Direkt zum Inhalt

Kaufentscheidung

Definition

Kaufentscheidung i.w.S.: Der gesamte Prozess von der Produktwahrnehmung bis zur Produktauswahl.

Kaufentscheidung i.e.S.: Zustandekommen des Kaufentschlusses. Kaufentscheidungen können individuell oder kollektiv (z.B.organisationales Kaufverhalten von Unternehmen) getroffen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: a) Kaufentscheidung i.w.S.: Der gesamte Prozess von der Produktwahrnehmung bis zur Produktauswahl.

    b) Kaufentscheidung i.e.S.: Zustandekommen des Kaufentschlusses. Kaufentscheidungen können individuell oder kollektiv (z.B.organisationales Kaufverhalten von Unternehmen) getroffen werden.

    2. Arten nach dem Grund der psychischen Aktivierung, der gedanklichen Steuerung und des automatischen reizgesteuerten Handelns: a) Impulsive Kaufentscheidung: gekennzeichnet durch geringe gedankliche Steuerung, verbunden mit starken Reizsituationen.

    b) Habituelle Kaufentscheidung (habitualisierte Kaufentscheidung): Aufgrund einer Gewohnheit weitgehend „automatisch” ablaufend; gedankliche Steuerung und psychische Aktivierung des Konsumenten sind gering (Lieferantentreue, Markentreue).

    c) Vereinfachte Kaufentscheidung: Produktwahl mittels bewährter Entscheidungskriterien (z.B. nach der Höhe des Preises); gedankliche Steuerung ist begrenzt; psychische Aktivierung und Reizsituation beeinflussen die Kaufentscheidung kaum.

    d) Extensive Kaufentscheidung: Für den Konsumenten einen Lernprozess darstellend; situationsbedingte Reize spielen eine geringe Rolle, Kaufsituation ist mit einer großen psychischen Aktivierung verbunden. Extensive Kaufentscheidungen spielen v.a. bei neuen Kaufsituationen, die für den Konsumenten eine große wirtschaftliche Belastung darstellen, eine Rolle.

    (Idealtypische) Phasen der extensiven Kaufentscheidung:
    (1) Problemerkenntnis,
    (2) Informationssuche,
    (3) Bildung von Alternativen,
    (4) Bewertung der Alternativen,
    (5) Entscheidung,
    (6) Bewertung der Kaufentscheidung.–
    Vgl. auch Kaufverhalten, Konsumentenverhalten.

    3. Bezug der Kaufentscheidung zu anderen Variablen des Konsumentenverhaltens: Die Kaufentscheidung wirkt sich in Form eines Rückkopplungsprozesses auf die Zufriedenheit und die Einstellung aus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kaufentscheidung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaufentscheidung-38414 node38414 Kaufentscheidung node37976 Konsumentenverhalten node38414->node37976 node38063 Kaufverhalten node38414->node38063 node40757 Markentreue node38414->node40757 node37161 Lieferantentreue node38414->node37161 node45715 organisationales Kaufverhalten node38414->node45715 node31657 Aktivierung node38414->node31657 node41753 In-Supplier node29314 Diffusion node38261 Kompensationsgeschäft node35223 Erlösverbundenheit node35223->node40757 node38063->node29314 node38063->node38261 node34587 Einkaufsstättenwahl node38063->node34587 node36974 Marke node40757->node37976 node40757->node38063 node40757->node36974 node31326 After-Sales-Service node39305 Integralqualität node37161->node41753 node37161->node40757 node37161->node31326 node37161->node39305 node38495 Interaktionsansätze node45715->node38495 node41139 Kaufklassen node45715->node41139 node41363 Kaufphasen(ansatz) node45715->node41363 node29360 Buying Center node45715->node29360 node40924 Infomotion node40924->node31657 node50253 Wahrnehmung node50253->node31657 node30160 Anmutung node30160->node31657 node37720 Informationsaufnahme node31657->node37720
      Mindmap Kaufentscheidung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaufentscheidung-38414 node38414 Kaufentscheidung node45715 organisationales Kaufverhalten node38414->node45715 node31657 Aktivierung node38414->node31657 node37161 Lieferantentreue node38414->node37161 node40757 Markentreue node38414->node40757 node38063 Kaufverhalten node38414->node38063

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für den Vertrieb ist Know-how über den Kunden und sein Verhalten entscheidend. Dass im Verkaufsprozess das Thema Werte eine entscheidende Rolle spielt, wird jedoch zwischen der Darstellung von Produktvorteilen und den Preisverhandlungen oft …
      In diesem Beitrag wird analysiert, wie das kundenorientierte Verkäuferverhalten auf die Kaufentscheidung der Kunden wirkt. Die Analyse erfolgt auf der Ebene der Dimensionen des kundenorientierten Verkaufens, namentlich Entscheidungsunterstützung, Auf…
      Aktuell befindet sich eine Vielzahl an Carbon Footprint Methoden und Carbon Labeln in Entwicklung. Teilweise wurden sogar Methoden und Label bereits im Markt eingeführt. Diese stoßen auf ein großes Interesse der Konsumgüterhersteller und des Einzelha…

      Sachgebiete