Direkt zum Inhalt

Handelsmarketing

Definition

Marketing für Handelsbetriebe, das sowohl Beschaffungs- als auch Absatzmarketing umfasst.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: institutionenspezifisches Marketing für Handelsbetriebe, meist als Beschaffungs- und Absatzmarketing aufgefasst. Sämtliche Instrumente des Handelsmarketings sind gemäß den jeweils spezifischen Gegebenheiten auf den Beschaffungs- und Absatzmärkten einzusetzen. Hauptschwierigkeit ist die Koordination der unmittelbar gegenseitig wirkenden Konsequenzen.

    2. Instrumente: a) Beschaffungsinstrumente: Beschaffungsmarktforschung, Beschaffungswegepolitik, Beschaffungsorganisation, Lieferantenpolitik, Bestellmengenpolitik, Beschaffungspreispolitik und Beschaffungskonditionenpolitik, Kontraktpolitik und Beschaffungswerbung.

    b) Absatzinstrumente:
    (1) Strukturentscheidungen mit akquisitorischer Wirkung: Branche, Standort, Betriebsform, Qualifikation des Verkaufspersonals, Filialisierung, Kooperation, Größe der Verkaufsfläche, Entsorgungsmodalitäten.
    (2) Absatzinstrumente: Sortimentspolitik, Produktpolitik, Servicepolitik, Entsorgungspolitik (Redistribution), Absatzpreispolitik und Absatzkonditionenpolitik, Angebotsmethode (Selbstbedienung/Bedienung), Ladengestaltung, Warenpräsentation, BetriebsbereitschaftAbsatzkommunikationspolitik.

    3. Der Einsatz der Beschaffungsinstrumente gewinnt nicht nur an Bedeutung, wenn auf den Beschaffungsmärkten Engpässe auftreten, sondern auch bei starkem Wettbewerb auf den Absatzmärkten, der zu einer konsequenten Nutzung aller nur möglichen Beschaffungsvorteile zwingt. Diese Konstellation ist für viele Handelsbranchen (etwa Lebensmitteleinzelhandel) typisch.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handelsmarketing Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelsmarketing-31976 node31976 Handelsmarketing node39435 Marketing node31976->node39435 node28501 Absatzpreispolitik node31976->node28501 node31084 Data Warehouse node35491 Handel node31922 Handelsmanagement node32612 Handelsbetrieb node32612->node31976 node33725 Handelsbetriebslehre node33725->node31976 node33725->node35491 node33725->node31922 node33725->node32612 node33171 Handelswissenschaft node33725->node33171 node39393 internationale Standortpolitik node38692 Infrastrukturpolitik node32003 Einzugsgebiet node44204 Standortpolitik node44204->node31976 node44204->node39393 node44204->node38692 node44204->node32003 node33656 Electronic Data Interchange ... node38177 Kundendatenmanagement node49748 Warenwirtschaftssystem (WWS) node49748->node31976 node49748->node31084 node49748->node33656 node49748->node38177 node47941 Zustellgroßhandel node40478 Kost-Plus-System node39644 Mischkalkulation node28501->node47941 node28501->node40478 node28501->node39644 node40268 Marktsegmentierung node40268->node39435 node39828 Marketingziele node39828->node39435 node50002 Verkauf node50002->node39435 node39624 Innovation node39624->node39435 node33171->node31976
      Mindmap Handelsmarketing Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelsmarketing-31976 node31976 Handelsmarketing node39435 Marketing node31976->node39435 node28501 Absatzpreispolitik node31976->node28501 node49748 Warenwirtschaftssystem (WWS) node49748->node31976 node44204 Standortpolitik node44204->node31976 node33725 Handelsbetriebslehre node33725->node31976

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wo intensiver Wettbewerb herrscht, sind Kreativität und Ideenreichtum gefragt. Dies gilt vor allem für den Einzelhandel mit Konsumgütern. Zahlreiche Anbieter werben mit verschiedenen Geschäftsformen um die Gunst der Verbraucher, bei Lebensmitteln ebe
      Längst spielt der Handel die zentrale Rolle in der Volkswirtschaft, er kann heute als unersetzlich gelten. Zahlreiche Industrieunternehmen der Konsumgüterwirtschaft, vielleicht sogar die meisten, sind heute, gemessen an der Wertschöpfungsstruktur,

      Sachgebiete