Direkt zum Inhalt

marketingpolitische Instrumente

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bündel der für die Marktbearbeitung einsetzbaren Aktivitäten bzw. Instrumente eines Unternehmens.

    2. Instrumente: a) Leistungspolitik bzw. Produkt- und Programmpolitik: Bestimmung des Leistungsprogramms als Gesamtheit der Produkte und Leistungen (Dienstleistungen) durch Festlegung der Leistungsarten (Produktionsprogrammbreite) und der Zahl der Varianten innerhalb der Leistungsarten (Produktionsprogrammtiefe); Entscheidung über Produktinnovation, -variation und -elimination; Qualitätspolitik, Standardisierungs- bzw. Individualisierungsentscheidungen, Markenstrategien, Verpackung, Produktgestaltung.

    b) Kommunikationspolitik: Werbung, Verkaufsförderung, kommunikative Seite des persönlichen Verkaufs, Public Relations.

    c) Distributionspolitik: akquisitorische und physische Distribution, vgl. Distribution.

    d) Kontrahierungspolitik: Preis-, Rabatt-, Lieferkonditionen- und Absatzfinanzierungspolitik.

    3. Die Kombination der Ausprägungen der zeitraum- und markt- bzw. marktsegmentbezogen eingesetzten marketingpolitischen Instrumente wird als Marketing-Mix bezeichnet; die Kombination der Einzelaktivitäten innerhalb eines Instruments (z.B. Kombination von Werbe-, Verkaufsförderungs- und PR-Aktivitäten und der kommunikativen Seite des persönlichen Verkaufs im Rahmen der Kommunikationspolitik) als marketingpolitisches Submix.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap marketingpolitische Instrumente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marketingpolitische-instrumente-41045 node41045 marketingpolitische Instrumente node44745 Produktionsprogrammbreite node41045->node44745 node45965 Produktionsprogrammtiefe node41045->node45965 node38344 Internationales Marketing node38083 Marketingpolitik node38083->node41045 node40622 Marketingmanagement node40725 Marketingplanung node40725->node41045 node40725->node38083 node40725->node40622 node38019 Marketingkonzeption node40725->node38019 node41129 Marketingcontrolling node43981 Soll-Ist-Vergleich node39435 Marketing node40519 Marketingkontrolle node40519->node41045 node40519->node41129 node40519->node43981 node40519->node39435 node27371 Ausfuhr node39078 internationale Markteintrittsstrategien node40413 internationale Produktpolitik node40413->node41045 node40413->node38344 node40413->node27371 node40413->node39078 node44745->node45965 node50649 Wechselproduktion node44745->node50649 node44311 Parallelproduktion node44745->node44311 node43805 Produktionsprogramm node44745->node43805 node47729 Transaktionsfunktion des Marktes node41213 Markttransaktionsfunktionen node47729->node41213 node42054 Preisresponsemessung node46597 Preisresponsefunktion node41213->node41045 node41213->node42054 node41213->node46597 node38019->node41045
      Mindmap marketingpolitische Instrumente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marketingpolitische-instrumente-41045 node41045 marketingpolitische Instrumente node44745 Produktionsprogrammbreite node41045->node44745 node41213 Markttransaktionsfunktionen node41213->node41045 node40413 internationale Produktpolitik node40413->node41045 node40519 Marketingkontrolle node40519->node41045 node40725 Marketingplanung node40725->node41045

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nachdem die Entscheidung zur Zusammensetzung des SGF “Ökologie” getroffen ist, muß sich die strategische Planung auf das Ziel ausrichten, für das Geschäftsfeld relative Wettbewerbsvorteile zu erlangen und damit die Grundlage für die Entwicklung …
      Im Rahmen von Efficient-Consumer-Response-(ECR-)Kooperationen werden logistische und marketingpolitische Instrumente integrativ abgestimmt und so auf die Konsumentennachfrage ausgerichtet, daß Ineffizienzen im Absatzkanal vermieden und zusätzliche …
      Die Bedeutung des Dienstleistungsmarketing nimmt in Wissenschaft und Praxis stetig zu. Dies zeigt nicht nur die volkswirtschaftliche Betrachtung des Dienstleistungssektors, sondern auch die im Rahmen dieses Kapitels aufgezeigten Entwicklungsphasen …

      Sachgebiete