Direkt zum Inhalt

marketingpolitische Instrumente

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bündel der für die Marktbearbeitung einsetzbaren Aktivitäten bzw. Instrumente eines Unternehmens.

    2. Instrumente: a) Leistungspolitik bzw. Produkt- und Programmpolitik: Bestimmung des Leistungsprogramms als Gesamtheit der Produkte und Leistungen (Dienstleistungen) durch Festlegung der Leistungsarten (Produktionsprogrammbreite) und der Zahl der Varianten innerhalb der Leistungsarten (Produktionsprogrammtiefe); Entscheidung über Produktinnovation, -variation und -elimination; Qualitätspolitik, Standardisierungs- bzw. Individualisierungsentscheidungen, Markenstrategien, Verpackung, Produktgestaltung.

    b) Kommunikationspolitik: Werbung, Verkaufsförderung, kommunikative Seite des persönlichen Verkaufs, Public Relations.

    c) Distributionspolitik: akquisitorische und physische Distribution, vgl. Distribution.

    d) Kontrahierungspolitik: Preis-, Rabatt-, Lieferkonditionen- und Absatzfinanzierungspolitik.

    3. Die Kombination der Ausprägungen der zeitraum- und markt- bzw. marktsegmentbezogen eingesetzten marketingpolitischen Instrumente wird als Marketing-Mix bezeichnet; die Kombination der Einzelaktivitäten innerhalb eines Instruments (z.B. Kombination von Werbe-, Verkaufsförderungs- und PR-Aktivitäten und der kommunikativen Seite des persönlichen Verkaufs im Rahmen der Kommunikationspolitik) als marketingpolitisches Submix.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap marketingpolitische Instrumente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marketingpolitische-instrumente-41045 node41045 marketingpolitische Instrumente node44745 Produktionsprogrammbreite node41045->node44745 node45965 Produktionsprogrammtiefe node41045->node45965 node38344 Internationales Marketing node38083 Marketingpolitik node38083->node41045 node40622 Marketingmanagement node40725 Marketingplanung node40725->node41045 node40725->node38083 node40725->node40622 node38019 Marketingkonzeption node40725->node38019 node41129 Marketingcontrolling node43981 Soll-Ist-Vergleich node39435 Marketing node40519 Marketingkontrolle node40519->node41045 node40519->node41129 node40519->node43981 node40519->node39435 node27371 Ausfuhr node39078 internationale Markteintrittsstrategien node40413 internationale Produktpolitik node40413->node41045 node40413->node38344 node40413->node27371 node40413->node39078 node44745->node45965 node50649 Wechselproduktion node44745->node50649 node44311 Parallelproduktion node44745->node44311 node43805 Produktionsprogramm node44745->node43805 node47729 Transaktionsfunktion des Marktes node41213 Markttransaktionsfunktionen node47729->node41213 node42054 Preisresponsemessung node46597 Preisresponsefunktion node41213->node41045 node41213->node42054 node41213->node46597 node38019->node41045
      Mindmap marketingpolitische Instrumente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marketingpolitische-instrumente-41045 node41045 marketingpolitische Instrumente node44745 Produktionsprogrammbreite node41045->node44745 node41213 Markttransaktionsfunktionen node41213->node41045 node40413 internationale Produktpolitik node40413->node41045 node40519 Marketingkontrolle node40519->node41045 node40725 Marketingplanung node40725->node41045

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nachdem die Entscheidung zur Zusammensetzung des SGF “Ökologie” getroffen ist, muß sich die strategische Planung auf das Ziel ausrichten, für das Geschäftsfeld relative Wettbewerbsvorteile zu erlangen und damit die Grundlage für die Entwicklung …
      In der Konsumgüterindustrie wurde schon vor längerer Zeit erkannt, dass Marken zu den wertvollsten intangiblen Ressourcen von Unternehmen gehören und der Markenführung daher eine exponierte Rolle zukommt. Von Einzelhändlern wurde die Markenführung …
      Im Rahmen von Efficient-Consumer-Response-(ECR-)Kooperationen werden logistische und marketingpolitische Instrumente integrativ abgestimmt und so auf die Konsumentennachfrage ausgerichtet, daß Ineffizienzen im Absatzkanal vermieden und zusätzliche …

      Sachgebiete