Direkt zum Inhalt

Sortimentspyramide

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Systematische Gliederung des Warenangebots im Sortiment: a) Sortiment, bestehend aus Warengruppen, z.B. Waren des Bekleidungsbedarfs, Wohnungsbedarfs, Nahrungsmittelbedarfs.

    b) Die Warengruppe Nahrungsmittelbedarf besteht aus Warengattungen, z.B. Fleischwaren, Backwaren, Getränken.

    c) Die Warengattung Getränke besteht aus Warenarten, z.B. Erfrischungsgetränken, Weinen, Bieren.

    d) Die Warenart Biere besteht aus Artikeln, z.B. Malzbier, Weißbier, Pilsbier.

    e) Der Artikel Pilsbier besteht aus Sorten, z.B. Pils Marke A, Pils Marke B, Pils Marke C.

    f) Die Sorte Marke C besteht aus einzelnen Waren, z.B. eine 0,5-Literflasche Marke C (ein Stück), ein Dreierpack mit drei Stück 0,5-Literflaschen der Marke C, eine Kiste mit 20 Stück 0,5-Literflaschen der Marke C.

    Nach dieser Einteilung ist die Ware die kleinste zum Verkauf angebotene Einheit in einem Handelsbetrieb.

    2. Bei den Sortimentsdimensionen kommt es auf die Betrachtungsebene an: a) Ein Lebensmittelsupermarkt hat auf der Ebene der Warengruppen ein schmales Sortiment, gemessen an allen Handelswaren sämtlicher Warengruppen; jedoch ein breites Sortiment verschiedener Warengattungen. Hierbei bestehen viele additive Kaufmöglichkeiten.

    b) Ein Getränkehändler hat erst auf der Ebene der Warenarten ein breites Sortiment. Innerhalb dieser Begrenzung führt er i.d.R. viele Artikel. Er hat somit ein tiefes Sortiment, das für einen bestimmten Bedarf viele alternative Kaufmöglichkeiten bietet.

    Von einem mächtigen Sortiment spricht man, wenn die Anzahl der Waren einer Sorte sehr hoch ist.

    Vgl. auch Sortiment.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sortimentspyramide Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sortimentspyramide-44505 node44505 Sortimentspyramide node42158 Sortiment node44505->node42158 node45388 Sorte node44505->node45388 node32612 Handelsbetrieb node42158->node32612 node42158->node45388 node43880 Sortimentspolitik node42158->node43880 node29911 Artikel node45388->node29911 node43925 Serie node45388->node43925 node28704 Delisting node28704->node42158 node28704->node29911 node29911->node44505 node27729 Artikelaufschlag node27729->node29911 node30178 Artikelnummernsysteme node30178->node29911 node27289 Auflegungszeitpunkt node27289->node45388
      Mindmap Sortimentspyramide Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sortimentspyramide-44505 node44505 Sortimentspyramide node42158 Sortiment node44505->node42158 node29911 Artikel node29911->node44505 node45388 Sorte node45388->node44505

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die in den vorangehenden Kapiteln dargestellten Sortimentsstrategien stellen in Verbindung mit den Segmentierungsstrategien der Einzelhandelsunternehmung das zentrale Bindeglied zwischen den Marketing- und Sortimentszielen und der operativen …
      Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Beitrag der Kostenrechnung zur Steuerung von Handelsbetrieben. Während das Umsatz- oder das Gesamtkostenverfahren den von einem Handelsbetrieb erzielten Betriebserträgen die gesamten Kosten …
      Der Gedanke des „Convenience Shoppings“ bedeutet in direkter Übersetzung soviel wie Bequemlichkeit oder Annehmlichkeit für den Kunden beim Einkauf. Da er in der heutigen Zeit als eine Ausprägung der Kundenorientierung umgesetzt wird, erstreckt …

      Sachgebiete