Direkt zum Inhalt

Handelsspanne

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: a) Handelsbetriebslehre: Unterschiedsbetrag zwischen Einstands- und Verkaufspreisen im Handelsbetrieb.

    Vgl. auch Handelsaufschlag, Handelsabschlag sowie unten.

    b) Umsatzsteuer:
    (1) Differenz zwischen Warenverkaufspreis (inkl. Mehrwertsteuer) und eingesetzten Warenmengen, bewertet mit Wareneinstandspreisen (ohne Vorsteuer). Diese Brutto-Netto-Rechnung ist im Handel üblich, da Warenumsätze bislang nach dem Verkauf meist nur auf der Basis von Warengruppen erfasst wurden, sodass ein gesonderter Ausweis der genauen Mehrwertsteuerbeträge nur schwer möglich ist.
    (2) Zur Ermittlung eines die Steuerbelastung exakt berücksichtigenden Rohgewinns ist die artikelspezifische Vorsteuer den Wareneinstandspreisen hinzuzufügen (Brutto-Brutto-Rechnung) oder die Mehrwertsteuer von den Verkaufspreisen abzuziehen (Netto-Netto-Rechnung). Werden Handelsspannen für einzelne Artikel berechnet, ist die Herausrechnung der Umsatzsteuerbelastung leicht möglich.

    2. Formen: Handelsspannen können als absolute Zahl (Stückspanne, die gleich dem Rohertrag eines Artikels ist) oder als relative Zahl (Prozentspanne) ausgewiesen werden. Außerdem ist die Ermittlung von Warengruppen-, Durchschnitts-, bes. Betriebshandelsspannen üblich.

    3. Handelsspannen dienen zu Ermittlung der Kalkulationsaufschläge (Kalkulationsaufschlag im Handel), v.a. bei der Mischkalkulation, sowie zur Kontrolle der Rohgewinnentwicklung mittels Istspannen und Sollspannen.

    4. Berechnungsbeispiel: In einer Periode sollen 100 Einheiten à 800 Euro abgesetzt werden, die zu einem Umsatz von 100.000 Euro führen sollen.

    Handelsaufschlag (Kalkulationsaufschlag):

    Rohgewinn = Warenumsatz - Wareneinsatz, bewertet zu Einstands-, hier Einkaufspreisen: 100.000 - 80.000 = 20.000 Euro. Auf jeden Artikel zu 800 Euro Einkaufspreis sind 25 Prozent = 200 Euro aufzuschlagen. Dies ergibt bei einem Verkaufspreis von 1.000 Euro · 100 Einheiten einen Umsatz von 100.000 Euro.

    Handelsabschlag:

    Bei einem Verkaufspreis pro Stück von 1.000 Euro sind 20 Prozent von 1.000 Euro = 200 (absolute Handelsspanne) abzuziehen, um den Einkaufspreis von 800 Euro zu errechnen. Einem Rohgewinn vom Umsatz in Höhe von 20 Prozent entspricht also ein Handelsaufschlag auf den Einkaufspreis von 25 Prozent.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handelsspanne Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelsspanne-33474 node33474 Handelsspanne node35077 Handelsaufschlag node33474->node35077 node42361 Sollspanne node33474->node42361 node43550 Rohertrag node43550->node33474 node31333 Betriebshandelsspanne node31333->node33474 node33508 Durchschnittsspanne node33508->node33474 node33508->node31333 node39644 Mischkalkulation node33508->node39644 node30035 Betriebsvergleich node33508->node30035 node41535 Kalkulationsfaktor node41535->node33474 node45519 Preisstaffeln node42234 Staffelspannen node45519->node42234 node39934 Mengenrabatt node42234->node33474 node42234->node39934 node40645 Istspanne node40645->node33474 node47361 Wareneinstandspreis node35077->node47361 node28904 Betragsspanne node35077->node28904 node44002 Prozentspanne node35077->node44002 node39644->node33474 node42361->node43550 node42361->node40645 node42361->node39644 node47361->node33474 node28904->node33474 node44002->node33474
      Mindmap Handelsspanne Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelsspanne-33474 node33474 Handelsspanne node35077 Handelsaufschlag node33474->node35077 node42361 Sollspanne node33474->node42361 node42234 Staffelspannen node42234->node33474 node41535 Kalkulationsfaktor node41535->node33474 node33508 Durchschnittsspanne node33508->node33474

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit der Gesamtbetriebskalkulation stellen Kreditinstitute ihr Betriebsergebnis fest und verschaffen sich gleichzeitig einen Überblick, woher ihr Erfolg kommt. Basis sind die Zahlen der Gewinn-und-Verlust-Rechnung.
      Um ein Forschungsgebiet weiterzuentwickeln, ist die regelmäßige wissenschaftliche Überprüfung relevanter Literatur elementar. Dies gilt nicht nur für theoretische Überlegungen, sondern auch für empirische Studien. Die Methode der Meta-Analyse, das …
      Kalkulieren bedeutet, den Preis für eine Sache zu bestimmen. Die Kalkulation im Warenhandelsbetrieb stellt sicher, dass die eingekauften Waren zu einem Preis verkauft werden können, der nicht nur die Kosten deckt, sondern auch einen angemessenen …

      Sachgebiete