund der psychischen Aktivierung, der gedanklichen Steuerung und des automatischen reizgesteuerten Handelns: a) Impulsive Kaufentscheidung: gekennzeichnet durch geringe gedankliche Steuerung, verbunden mit starken Reizsituationen.

    b) Habituelle Kaufentscheidung (habitualisierte Kaufentscheidung): Aufgrund einer Gewohnheit weitgehend „automatisch” ablaufend; gedankliche Steuerung und psychische Aktivierung des Konsumenten sind gering (Lieferantentreue, Markentreue).

    c) Vereinfachte Kaufentscheidung: Produktwahl mittels bewährter Entscheidungskriterien (z.B. nach der Höhe des Preises); gedankliche Steuerung ist begrenzt; psychische Aktivierung und Reizsituation beeinflussen die Kaufentscheidung kaum.

    d) Extensive Kaufentscheidung: Für den Konsumenten einen Lernprozess darstellend; situationsbedingte Reize spielen eine geringe Rolle, Kaufsituation ist mit einer großen psychischen Aktivierung verbunden. Extensive Kaufentscheidungen spielen v.a. bei neuen Kaufsituationen, die für den Konsumenten eine große wirtschaftliche Belastung darstellen, eine Rolle.

    (Idealtypische) Phasen der extensiven Kaufentscheidung:
    (1) Problemerkenntnis,
    (2) Informationssuche,
    (3) Bildung von Alternativen,
    (4) Bewertung der Alternativen,
    (5) Entscheidung,
    (6) Bewertung der Kaufentscheidung.–
    Vgl. auch Kaufverhalten, Konsumentenverhalten.

    3. Bezug der Kaufentscheidung zu anderen Variablen des Konsumentenverhaltens: Die Kaufentscheidung wirkt sich in Form eines Rückkopplungsprozesses auf die Zufriedenheit und die Einstellung aus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kaufentscheidung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaufentscheidung-38414 node38414 Kaufentscheidung node37976 Konsumentenverhalten node38414->node37976 node38063 Kaufverhalten node38414->node38063 node40757 Markentreue node38414->node40757 node37161 Lieferantentreue node38414->node37161 node45715 organisationales Kaufverhalten node38414->node45715 node31657 Aktivierung node38414->node31657 node41753 In-Supplier node29314 Diffusion node38261 Kompensationsgeschäft node35223 Erlösverbundenheit node35223->node40757 node38063->node29314 node38063->node38261 node34587 Einkaufsstättenwahl node38063->node34587 node36974 Marke node40757->node37976 node40757->node38063 node40757->node36974 node31326 After-Sales-Service node39305 Integralqualität node37161->node41753 node37161->node40757 node37161->node31326 node37161->node39305 node38495 Interaktionsansätze node45715->node38495 node41139 Kaufklassen node45715->node41139 node41363 Kaufphasen(ansatz) node45715->node41363 node29360 Buying Center node45715->node29360 node40924 Infomotion node40924->node31657 node50253 Wahrnehmung node50253->node31657 node30160 Anmutung node30160->node31657 node37720 Informationsaufnahme node31657->node37720
      Mindmap Kaufentscheidung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaufentscheidung-38414 node38414 Kaufentscheidung node45715 organisationales Kaufverhalten node38414->node45715 node31657 Aktivierung node38414->node31657 node37161 Lieferantentreue node38414->node37161 node40757 Markentreue node38414->node40757 node38063 Kaufverhalten node38414->node38063

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für den Vertrieb ist Know-how über den Kunden und sein Verhalten entscheidend. Dass im Verkaufsprozess das Thema Werte eine entscheidende Rolle spielt, wird jedoch zwischen der Darstellung von Produktvorteilen und den Preisverhandlungen oft …
      Jeden Tag müssen wir eine große Anzahl an Entscheidungen treffen: Sollen wir früh oder spät aufstehen, nehmen wir das Auto oder das Fahrrad zur Arbeit, lesen wir zuerst unsere Emails oder studieren lieber den neuen Quartalsbericht. Grobe …
      Drei Marken schaffen es auf die Auswahlliste deutscher Verbraucher beim Einkaufen. Ob eine dieser Marken oder eine ganz andere am Ende im Einkaufskorb landet, wird auch durch Werbung beeinflusst.

      Sachgebiete