Direkt zum Inhalt

Rohertrag

Definition

Differenz zwischen Warenverkaufspreis (ohne Mehrwertsteuer) und der eingesetzten Warenmenge, bewertet mit dem Wareneinstandspreis (ohne Vorsteuer).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Differenz zwischen Warenverkaufspreis (ohne Mehrwertsteuer) und der eingesetzten Warenmenge, bewertet mit dem Wareneinstandspreis (ohne Vorsteuer). Rohertrag, bezogen auf einen Artikel, ergibt seine Handelsspanne. Die Summe aller artikelbezogenen Roherträge ergibt den Warenrohgewinn.

    2. Anwendung/Kritik: a) Roherträge werden als Planungsgröße für sortimentspolitische Entscheidungen genutzt (Sollspanne).

    Wichtigste Risiken dieses Vorgehens:
    (1) Die geplanten Verkaufspreise können nicht realisiert werden, z.B. wegen zusätzlich gewährter Rabatte, wegen Ausnutzung des Skontos durch die Kunden, wegen Preisreduzierungen bei Warenverderb oder -beschädigung.
    (2) Die Wareneinstandspreise erhöhen sich, z.B. wegen Nichtausnutzung des Skontos aus Liquiditätsgesichtspunkten, wegen Erhöhung der Kosten der Wareneingangskontrolle, wegen Nichterhalts einkalkulierter Boni infolge des Verfehlens von Jahreszielvereinbarungen.
    (3) Waren werden in erhöhtem Maß gestohlen oder erweisen sich als unverkäuflich; die Zahlungseingänge sind geringer als geplant, verschieben sich oder fallen ganz aus.
    (4) Die Höhe der Handlungskosten bleibt völlig unberücksichtigt.

    b) Einschränkungen: Als Kennzahl ist die Bruttorentabilität (Rohertrag: durchschnittlicher Warenbestand zu Wareneinstandspreisen) im Handel zwar sehr verbreitet; sie sollte jedoch durch die betriebswirtschaftlich wesentlich aussagefähigere Nettorentabilität (im Zähler steht ein Deckungsbeitrag) ersetzt werden (Kennzahlen im Handel).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rohertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rohertrag-43550 node43550 Rohertrag node49030 Warenrohgewinn node43550->node49030 node47361 Wareneinstandspreis node43550->node47361 node33474 Handelsspanne node43550->node33474 node34467 Handlungskosten node49030->node34467 node42361 Sollspanne node49030->node42361 node49909 Vertriebskosten node48326 Verwaltungskosten node40645 Istspanne node40645->node43550 node39644 Mischkalkulation node29992 Bruttogewinn node29992->node49030 node34467->node43550 node34467->node49909 node34467->node48326 node41535 Kalkulationsfaktor node41535->node33474 node31333 Betriebshandelsspanne node47361->node31333 node29431 Anschaffungskosten node47361->node29431 node42234 Staffelspannen node42234->node33474 node42361->node43550 node42361->node40645 node42361->node39644 node35077 Handelsaufschlag node33474->node42361 node33474->node35077 node30586 Beschaffungspreispolitik node30586->node34467 node30586->node47361 node28904 Betragsspanne node28904->node47361 node35614 Handelskosten node35614->node34467
      Mindmap Rohertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rohertrag-43550 node43550 Rohertrag node47361 Wareneinstandspreis node43550->node47361 node33474 Handelsspanne node43550->node33474 node49030 Warenrohgewinn node43550->node49030 node42361 Sollspanne node43550->node42361 node34467 Handlungskosten node43550->node34467

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Vergütung hat entscheidenden Einfluss auf die Steuerung und Motivation von Mitarbeitern. Sie kann zudem die Arbeitgeberattraktivität im Kampf um die besten Talente steigern. Damit dies gelingt, müssen Vergütungsschwachstellen identifiziert und …
      Zu einer Bewertung gehört erst einmal Verständnis für das, was in den letzten Jahren im Unternehmen (zahlenmäßig) gelaufen ist und wie das Management die zukünftigen Jahre sieht (Planung).
      Wir werden jetzt im Folgenden zunächst einen Blick auf die Ist- und Plan- GuV und Bilanzen der zu bewertenden Firma werfen und wir haben diese Zahlen erneut im maximalen Gliederungsschema, das vom Gesetzgeber im HGB vorgegeben wird, aufgebaut.

      Sachgebiete