Direkt zum Inhalt

Rohertrag

Definition

Differenz zwischen Warenverkaufspreis (ohne Mehrwertsteuer) und der eingesetzten Warenmenge, bewertet mit dem Wareneinstandspreis (ohne Vorsteuer).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Differenz zwischen Warenverkaufspreis (ohne Mehrwertsteuer) und der eingesetzten Warenmenge, bewertet mit dem Wareneinstandspreis (ohne Vorsteuer). Rohertrag, bezogen auf einen Artikel, ergibt seine Handelsspanne. Die Summe aller artikelbezogenen Roherträge ergibt den Warenrohgewinn.

    2. Anwendung/Kritik: a) Roherträge werden als Planungsgröße für sortimentspolitische Entscheidungen genutzt (Sollspanne).

    Wichtigste Risiken dieses Vorgehens:
    (1) Die geplanten Verkaufspreise können nicht realisiert werden, z.B. wegen zusätzlich gewährter Rabatte, wegen Ausnutzung des Skontos durch die Kunden, wegen Preisreduzierungen bei Warenverderb oder -beschädigung.
    (2) Die Wareneinstandspreise erhöhen sich, z.B. wegen Nichtausnutzung des Skontos aus Liquiditätsgesichtspunkten, wegen Erhöhung der Kosten der Wareneingangskontrolle, wegen Nichterhalts einkalkulierter Boni infolge des Verfehlens von Jahreszielvereinbarungen.
    (3) Waren werden in erhöhtem Maß gestohlen oder erweisen sich als unverkäuflich; die Zahlungseingänge sind geringer als geplant, verschieben sich oder fallen ganz aus.
    (4) Die Höhe der Handlungskosten bleibt völlig unberücksichtigt.

    b) Einschränkungen: Als Kennzahl ist die Bruttorentabilität (Rohertrag: durchschnittlicher Warenbestand zu Wareneinstandspreisen) im Handel zwar sehr verbreitet; sie sollte jedoch durch die betriebswirtschaftlich wesentlich aussagefähigere Nettorentabilität (im Zähler steht ein Deckungsbeitrag) ersetzt werden (Kennzahlen im Handel).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rohertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rohertrag-43550 node43550 Rohertrag node49030 Warenrohgewinn node43550->node49030 node47361 Wareneinstandspreis node43550->node47361 node33474 Handelsspanne node43550->node33474 node34467 Handlungskosten node49030->node34467 node42361 Sollspanne node49030->node42361 node49909 Vertriebskosten node48326 Verwaltungskosten node40645 Istspanne node40645->node43550 node39644 Mischkalkulation node29992 Bruttogewinn node29992->node49030 node34467->node43550 node34467->node49909 node34467->node48326 node41535 Kalkulationsfaktor node41535->node33474 node31333 Betriebshandelsspanne node47361->node31333 node29431 Anschaffungskosten node47361->node29431 node42234 Staffelspannen node42234->node33474 node42361->node43550 node42361->node40645 node42361->node39644 node35077 Handelsaufschlag node33474->node42361 node33474->node35077 node30586 Beschaffungspreispolitik node30586->node34467 node30586->node47361 node28904 Betragsspanne node28904->node47361 node35614 Handelskosten node35614->node34467
      Mindmap Rohertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rohertrag-43550 node43550 Rohertrag node47361 Wareneinstandspreis node43550->node47361 node33474 Handelsspanne node43550->node33474 node49030 Warenrohgewinn node43550->node49030 node42361 Sollspanne node43550->node42361 node34467 Handlungskosten node43550->node34467

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Diskussion um weniger Regulierungsvorgaben für kleinere Banken kommt wieder in Bewegung. Auslöser dafür sind Vorschläge aus einem Abgeordneten-Bericht im EU-Parlament. 
      Vergütung hat entscheidenden Einfluss auf die Steuerung und Motivation von Mitarbeitern. Sie kann zudem die Arbeitgeberattraktivität im Kampf um die besten Talente steigern. Damit dies gelingt, müssen Vergütungsschwachstellen identifiziert werden.
      Wir haben unsere Mustergesellschaft ‚PAZ‘ (Parkhotel Alpenzauber) genannt – es handelt sich um ein Haus der 4-Sterne-Kategorie im Alpenraum 50 km von Salzburg. Die Zahlen sind bis auf wenige von mir vorgenommene Änderungen Echtzahlen.

      Sachgebiete