Direkt zum Inhalt

Validität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gültigkeit. 1. Begriff: eines der Gütekriterien: Ausmaß, in dem eine Messmethode tatsächlich das Konstrukt misst, das gemessen werden soll (misst z.B. die durch Befragung gemessene Kaufabsicht das tatsächliche Kaufverhalten?). Bes. Relevanz bei der Messung von nicht direkt beobachtbaren theoretischen Konstruktionen (Motivation, Einstellung, Preisbereitschaft etc.; vgl. intervenierende Variable).

    2. Arten: a) Inhalts-Validität (Content Validity): bezieht sich auf die Gültigkeit des Inferenz-/Induktionsschlusses und gibt an, inwieweit die beobachtete Wirkung auch für die relevante Grundgesamtheit gilt.

    b) Kriterien-Validität (Criterion Validity): Die Validität wird durch einen Vergleich mit einem beobachtbaren Kriterium (z.B. Kaufverhalten) überprüft. Korreliert man beobachtetes Verhalten mit dem Verhalten, das aus der Messung von Einstellung prognostiziert wurde, spricht man von Vorhersage-Validität (Predictive Validity). Werden Einstellung und Verhalten gleichzeitig gemessen, handelt es sich um Übereinstimmungs-Validität (Concurrent Validity).

    c) Konstrukt-Validität (Construct Validity): liegt vor, wenn man die Ergebnisse aus mehreren Messungen eines theoretischen Konstrukts bei Verwendung verschiedener Methoden korreliert (Convergent Validity) oder die Ergebnisse aus mehreren Messungen verschiedener Konstrukte korreliert (Discriminant Validity).

    d) Interne Validität: Maß für die Sicherheit, mit der die beobachtete Wirkung tatsächlich der experimentell veränderten Variablen zugeschrieben werden kann.

    e) Externe Validität: Die Zusammenfassung der Inhalts- und Vorhersage-Validität.

    f) Im Unterschied zu der bisher behandelten wissenschaftlichen Validität versteht man unter Anschauungs-Validität (Face Validity) die Übereinstimmung der Ergebnisse mit den subjektiven Einschätzungen von Experten (Expertenbefragung).

    Vgl. auch Testgütekriterien.

    Mindmap Validität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/validitaet-49676 node49676 Validität node35152 Gütekriterien node49676->node35152 node26948 Befragung node49676->node26948 node35039 Grundgesamtheit node49676->node35039 node45537 Objektivität node35152->node45537 node44718 Reliabilität node35152->node44718 node45537->node49676 node45537->node44718 node49637 Testgütekriterien node45537->node49637 node49637->node49676 node49637->node44718 node39843 Marktforschung node26948->node39843 node43194 Panel node43194->node26948 node27697 Datenerhebung node27697->node26948 node39769 Normalverteilung node39769->node35039 node40284 Inferenzstatistik node40284->node35039 node39501 Korrelationskoeffizient node39501->node35039
    Mindmap Validität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/validitaet-49676 node49676 Validität node35152 Gütekriterien node49676->node35152 node49637 Testgütekriterien node49676->node49637 node26948 Befragung node49676->node26948 node35039 Grundgesamtheit node49676->node35039 node45537 Objektivität node45537->node49676

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete