Direkt zum Inhalt

Produktpolitik

Definition

umfasst alle Entscheidungen, die sich auf die Gestaltung des Angebotes eines Unternehmens beziehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: umfasst alle Entscheidungen, die sich auf die Gestaltung des Angebotes (Produkte und Dientstleistungen) eines Unternehmens beziehen. Produktpolitik ist eines der marketingpolitischen Instrumente innerhalb des Marketing-Mix. Den Kern der Aktivitäten bildet das Produkt selbst, welches entwickelt, am Markt eingeführt, gepflegt und bei Bedarf modifiziert oder eliminiert werden muss. Daneben spielen Entscheidungen über begleitende Dienste, die Verpackungsgestaltung und die Markenbildung eine Rolle.

    2. Aufgaben: Die Aufgaben der Produktpolitik teilen sich in drei zentrale Bereiche auf: a) Produktentwicklung und -einführung, in der es darum geht, neue Produkte zu entwickeln und erfolgreich am Markt einzuführen,

    b) Produktpflege und
    c) Produktelimination.

    3. Instrumente: Das produktpolitische Instrumentarium umfasst mehrere Teilbereiche: a) Produktqualität umfasst die Konzeption und Entscheidung über funktionale Produkteigenschaften.
    b) Produktausstattung umfasst die ästhetische Gestaltung des Produktes durch Verpackung und Design.
    c) Markierung betrifft die Namensgebung und Kennzeichnung des Produktes.
    d) Programm- und Sortimentsentscheidungen umfassen die Entscheidungen über die Ausgestaltung von Produktlinien.
    e) Service und Dienstleistungen, die mit dem Produkt verbunden werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produktpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktpolitik-44161 node44161 Produktpolitik node46586 Produktgestaltung node44161->node46586 node46417 Produktelimination node44161->node46417 node46134 Produktpflege node44161->node46134 node41045 marketingpolitische Instrumente node44161->node41045 node45031 Produktentwicklung node44161->node45031 node48977 Zielgruppe node37108 Kunde node31496 Dialogmarketing node31496->node44161 node31496->node48977 node31496->node37108 node39913 Lebenszyklus node46755 Relaunch node46417->node39913 node46417->node46755 node44005 Produktvariation node46417->node44005 node44005->node46134 node45986 Produktinnovation node46134->node46586 node46134->node45986 node44745 Produktionsprogrammbreite node41045->node44745 node35844 Engineering Data Management node35844->node45031 node32584 Empathie node32584->node45031 node29085 Conjoint-Analyse node29085->node45031 node53632 Produkt-Markt-Expansionsraster node45031->node53632 node40519 Marketingkontrolle node40519->node41045 node40413 internationale Produktpolitik node40413->node41045 node41213 Markttransaktionsfunktionen node41213->node41045 node30809 Customer Relationship Management ... node30809->node31496
      Mindmap Produktpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktpolitik-44161 node44161 Produktpolitik node41045 marketingpolitische Instrumente node44161->node41045 node45031 Produktentwicklung node44161->node45031 node46134 Produktpflege node44161->node46134 node46417 Produktelimination node44161->node46417 node31496 Dialogmarketing node31496->node44161

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Daniel Markgraf
      AKAD Hochschule Stuttgart
      Professur für Marketing, Innovations- und Gründungsmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die von einem Unternehmen bzw. einer Strategischen Geschäftseinheit angebotenen Produkte sollen dazu dienen, die im Rahmen der Definition eines Geschäftsfelds genannten Nutzungsmöglichkeiten zu erfüllen, die den adressierten Kundengruppen …
      Unter der Produktpolitik versteht man die art- und mengenmäßige Gestaltung des Absatzprogrammes eines Unternehmens sowie der zusammen mit dem Produkt angebotenen Zusatzleistungen (z. B. Montage, Reparaturdienst).
      Die Produktpolitik eines Unternehmens ist das Resultat aller Entscheidungen, die sich auf die Gestaltung bestehender und zukünftiger Produkte des Unternehmens beziehen. Produktpolitische Entscheidungen sind im Rahmen der Gestaltung des …

      Sachgebiete