Direkt zum Inhalt

Wareneinstandspreis

Definition

Einstandspreis (Anschaffungskosten) in Unternehmungen des Warenhandels

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Einstandspreis (Anschaffungskosten) in Unternehmungen des Warenhandels (vgl. Abbildung „Wareneinstandspreis“).

    2. Zurechnungs- und Bewertungsprobleme bei der konkreten Umsetzung dieses Berechnungsmodells: a) Als Bezugspreis wird oft der Rechnungspreis angesehen, der vom Listenpreis um die eingeräumten Mengenrabatte gemindert ist. Werden gleiche Waren aufgrund unterschiedlicher Aufträge zu differierenden Preisen zu gleichen oder unterschiedlichen Zeitpunkten geliefert, sind einfache oder mit Mengen gewichtete Durchschnittspreise zu bilden. Werden Wareneinstandspreise nicht für einen Zeitpunkt, sondern für einen Zeitraum ermittelt, z.B. zur Errechnung der Betriebshandelsspanne, sind Korrekturen um Wertminderungen und Schwund/Verderb vorzunehmen.

    b) Unproblematisch ist die Zurechnung produkt- bzw. auftragsbezogener Preisnachlässe wie Skonti oder für einen Auftrag eingeräumter Gesamtumsatzrabatte bzw. die pro Auftrag aufgerechneten Warenrücknahmen. Wesentlich schwieriger ist die Verteilung aller einmaligen Preisnachlässe wie Jahresrückvergütungen, Jahrestreueboni, Jahresgesamtumsatzrabatte, Steigerungsvergütungen und aller für einen Zeitraum gewährten Zuwendungen wie Verkaufsförderungsvergütungen (z.B. Werbe- und Aktionskostenzuschüsse). Diese umsatzbezogenen Vergütungen und zweckgebundenen Zahlungen müssen zur Ermittlung eines „ständigen Wareneinstandspreises auf einen längeren Zeitraum verteilt werden. Unzulässig wäre danach eine Verteilung lediglich auf die Warenmengen, die in einer Aktion abgesetzt wurden. Dadurch würde der Wareneinstandspreis so stark gemindert, dass eine kartellrechtliche Prüfung wegen Verkaufs unter Einstandspreis nahezu unmöglich würde.

    c) Ähnliche Zurechnungsprobleme können bei der Ermittlung und Verteilung von Bezugs-Nebenkosten auftreten. Unberücksichtigt bleiben alle einem Produkt oder einem Auftrag nicht direkt zurechenbaren Beschaffungskosten wie Löhne der Einkäufer. Direkt zurechenbar sind Frachten und Lagerkosten, Maklergebühren, öffentliche Prüf- und Überwachungsgebühren, Zölle.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wareneinstandspreis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wareneinstandspreis-47361 node47361 Wareneinstandspreis node29431 Anschaffungskosten node47361->node29431 node28473 Anlagevermögen node29045 Bruttoverkaufspreis node35077 Handelsaufschlag node35077->node47361 node35077->node29045 node33474 Handelsspanne node35077->node33474 node45018 Rechnungspreis node45018->node47361 node39644 Mischkalkulation node30493 direkter Vertrieb node30493->node33474 node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node34541->node29431 node36857 Firmenwert node36857->node29431 node43550 Rohertrag node43550->node47361 node43550->node33474 node34467 Handlungskosten node43550->node34467 node41897 Kennzahlen node43550->node41897 node31208 Abschreibung node29431->node28473 node29431->node31208 node33474->node47361 node33474->node39644 node40969 Kalkulationsaufschlag im Handel node40969->node47361 node40969->node35077
      Mindmap Wareneinstandspreis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wareneinstandspreis-47361 node47361 Wareneinstandspreis node29431 Anschaffungskosten node47361->node29431 node43550 Rohertrag node43550->node47361 node33474 Handelsspanne node33474->node47361 node45018 Rechnungspreis node45018->node47361 node35077 Handelsaufschlag node35077->node47361

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete