Direkt zum Inhalt

Kooperationsformen des Handels

Definition

Formen horizontaler und vertikaler Kooperation im Handel (kooperative Gruppen des Handels).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Formen horizontaler und vertikaler Kooperation im Handel (kooperative Gruppen des Handels).

    a) Horizontale Kooperationen, d.h. die Zusammenarbeit von Handelsunternehmen auf der gleichen Wertschöpfungsstufe, sind historisch als Gegenbewegung zur Konzentration im Handel in Form von Großbetriebsformen des Handels (Warenhäuser, Filialunternehmung, Konsumgenossenschaften) und als Reaktion auf die Konzentration auf der Herstellerstufe entstanden. Die kooperierenden Betriebe gliedern einzelne Teilaufgaben aus, z.B. die Beschaffung (Einkaufsgemeinschaften, Einkaufskontore) oder übertragen mehrere Teilfunktionen zur gemeinsamen Wahrnehmung auf das neugegründete Kooperationsorgan (Full-Service-Kooperation). Diese Kooperationsformen des Handels sind wettbewerbsrechtlich nach §§ 1 ff. GWB zu beurteilen.

    b) In vertikalen Kooperationen arbeiten Unternehmen vor-/nachgelagerter Stufen zusammen; so z.B. bei freiwilligen Ketten, bei denen ein Großhändler mit ausgesuchten Einzelhändlern (Anschlusskunden) gleichlautende Verträge zur Marktbearbeitung abschließt. Ähnlich bei Vertragshändlern und Franchise-Vereinbarungen (Franchise). Wettbewerbsrechtlich sind derartige Kooperationsformen des Handels nach §§ 14 ff. GWB (Vertikalvereinbarungen) zu beurteilen.

    2. Das Grundproblem der Kooperationsformen des Handels liegt darin begründet, einerseits die Willensbildung innerhalb der Kooperation so zu vereinheitlichen, dass ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den Konzentrationsformen des Handels gestärkt wird, und andererseits die Motivation der selbstständigen Händler zu einem aktiven, den lokalen Markterfordernissen gerecht werdenden Handeln nicht zu schmälern.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kooperationsformen des Handels Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kooperationsformen-des-handels-38325 node38325 Kooperationsformen des Handels node40570 Konsumgenossenschaft node38325->node40570 node35197 Full-Service-Kooperation node38325->node35197 node32053 Filialunternehmung node38325->node32053 node27259 Betriebsformen des Handels node38325->node27259 node39490 Kooperation node38325->node39490 node47164 Warenhaus node38325->node47164 node38423 kooperative Gruppen des ... node38325->node38423 node46809 Selbstauswahl node30054 Absatzkette node30054->node40570 node33274 Genossenschaftswesen node41803 Nichtmitgliedergeschäfte node40570->node33274 node40570->node41803 node35197->node32053 node45840 Regiebetrieb node32053->node45840 node42529 Selbstbedienungswarenhaus node47959 Trading-up node30913 Beschaffung node39490->node30913 node47164->node46809 node47164->node42529 node47164->node47959 node47164->node27259 node40977 Konzentrationsformen des Handels node40977->node38325 node40977->node38423 node46938 Zentralregulierungsgeschäft node46938->node38423 node36559 Einkaufskonzentration node36559->node32053 node36559->node38423 node53973 Drittlandskooperation node53973->node39490 node54123 Offshoring node54123->node39490 node35481 Führungsgrundsätze node35481->node39490 node31437 Distributionsorgane node31437->node40570
      Mindmap Kooperationsformen des Handels Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kooperationsformen-des-handels-38325 node38325 Kooperationsformen des Handels node39490 Kooperation node38325->node39490 node38423 kooperative Gruppen des ... node38325->node38423 node47164 Warenhaus node38325->node47164 node32053 Filialunternehmung node38325->node32053 node40570 Konsumgenossenschaft node38325->node40570

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Einfluss von Digitalisierung auf die Wirtschaftsordnung (auf sämtliche Formen, in denen gewirtschaftet wird) und auf die Wirtschaftsprozesse (auf miteinander verbundene wirtschaftliche Handlungen) sind nicht zu übersehen. Das gesamte …
      Nachdem in Kapitel 2 eine konzeptionelle Herleitung datenzentrischer Geschäftsmodelle erfolgt ist und somit das erste Forschungsziel (vgl. Abschnitt 1.2) als erfüllt gilt, widmen sich Kapitel 3 und 4 dem zweiten Forschungsziel, das in der …
      Betriebstypen sind ein wichtiges Produkt einer Handelsunternehmung. Sie prägen oft das Bild, das die Kunden von einem Handelsbetrieb haben. Eine planvolle Gestaltung der Betriebstypenpolitik ist daher eine wichtige Voraussetzung für den …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete